Corso / Archiv /

 

Die mediale Überflutung mit der US-Wahl

Corsogespräch mit dem Medienexperten Alexander Kissler über den US-Wahlkampf

Alexander Kissler im Gespräch mit Ulrich Biermann

Vorbereitung für die erste TV-Debatte zwischen Barack Obama und Mitt Romney
Vorbereitung für die erste TV-Debatte zwischen Barack Obama und Mitt Romney (picture alliance / dpa / Michael Reynolds)

"Mit Sandy ins Bett, vom Romney träumen und mit Obama aufstehen." Der US-Wahlkampf wurde sehr stark in den deutschen Medien behandelt. Medienexperte Alexander Kissler analysiert den medialen Aspekt.

Spezialsendungen hier, Brennpunkt dort und nachts die Begleitung der Hochrechnung durch die deutschen Medien. So viel USA war noch nie und das nicht nur gefühlt.

Journalisten haben recherchiert, dass in keinem Land außerhalb der USA mehr über den Wahlkampf zwischen Obama und Romney berichtet wurde, als in Deutschland

- Warum? War das nötig? Fragen an Alexander Kissler, Medienwissenschaftler, Publizist und designierter Leiter des Kulturressorts des Magazins für politische Kultur, "Cicero".

Den vollständigen Beitrag können Sie in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Mehr zum Thema:
Portal US-Wahl 2012
Der Verlauf der US-Wahl - Zahlen, Daten, Fakten, Liveticker

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Corso Spezial 15 Jahre "Mein Klassiker"

Die Statue von Sherlock Holmes in der Baker Street in London.

"Mein Klassiker ist ..." – diesen Satz hören Sie bei "Corso" jede Woche aus prominenten Mündern. In den vergangenen 15 Jahren haben uns mehr als 700 Schauspieler, Musiker, Künstler, Kabarettisten und andere Persönlichkeiten ihre Klassiker verraten. Am 2. und 3. Januar können Sie viele dieser noch einmal hören: in einem "Corso"-Spezial.

Zum Tod von Udo Jürgens Schlichte und tiefe Wahrheiten

Der Sänger und Komponist Udo Jürgens bei einem Konzert im Oktober 1986

Mit seinem aktuellen Album "Mitten im Leben" wollte der 80-jährige Schlagerstar im Februar wieder auf Tournee gehen. Für manche waren Udo Jürgens' Lieder ein wenig banal, den Fans hingegen sang er aus der Seele.

Olli Dittrich"Mich interessieren die Schrullen"

Entertainer Olli Dittrich posiert am 10.09.2013 in Hamburg nach der Aufzeichnung der ZDF-Talkshow "Markus Lanz"

Mit dem "TalkGespräch" nimmt Comedian Olli Dittrich das Fernsehgenre der Talkrunden auf die Schippe. Dabei spielt er alle Rollen selbst. Technisch wie schauspielerisch eine Herausforderung, wie er im DLF beschreibt.

"Meatballs" in New York Ungesund, unvegan, unerhört untrendy

Aus Nussknacker wird Codecracker Weihnachtsaufführung im Silicon Valley

Being Stephen Hawking"Die Rolle birgt viel Versagenspotenzial"

Filmpremiere von "The Theory Of Everything" ("Die Entdeckung der Unendlichkeit") in London Physiker Stephen Hawking und der englische Schauspieler Eddie Redmayne 

Eddie Redmaynes Darstellung des Astrophysikers Stephen Hawking in "Die Entdeckung der Unendlichkeit" gilt bereits jetzt als oscarverdächtig. Im Corsogespräch erzählt der 33-jährige Schauspieler von der zeitaufwendigen Vorbereitung, der Chaotik seines Nomadenlebens und dem Streben nach nie erreichter Perfektion.