Corso / Archiv /

 

Die mediale Überflutung mit der US-Wahl

Corsogespräch mit dem Medienexperten Alexander Kissler über den US-Wahlkampf

Alexander Kissler im Gespräch mit Ulrich Biermann

Vorbereitung für die erste TV-Debatte zwischen Barack Obama und Mitt Romney
Vorbereitung für die erste TV-Debatte zwischen Barack Obama und Mitt Romney (picture alliance / dpa / Michael Reynolds)

"Mit Sandy ins Bett, vom Romney träumen und mit Obama aufstehen." Der US-Wahlkampf wurde sehr stark in den deutschen Medien behandelt. Medienexperte Alexander Kissler analysiert den medialen Aspekt.

Spezialsendungen hier, Brennpunkt dort und nachts die Begleitung der Hochrechnung durch die deutschen Medien. So viel USA war noch nie und das nicht nur gefühlt.

Journalisten haben recherchiert, dass in keinem Land außerhalb der USA mehr über den Wahlkampf zwischen Obama und Romney berichtet wurde, als in Deutschland

- Warum? War das nötig? Fragen an Alexander Kissler, Medienwissenschaftler, Publizist und designierter Leiter des Kulturressorts des Magazins für politische Kultur, "Cicero".

Den vollständigen Beitrag können Sie in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Mehr zum Thema:
Portal US-Wahl 2012
Der Verlauf der US-Wahl - Zahlen, Daten, Fakten, Liveticker

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Corso-GesprächDer Stadion-Baukasten

In Sotschi sind das Olympische Feuer, das Einhockeystadion und die Eislauf-Arena zu sehen.

Für jede WM werden komplette Sportparks aus dem Boden gestampft - ob 2010 in Südafrika, 2014 in Brasilien oder auch derzeit in Katar. Für die Nutzung nach der Meisterschaft sind die meisten Stadien überdimensioniert - zwei Studentinnen aus Hildesheim entwickeln nun ein Konzept, das Teile des Stadions wieder nutzbar machen soll.

AusstellungAlltagsobjekte in subversiver Rolle

Der Teilnehmer eines Rundgangs durch das Hamburger Gefahrengebiet hält am 11.01.2014 in Hamburg eine Klobürste und eine Saugglocke in den Händen.

Kreativität ist die Hauptwaffe heutiger Aktivisten: Zu modernen Kundgebungen gehören weniger Slogans, dafür mehr Strategie, Spiel und Symbole - ob Klobürsten in Hamburg oder Buchcover in Italien. In London widmet sich jetzt die Ausstellung "Disobedient Objects" den Objekten des Protests.

Is was!?Der satirische Wochenrückblick

Eine Frau hält einen Joint in der Hand auf dem "Marche mondiale du Canabis" in Paris.

Das Gerichtsurteil zum Cannabis-Anbau daheim könnte für ein Revival der Hypochondrie sorgen - die abschreckende Wirkung der hohen Apothekenpreise ist damit aufgehoben. Nur in der Kulturlandschaft bleibt man beim Alkohol, gebrannt aus alter Beuys-Kunst. Dessen Witwe ist deshalb eher unentspannt.