Corso / Archiv /

 

Die mediale Überflutung mit der US-Wahl

Corsogespräch mit dem Medienexperten Alexander Kissler über den US-Wahlkampf

Alexander Kissler im Gespräch mit Ulrich Biermann

Vorbereitung für die erste TV-Debatte zwischen Barack Obama und Mitt Romney (picture alliance / dpa / Michael Reynolds)
Vorbereitung für die erste TV-Debatte zwischen Barack Obama und Mitt Romney (picture alliance / dpa / Michael Reynolds)

"Mit Sandy ins Bett, vom Romney träumen und mit Obama aufstehen." Der US-Wahlkampf wurde sehr stark in den deutschen Medien behandelt. Medienexperte Alexander Kissler analysiert den medialen Aspekt.

Spezialsendungen hier, Brennpunkt dort und nachts die Begleitung der Hochrechnung durch die deutschen Medien. So viel USA war noch nie und das nicht nur gefühlt.

Journalisten haben recherchiert, dass in keinem Land außerhalb der USA mehr über den Wahlkampf zwischen Obama und Romney berichtet wurde, als in Deutschland

- Warum? War das nötig? Fragen an Alexander Kissler, Medienwissenschaftler, Publizist und designierter Leiter des Kulturressorts des Magazins für politische Kultur, "Cicero".

Den vollständigen Beitrag können Sie in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Mehr zum Thema:
Portal US-Wahl 2012
Der Verlauf der US-Wahl - Zahlen, Daten, Fakten, Liveticker

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Kunsthalle Schirn Das Internet als Ausstellungsraum

Die Kunsthalle Schirn in Frankfurt  (picture alliance / dpa / Marc Tirl)

Die Schirn Kunsthalle Frankfurt entdeckt in diesem Jahr erstmals das Internet als digitalen Ausstellungsraum: Im Rahmen der Reihe "Digital Art Zone" zeigt das Museum Auftragsarbeiten auf seiner Internetseite. Das erste Projekt ist die Web-Serie "Translantics" der Berliner Künstlerin Britta Thie. Ein Porträt der Generation der End-Zwanziger in Berlin.

Mein Klassiker DJ Westbam und der einzig wahre Plattenspieler

Corso Leise Musik übers Kopfzerbrechen und Vergesslichkeit

Neues von Sophie HungerKlänge aus einer anderen Welt

Die Schweizer Sängerin Sophie Hunger steht am 28.07.2013 auf dem Greenville Festival in Paaren/Glien (Brandenburg) vor den Toren Berlins auf der Bühne. (picture-alliance / dpa / Britta Pedersen)

Die neue Platte der Schweizer Musikerin Sophie Hunger heißt "Supermoon" - und damit hat sie ihre Fangemeinde erneut überrascht. Eigentlich wollte sie eine Auszeit von der Musik nehmen, in Kalifornien. Herauskam ein Album, das vom Unterwegssein und Heimkommen handelt.

Bundeskunsthalle Bonn Ein spannungsgeladener Garten Eden

Hip-Hop Convention Kein Gedisse für krumme Reime