Corso / Archiv /

Die mediale Überflutung mit der US-Wahl

Corsogespräch mit dem Medienexperten Alexander Kissler über den US-Wahlkampf

Alexander Kissler im Gespräch mit Ulrich Biermann

Vorbereitung für die erste TV-Debatte zwischen Barack Obama und Mitt Romney
Vorbereitung für die erste TV-Debatte zwischen Barack Obama und Mitt Romney (picture alliance / dpa / Michael Reynolds)

"Mit Sandy ins Bett, vom Romney träumen und mit Obama aufstehen." Der US-Wahlkampf wurde sehr stark in den deutschen Medien behandelt. Medienexperte Alexander Kissler analysiert den medialen Aspekt.

Spezialsendungen hier, Brennpunkt dort und nachts die Begleitung der Hochrechnung durch die deutschen Medien. So viel USA war noch nie und das nicht nur gefühlt.

Journalisten haben recherchiert, dass in keinem Land außerhalb der USA mehr über den Wahlkampf zwischen Obama und Romney berichtet wurde, als in Deutschland

- Warum? War das nötig? Fragen an Alexander Kissler, Medienwissenschaftler, Publizist und designierter Leiter des Kulturressorts des Magazins für politische Kultur, "Cicero".

Den vollständigen Beitrag können Sie in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Mehr zum Thema:
Portal US-Wahl 2012
Der Verlauf der US-Wahl - Zahlen, Daten, Fakten, Liveticker

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Corso

DokumentarfilmerErinnerung an Michael Glawogger

Michael Glawogger mit dem Jury-Preis, den er 2011 beim Filmfestival in Venedig gewonnen hat.

Der 54-jährige österreichische Dokumentarfilmer Michael Glawogger, vielfach ausgezeichnet für "Megacities", "Workingman's Death" und "Whores' Glory", ist bei Dreharbeiten in Afrika gestorben.

Neue FilmeLiebesgeschichten und oscarprämierte Backgroundsänger

"20 Feet from Stardom" kommt diese Woche in die Kinos, ein Film über Background-Sänger, deren Stimmen man zwar kennt, nicht aber ihre Namen. Außerdem starten "The Invisible Woman" von Ralph Fiennes und "Gabrielle – (K)eine ganz normale Liebe" von der kanadischen Filmemacherin Louise Archambault.

"Transcendence"Alltägliche Übermacht der Maschinen

Wally Pfister lächelt in die Kameras, seinen Oscar für die beste Kamera im Film "Inception" bei den 83. Academy Awards 2011 in der Hand.

Nach einem Vierteljahrhundert hinter der Kamera - darunter einige Batman-Filme - gibt Wally Pfister nun sein Regiedebüt. In seinem Science-Fiction-Werk "Transcendence" spielen Johnny Depp und Rebecca Hall die Hauptrollen. Der Film ist nicht perfekt, beschreibt aber aktuelle Zivilisationsängste.