Dossier / Archiv /

 

Die Lücke an der Wand

Der Mythos von der unpolitischen Künstlerkolonie Worpswede

Von Rainer Link

Paula Modersohn-Becker: Otto Modersohn schlafend, um 1907 (Paula Modersohn-Becker Stiftung, Bremen)
Paula Modersohn-Becker: Otto Modersohn schlafend, um 1907 (Paula Modersohn-Becker Stiftung, Bremen)

Die Künstlerkolonie Worpswede wurde 1889 im malerischen Teufelsmoor bei Bremen gegründet. Die Worpsweder Maler der ersten Generation wie Fritz Mackensen oder Otto Modersohn galten schon bald als Meister der Landschaftsmalerei.

Noch heute zieht es jedes Jahr Hunderttausende Besucher in die Museen, Ateliers und Galerien der Gemeinde. Die Künstler sind das touristische Kapital der Kommune. Vielleicht liegt es an der überragenden wirtschaftlichen Bedeutung des Kunstbetriebs für den Ort, dass die Historie der Worpsweder Maler während der NS-Zeit bis heute mit Stillschweigen belegt wird.

Zeitgenossen, die darauf verweisen, dass etwa Fritz Mackensen, einer der Mitbegründer der Künstlerkolonie, seine Studenten später aufforderte, "am Aufbau arteigener Kultur im Sinne Adolf Hitlers" mitzuwirken, haben es jedenfalls schwer in Worpswede.


DLF 2013

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Dossier

LübeckZehn tote Asylbewerber, keine Spur von den Tätern

Blick auf die Brandruine. (picture-alliance / dpa / Rolf Rick)

Im Januar 1996 wurde ein Brandanschlag auf ein Asylbewerberheim in Lübeck verübt. Zehn Menschen starben, 38 wurden zum Teil schwer verletzt. Noch in der Tatnacht wurden die Personalien von drei Neonazis aufgenommen, die in der Nähe des Tatortes standen und frische Brandspuren aufwiesen. Zu einer Anklage kam es nie.

Ägyptische GesellschaftMomente der Verzweiflung

Die Stadt Kairo im Sonnenuntergang. (Imago / Xinhua)

Er sitzt auf den Treppenstufen im Hausflur eines Altbaus in Berlin-Mitte und starrt vor sich hin. "Ich bin im Zustand völliger körperlicher und psychischer Erschöpfung", sagt er. Hassan F. war einer der führenden Aktivisten der arabischen Revolution 2011 in Ägypten.

JournalismusA lo Cubano

Havannas russisch-orthodoxe Kathedrale (Henning von Löwis)

"Berichten Sie objektiv - aber mit kubanischer Objektivität, nicht mit der deutschen!" Begleitet von diesen Worten werden Stempel in die Pässe von elf Journalisten gedrückt. Es ist das erste Mal seit Jahren, dass einer internationalen Gruppe aus Radio-, Online- und Printjournalisten Pressevisa für einen Besuch auf Kuba gewährt werden.