Die neue Platte

Nächste Sendung: 01.05.2015 09:10 Uhr

Orgelmusik

Sendung vom 19.04.2015

Sendung vom 12.04.2015

Sendung vom 05.04.2015

Sendung vom 03.04.2015

Sendung vom 29.03.2015

Sendung vom 15.03.2015

Sendung vom 08.03.2015

Sendung vom 01.03.2015

Sendung vom 22.02.2015

Sendung vom 08.02.2015

Sendung vom 01.02.2015

Sendung vom 25.01.2015

Sendung vom 18.01.2015

Sendung vom 04.01.2015

Sendung vom 28.12.2014

Sendung vom 26.12.2014

Sendung vom 25.12.2014

Sendung vom 21.12.2014

Sendung vom 14.12.2014

Sendung vom 30.11.2014

Sendung vom 23.11.2014

Sendung vom 16.11.2014

Sendung vom 09.11.2014

Archiv / Die neue Platte

Nächste Sendung: 01.05.2015 09:10 Uhr

Orgelmusik

Sendung vom 26.10.2014

Sendung vom 19.10.2014

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

Verwandte Links

Musik

Tocotronic"Im Pop hat Authentizität nichts zu suchen"

Der Bassist Jan Müller (l-r), Gitarrist und Keyboarder Rick McPhail, Schlagzeuger Arne Zank und Sänger Dirk von Lowtzow der Band Tocotronic am 16.03.2015 in Berlin (dpa / picture alliance / Britta Pedersen)

Das neue, elfte Album von Tocotronic trägt keinen Namen, aber es hat eine Farbe: rot - wie die Liebe. In 13 Songs singt Dirk von Lowtzow über Herzensangelegenheiten. Im DLF-Interview erklärt er den Unterschied zwischen Kitsch und Camp dabei.

BlurEin großes Comeback mit "The Magic Whip"

Graham Coxon auf dem Reeperbahnfestival 2012 in Hamburg. (Imago / Future Image)

In den frühen 90ern gehörten Blur zu den Pionieren des Britpop. Jetzt, zwölf Jahre später, sind sie wieder da und legen mit "The Magic Whip" ein Album vor, das im wahrsten Sinne des Wortes "made in China" ist. Gitarrist Graham Coxon erklärt die Geschichte eines ungewöhnlichen Comebacks.

Die Neue Deutsche WelleAus grauer Städte Mauern

Der deutsche Sänger Stefan Remmler bei einem Auftritt. (dpa/Erwin Elsner)

Kaum eine andere Musikrichtung hat Kritiker, Fans und Musiker so sehr gespalten wie die Neue Deutsche Welle, die Ende der 70er-Jahre über die BRD hereinbrach. Aufstrebende Musiker und Bands pfiffen auf die Major-Labels, die sich allerdings auch kaum interessiert zeigten - bis die Welle von selbst durchstartete.