Sport am Wochenende / Archiv /

 

"Dokumente im Lenker"

Sportgespräch über Radsportidol Gino Bartali

Stefan Osterhaus und Jan-Christoph Kitzler im Gespräch mit Astrid Rawohl

Gino Bartali hat Zeit seines Lebens nicht über seinen Altruismus gesprochen (picture alliance / dpa)
Gino Bartali hat Zeit seines Lebens nicht über seinen Altruismus gesprochen (picture alliance / dpa)

Der Italiener Gino Bartali ist für viele Radsportbegeisterte der größte Radrennfahrer aller Zeiten. Zweimal, 1938 und 1948, gewann er die Tour de France, in einem Abstand von 10 Jahren also. Seine Leistungen in den Kriegsjahren dazwischen sind aber vielleicht noch viel höher zu bewerten: denn seine langen Trainingsfahrten auf dem Rad nutzte Bartali, um Juden zu helfen, dem Terror der Nazis in Italien zu entkommen.

Er schmuggelte falsche Dokumente im Lenker, unter dem Sattel, im Rahmen seines Rades und versorgte die Verfolgten in ihren Verstecken. Der Geschichte von Gino Bartali sind die beiden Journalisten Stefan Osterhaus und Jan-Christoph Kitzler nachgegangen, mit Ihnen spricht Astrid Rawohl.




Hinweis: Das Gespräch können Sie bis mindestens 11. März 2013 als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

Doping"Wie auf einem anderen Planeten"

Ein Dopingkontrolleur von hinten mit gelb-grüner Jacke und der Aufschrift "Dopingkontrolle". (dpa / Arno Burgi)

Trotz immer besserer Kontrollen: Doping im Leistungssport ist weiterhin risikolos möglich. Das hat jetzt eine Studie in Frankreich eindrucksvoll gezeigt.

ARD-DokumentationNeue Hinweise auf FIFA-Unregelmäßigkeiten

FIFA-Präsident Josef Blatter während einer Pressekonferenz in Toikio. (AP)

Gut drei Wochen vor der Wahl des FIFA-Präsidenten zeigt die ARD-Dokumentation "Der verkaufte Fußball - Sepp Blatter und die Macht der FIFA" Belege für finanzielle Unregelmäßigkeiten beim Weltfußballverband.

Spielervermittler verklagen DFBSportmanagement-Agentur will das neue Berater-Reglement kippen

Die Spieler vom FC Bayern München jubeln nach ihrem Sieg gegen Schachtar Donezk (picture alliance / dpa / Sven Hoppe)

100 Millionen Euro haben die 36 Erst- und Zweitligisten vergangene Saison an Spielerberater gezahlt. Dieses Geschäft will unter anderem der Deutsche Fußball-Bund transparenter machen. Eine der bekanntesten deutschen Agenturen, die Rogon-Sportmanagement GmbH, wollte das verhindern - und klagte gegen den DFB.