Kulturfragen / Archiv /

 

Die Sammlung, die es niemals gab

Was lernt die Kunstwelt aus dem Fälschungsskandal Jägers?

Gérard A. Goodrow im Gespräch mit Stefan Koldehoff

Im Landeskriminalamt in Berlin wird das gefälschte Bild "Frauenakt, Liegender (weiblicher) Akt mit Katze" von Max Pechstein gezeigt.
Im Landeskriminalamt in Berlin wird das gefälschte Bild "Frauenakt, Liegender (weiblicher) Akt mit Katze" von Max Pechstein gezeigt. (picture alliance / dpa)

Der Fälschungsskandal um die erfundene Kunstsammlung Jägers hat die Kunstwelt erschüttert. Fast 30 Jahre lang ist es einem Ehepaar und zwei Komplizen gelungen, mindestens 60 gefälschte Gemälde der Klassischen Moderne über Galerien und Auktionshäuser zu verkaufen. Angesehene Experten hatten den Werken vorher die Echtheit bescheinigt.

Nachdem drei der vier Angeklagten Geständnisse abgelegt und beschrieben haben, wie einfach es war, eine ganze Branche zu täuschen, muss sich nun auch der Kunstmarkt Fragen stellen: Warum wurden die Fälschungen nicht erkannt? War die Gier größer als die Sorgfalt? Über die Konsequenzen aus dem "Fall Jägers" sprach Stefan Koldehoff mit dem Kurator und Galeristen Gérard A. Goodrow.

Das vollständige Gespräch mit dem Kurator und Galeristen Gérard A. Goodrow können Sie mindestens bis zum 2.3.2012 in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kulturfragen

Protest in der KunstweltAusverkauf der öffentlichen Kunstsammlungen?

Die Andy Warhol Kunstwerke (l-r) "Triple Elvis" (1963) und "Four Marlon" (1966). Die Westdeutschen Spielbanken wollen in New York zwei ihrer wichtigsten Bilder versteigern lassen und erhoffen sich dafür 100 Millionen Euro.

Der Verkauf von zwei bedeutenden frühen Andy-Warhol-Gemälden durch das Land Nordrhein-Westfalen hat zu massiven Protesten aus der Kunstwelt geführt. Dabei wurde auch die Frage nach der Verantwortung der öffentlichen Hand für den Kunstbesitz aufgeworfen. Der Direktor des Kunstmuseums Bonn Stephan Berg zählt zu den Kritikern des Verkaufs.

Amos Oz"Ich finde nachts in Deutschland keinen Schlaf"

Amos Oz bei der Preisverleihung in Hamburg

Der israelische Schriftsteller Amos Oz hatte sich geschworen, niemals deutschen Boden zu betreten - doch die deutsche Nachkriegsliteratur weckte seine Neugier. Im DLF erklärt der erste Siegfried-Lenz-Preisträger, warum er glaubt, dass die Beziehungen zwischen Israel und Deutschland nie normal sein können.

Monika Grütters Schiller-Rede in Marbach"Über die Versöhnung des Ästhetischen mit dem Politischen"

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU)

Monika Grütters, die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, hat in der zurückliegenden Woche die diesjährige Schillerrede am Deutschen Literaturarchiv Marbach gehalten. Wir dokumentieren sie in leicht gekürzter Fassung.