Markt und Medien / Archiv /

 

Diktatoren-Talk

Nach Ahmadinedschad-Interview im ZDF

Von Michael Meyer

Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad  (picture alliance / dpa / EPA/STRINGER)
Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad (picture alliance / dpa / EPA/STRINGER)

ZDF-Anchorman Claus Kleber interviewt Irans Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad, seines Zeichens aktueller Lieblingsschurke der USA: Damit gelang dem ZDF in dieser Woche ein journalistischer Coup. Dessen Erkenntnisgewinn hielt sich allerdings in Grenzen.

"Wir sind auf dem Weg zur Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad … "

Wenn sich die bekannten TV-Gesichter auf den Weg zu Despoten machen, dann hat das immer auch ein wenig etwas Märchenhaftes: Das böse Monster im entrückten Schloss bittet zur Audienz und gewährt Auskunft. Doch schon Ahmadineschads erste Antwort zeigte, dass das Gespräch der berühmte weitere Versuch werden würde, einen Pudding an die Wand zu nageln. Kleber fragte: Warum das Interview gerade jetzt? Und Ahmadineschad antwortete: Termine, Termine, wie das eben so sei. Kein Wort davon, dass den Iranern das Wasser bis zum Hals steht und sie im Westen dringend gute Presse brauchen. Kleber saß bei dem 45-Minuten Gespräch da wie das Kaninchen vor der Schlange und Ahmadinedschad starrte kühl zurück aus seinen Augenschlitzen. Kleber fragt dann, was er denn dazu sage, dass Menschen mit großer Sorge in die Region schauen, weil ein Krieg möglich ist:

"Können Sie uns sagen, Kriegsgefahr, von welcher Seite und warum? Sie wissen, so gut wie ich, dass Israel mit einem Angriff auf den Iran droht, wenn sich die Frage des Nuklearprogramms nicht anders lösen lässt."

Diese Szene ist typisch für das ganze Gespräch. Leugnen, ablenken, sich dumm stellen und das Thema in eine andere Richtung lenken. Gern auch mal zurückfragen. So ging das fast die ganze Zeit. Ahmadinedschad hatte das Gespräch fest in der Hand. Ein weiteres Beispiel: Der Iran lehne eigentlich die Atombombe ab, sagte er:

"Wir sind gegen die Atombombe, wir würden niemals eine Atombombe bauen, aber wenn wir es wollten, dann haben wir keine Angst vor jemandem, wir würden es ganz klar und deutlich sagen, dass wir so was tun."

An dem Punkt hatte Ahmadinedschad einen fast auf seiner Seite. Nicht gerade das, was das ZDF erreichen wollte, aber super fürs Image in Deutschland. Die Pressestelle in Teheran muss hochzufrieden sein.
Zu Klebers Ehrenrettung muss man sagen, dass sich auch schon andere Fernsehjournalisten an Diktatoren die Zähne ausgebissen haben. Dan Rather vom amerikanischen Sender CBS etwa legte sich 2003 bei Saddam Hussein ins Zeug, und, erst kürzlich im Dezember letzen Jahres, reiste die mittlerweile über 80-jährige Barbara Walters zu Bashar al Assad nach Syrien. Die alte Lady hätte lieber zu Hause bleiben sollen. Der Vergleich mit dem Pudding an die Wand nageln wäre hier noch eine Untertreibung – es wurde gelogen, dass es nur so quietschte. Beispielsweise sagte Assad auf die Frage zu den gefolterten Kindern, die vor einem Jahr den Protest anstießen, das stimme gar nicht, der Vater des Jungen habe ihm gesagt, er sei gar nicht gefoltert worden, man müsse immer beide Seiten sehen.

Noch mal zur Erinnerung: Ablenken, ausweichen, sich dumm stellen. So macht man das als Diktator von Welt – vor allem wenn Fernsehkameras mitlaufen.
Doch zurück zur Kleber-Sause mit dem Iraner: Am Ende wurde es noch richtig unfreiwillig komisch, als Ahmadinedschad meinte: Der Iran liebe doch die Deutschen, aber wirklich:

"Und wir lieben Sie, und wir lieben die Deutschen … ziemlich … stark."

Da kann man als Fazit nur sagen: Liebe Fernsehmoderatoren: Bleibt lieber zu Hause und verschont uns mit Diktatorengesäusel- schlimm genug, dass es sie überhaupt gibt, die Herren brauchen nicht noch ein Forum in hiesigen Medien.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Markt und Medien

Paywall bei Sueddeutsche.de Die Mauer muss her

Auf dem Monitor eines Laptops ist der Online-Auftritt der Süddeutschen Zeitung mit dem Logo der SZ zu sehen. (picture alliance / dpa / Tobias Hase)

Die Bezahlschranke im Internet hat auch deutsche Medien erreicht. Über verschiedene Modelle versuchen unter anderem "Bild" und "taz" ihre Nutzer zum Zahlen zu bewegen. Nun reiht sich auch die "Süddeutsche Zeitung" in die Welt des kostenpflichtigen Onlinejournalismus ein.

Pressezensur in Mexiko Der Fall Aristegui

Die mexikanische Journalistin Carmen Aristegui bei einer Pressekonferenz in Mexiko-Stadt am 09.01.2011. (picture alliance / dpa / Sashenka Gutierrez)

Mexiko gehört zu den Ländern, in denen Journalisten bei ihrer Arbeit besonders gefährdet sind. Der neueste Fall gehört in den Bereich direkter Zensur und hat hohe Wellen geschlagen: Carmen Aristegui, eine der engagiertesten Rundfunkjournalistinnen, wurde von ihrem Sender aus politischen Gründen entlassen.

Talkshow-StudieDie üblichen Verdächtigen

Moderator Günther Jauch (l-r), Wolfgang Bosbach, Vorsitzender des Bundestags-Innenausschusses (CDU), und Heinz Buschkowsky, Bezirksbürgermeister Berlin-Neukölln (SPD), aufgenommen am 28.09.2014 während der ARD-Talksendung "Günther Jauch" zum Thema: "Gewalt im Namen Allahs - wie denken unsere Muslime?" im Studio des Berlin Gasometer. (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Der Verdacht besteht spätestens, seit es an jedem Wochentag mindestens eine Polit-Talkshow im Fernsehen gibt: Diskutieren dort die immer gleichen falschen Leute zu den richtigen Themen - oder auch andersherum. Eine neue Studie nährt diese Vermutung nun mit Fakten.