Sport am Wochenende / Archiv /

 

Die Spur führt nach San Francisco

Armstrong-Financier Weisel und seine Geschäftsbeziehungen

Von Jürgen Kalwa

Lance Armstrong bei der Tour de France im Juli 2009
Lance Armstrong bei der Tour de France im Juli 2009 (picture alliance / dpa / Christophe Karaba)

Armstrong-Financier Thomas Weisel, der auch einen Teil des Privatvermögens des Ex-Weltradsportpräsidenten Hein Verbruggen verwaltete, ist ins Visier der Ermittler geraten. Der kalifornische Investmentbanker zog hinter den Kulissen fast überall seine Strippen und war verantwortlich für den Sponsorenvertrag des US Postal Teams.

Der eine schob mit seinem Geld die Radsport-Karriere von Lance Armstrong an. Er baute die Firma Tailwind auf, die die Rennställe und Fahrer managte. Der andere fungierte derweil als Präsident des Weltradsportverbandes UCI. Mehr schlecht als recht, wie man heute weiß.

Der eine - Thomas Weisel, Investmentbanker San Francisco - wusste, wie man in Silicon Valley mit Risikokapital viel Geld verdienen kann. Das gefiel dem anderen, dem Holländer Hein Verbruggen. Und so schickte er einen Teil seines Privatvermögens an Weisels Firma. Zu Anlagezwecken.

Diese unsachgemäße, wenn nicht grenzwertig korrupte Verquickung von Sport, Geschäft und Privatinteressen, hat das Wall Street Journal aufgedeckt. Es passt in das Bild, das sich aus zahlreichen aktuellen Medienberichten ergibt, die Weisel und seinen Einfluß dokumentieren.

Für den 71 Jahre alten Unternehmer interessieren sich nämlich unter anderem die Ermittler der amerikanischen Post. Sie treiben einen sogenannten "Whistleblower" - Prozess voran, der von Armstrongs früherem Teamkollegen Floyd Landis eingeleitet wurde. Während Lance Armstrong bereits eine Summe von 5 Millionen Dollar angeboten haben soll, um ein Verfahren abzuwenden, steht eine Reaktion von Weisel noch aus.

Dessen dubiose Rolle lässt sich anhand von zahlreichen Details skizzieren. So nutzte er seine Machtposition als Arbeitgeber von Lance Armstrong, um im US-Radsportverband Freunde und Angestellte an führenden Positionen zu platzieren. Ebenfalls von Belang: Weisel gehörte zu den ersten im Radsport, die um das Dopingpotenzial des Sauerstoff-Boosters EPO wussten. Er hatte in den achtziger Jahren mit seiner Firma Montgomery Securities einen erheblichen finanziellen Beitrag geleistet, um EPO-Hersteller AMGEN den Gang an die Börse zu ermöglichen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

Uniklinik FreiburgMachtwort aus dem Ministerium

Die Wissenschaftsministerin von Baden-Württemberg, Theresia Bauer (Bündnis 90/Die Grünen), spricht im Ausweich-Landtag von Baden-Württemberg in Stuttgart.

In den Streit um die Aufklärung der Dopingpraktiken an der Universität Freiburg hat sich jetzt noch einmal Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin Bauer eingemischt. Sie fordert "gründliche Aufklärung".

Anti-DopingNachhilfestunde mit US-Chefermittler Tygart

Der Vorsitzende der US-amerikanischen Anti-Doping-Agentur USADA, Travis Tygart, vor Beginn einer Sitzung des Sportausschusses des Deutschen Bundestages in Berlin

Travis Tygart ist im Anti-Doping-Kampf eine Ikone, nicht erst seit er Ex-Radprofi Lance Armstrong zu Fall gebracht hat. Jetzt war der Chefermittler der US-amerikanischen Anti-Doping-Agentur USADA auf Stippvisite in Bonn, bei den deutschen Kollegen.

Uniklinik FreiburgEine Schlammschlacht sondergleichen

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze

Die Uniklinik Freiburg: sie stand im deutschen Spitzensport jahrzehntelang für Doping. Um die dunkle Vergangenheit hinter sich zu lassen, hat die Unileitung eine unabhängige Untersuchungskommission mit der Aufarbeitung beauftragt. Doch je beharrlicher die Aufklärer im Freiburger Doping-Sumpf wühlen, desto schneller möchte die Hochschulleitung offenbar, dass jetzt Schluss ist.