Kulturfragen / Archiv /

 

Die Sammlung, die es niemals gab

Was lernt die Kunstwelt aus dem Fälschungsskandal Jägers?

Gérard A. Goodrow im Gespräch mit Stefan Koldehoff

Im Landeskriminalamt in Berlin wird das gefälschte Bild "Frauenakt, Liegender (weiblicher) Akt mit Katze" von Max Pechstein gezeigt. (picture alliance / dpa)
Im Landeskriminalamt in Berlin wird das gefälschte Bild "Frauenakt, Liegender (weiblicher) Akt mit Katze" von Max Pechstein gezeigt. (picture alliance / dpa)

Der Fälschungsskandal um die erfundene Kunstsammlung Jägers hat die Kunstwelt erschüttert. Fast 30 Jahre lang ist es einem Ehepaar und zwei Komplizen gelungen, mindestens 60 gefälschte Gemälde der Klassischen Moderne über Galerien und Auktionshäuser zu verkaufen. Angesehene Experten hatten den Werken vorher die Echtheit bescheinigt.

Nachdem drei der vier Angeklagten Geständnisse abgelegt und beschrieben haben, wie einfach es war, eine ganze Branche zu täuschen, muss sich nun auch der Kunstmarkt Fragen stellen: Warum wurden die Fälschungen nicht erkannt? War die Gier größer als die Sorgfalt? Über die Konsequenzen aus dem "Fall Jägers" sprach Stefan Koldehoff mit dem Kurator und Galeristen Gérard A. Goodrow.

Das vollständige Gespräch mit dem Kurator und Galeristen Gérard A. Goodrow können Sie mindestens bis zum 2.3.2012 in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kulturfragen

IrakDas Ursprungsland der westlichen Zivilisation

IS-Anhänger zerstören Statuen, laut Angaben des IS in Mossul (Screenshot Propagandavideo "Islamischer Staat")

Die Zerstörungen des IS im irakischen Mossul, Ninive und Nimrud haben folgen für die kulturelle Menschheitsgeschichte. Markus Hilgert, Direktor des Vorderasiatischen Museums in Berlin, fordert im DLF aber auch effektive Maßnahmen gegen den Handel mit geraubten Kulturgütern.

Leipziger Buchpreis-Laudatio "Habe Literatur geschrieben, um in ihr zu leben"

Der Autor Mircea Cărtărescu (Imago Stock & People)

Heute senden die "Kulturfragen" die Laudatio von Uwe Tellkamp und die Dankesrede von Mircea Cartarescu zur Verleihung des Buchpreises zur Europäischen Verständigung. Der rumänische Schriftsteller Cartarescu wurde für den dritten Teil seiner "Orbitor"-Trilogie, den Roman "Die Flügel", ausgezeichnet.

Deutscher BuchhandelspreisGeistige Tankstellen der Kulturlandschaft

(picture alliance / dpa / Andreas Weihmayr)

Mit dem Deutschen Buchhandelspreis soll die Arbeit des lokalen und unabhängigen Buchhandels gewürdigt werden. Die Auszeichnung wird in diesem Herbst zum ersten Mal verliehen. Initiator ist der Bonner Verleger Stefan Weidle. Im Deutschlandfunk sprach er über das Konzept des Preises und die Probleme von Buchhandlungen und unabhängigen Verlagen.