Dossier / Archiv /

 

Die Lücke an der Wand

Der Mythos von der unpolitischen Künstlerkolonie Worpswede

Von Rainer Link

Paula Modersohn-Becker: Otto Modersohn schlafend, um 1907
Paula Modersohn-Becker: Otto Modersohn schlafend, um 1907 (Paula Modersohn-Becker Stiftung, Bremen)

Die Künstlerkolonie Worpswede wurde 1889 im malerischen Teufelsmoor bei Bremen gegründet. Die Worpsweder Maler der ersten Generation wie Fritz Mackensen oder Otto Modersohn galten schon bald als Meister der Landschaftsmalerei.

Noch heute zieht es jedes Jahr Hunderttausende Besucher in die Museen, Ateliers und Galerien der Gemeinde. Die Künstler sind das touristische Kapital der Kommune. Vielleicht liegt es an der überragenden wirtschaftlichen Bedeutung des Kunstbetriebs für den Ort, dass die Historie der Worpsweder Maler während der NS-Zeit bis heute mit Stillschweigen belegt wird.

Zeitgenossen, die darauf verweisen, dass etwa Fritz Mackensen, einer der Mitbegründer der Künstlerkolonie, seine Studenten später aufforderte, "am Aufbau arteigener Kultur im Sinne Adolf Hitlers" mitzuwirken, haben es jedenfalls schwer in Worpswede.


DLF 2013

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Dossier

TagebauBürger gegen Bürger

Braunkohletagebau Welzow-Sued

Umweltaktivist, Greenpeace – das können auch in den von vorrückenden Abraumbaggern bedrohten Regionen der Lausitz Reizworte sein. Adrian Rinnert ist so einer: aus Berlin zugezogen, um die Stille zu genießen. Arbeit ist ihm nicht so wichtig.

Gleichgeschlechtliche EheTea-Party in Frankreich

Eine Regenbogenfahne, Symbol der Lesben und Schwulen, hängt in der Innenstadt von Frankfurt am Main. 

Europa rieb sich im vergangenen Jahr die Augen: Ausgerechnet in Frankreich führte ein Gesetzentwurf über die gleichgeschlechtliche Ehe zu einer gigantischen Protestbewegung.

Tragische HeldenDie Kinder des Warschauer Aufstands

Denkmal des kleinen Aufständischen von 1944 - Warschauer Aufstand

Am 1. August 2014 wird Polen sich zum 70. Mal an den Warschauer Aufstand von 1944 erinnern. Damals erhob sich die polnische Heimatarmee Armia Krajowa gegen die deutsche Besatzungsmacht. Der Befreiungskampf endete nach 63 Tagen in einem Desaster mit Zehntausenden Toten.