Computer und Kommunikation / Archiv /

Digitales Logbuch: Nachbars Leibgerücht

Von Wolfgang Noelke

"Stundenlang lauerte Frau Gaffke im dunklen Zimmer darauf, dass jemand von Gegenüber vergaß, die Gardinen zu schließen."
"Stundenlang lauerte Frau Gaffke im dunklen Zimmer darauf, dass jemand von Gegenüber vergaß, die Gardinen zu schließen." (Stock.XCHNG / Nicole McDaniel)

Wie die neugierige Frau Gaffke von gegenüber wirklich hieß, weiß ich nicht. Wir tauften sie Gaffke, weil sie ständig aus dem Fenster gaffte. Sie schob sogar noch nachts um drei ihre Gardine zur Seite, um aufzuschreiben, wer wann mit wem aus welchem Auto stieg.

Jeder Tatort-Kommissar hätte seine Freude gehabt, an Frau Gaffkes minutiös detaillierten Aufzeichnungen. Doch niemals geschah etwas, was einen Tatort- Kommissar hätte interessieren können. Frau Gaffke war der festen Meinung, dass nur ihre unstillbare Neugier Diebe und Mörder fernhielt.

Der einzige Täter, der durch Frau Gaffkes eng beschriebene Tagebücher überführt werden konnte, war der unglückliche Schütze eines, in ein Kellerfenster verirrten Fußballs. Stundenlang lauerte Frau Gaffke im dunklen Zimmer darauf, dass jemand von Gegenüber vergaß, die Gardinen zu schließen. Als Konsequenz erfuhr, - wer wollte - am nächsten Morgen im Bäckerladen – selbstverständlich unter größter Vertraulichkeit - was in jenem beleuchteten Zimmer geschah. Vom Bäcker wanderte die Nachricht über den Gemüseladen bis zur Postfiliale, angereichert mit diversen Zusatzinformationen. Zum Beispiel, dass "das Fräulein" aus dem Haus Nummer 8 schon zwei Wochen lang einen Freund hätte. Die Dusche liefe immer so ungewöhnlich lange. Statt zwei Brötchen würde sie jetzt vier kaufen – "Mohnbrötchen! Macht sie sonst nie!".

Die allgegenwärtige, allwissende und in der Nachbarschaft stets gefürchtete Frau Gaffke ist schon lange tot. Ihre wohl 100 Bände umfassende handgeschriebene Vorratsdatensammlung lag mehrere Wochen auf der Straße. Auch Bäcker, Gemüseladen und Postfiliale sind inzwischen dicht und als Klatschbörse überflüssig.

Frau Gaffkes einstige Opfer füttern die Gerüchteküche jetzt freiwillig per foursquare, Payback- und Online- Fahrkarten. Bald petzen auch Smartmeter, wie lange Licht brennt und geduscht wird. Fehlt nur noch die Taschenkontrolle beim Schutzmann an der Ecke, um aus Online-, Telefon-, SWIFT-, und Fluggastdaten viele schöne neue Gerüchte zu basteln. Und wie damals Frau Gaffke, glauben auch Frau Gaffkes Erben heute schon, dass nur teuer bezahlte, unstillbare Neugier Diebe und Mörder fernhält.

Vielleicht verirrt sich ja wenigstens mal wieder ein Fußball...

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Computer und Kommunikation

Open Source SoftwareKritiker zweifeln an der Zuverlässigkeit

Auf einem Computermonitor ist der Binärcode zu sehen.

Open Source Software galt bislang als besonders sicher. Das Prinzip der vielen Augen wurde als weniger anfällig für schwerwiegende Fehler eingestuft. Das hat sich durch die Entdeckung des Programmierfehlers "Heartbleed" geändert.

Googles "Project Shield"Hilfe vom großen Bruder

Passanten vor dem Hauptgebäude des Suchmaschinenunternehmens Google in Mountain View im US-Bundestaat Kalifornien

Um regierungskritische Gegner mundtot zu machen, werden oft ungeliebte Webseiten lahmgelegt. Die Server werden dabei mit einer Flut manipulierter Anfragen überlastet. Schutz vor solch politisch motivierten DDoS-Attacken bietet der Google-Dienst "Project Shields".

Das Digitale LogbuchEin Mobilfunkanbieter-Wechsel mit Tücken

Ein Chip für Mobiltelefone ist Träger verschlüsselter Daten.

Die Mobilfunknummer bei einem Providerwechsel mitzunehmen, ist gar nicht so einfach. Unser Autor Maximilian Schönherr über eine nicht ganz reibungslose Kommunikation mit dem neuen und alten Anbieter.