Sport am Wochenende / Archiv /

 

"Dokumente im Lenker"

Sportgespräch über Radsportidol Gino Bartali

Stefan Osterhaus und Jan-Christoph Kitzler im Gespräch mit Astrid Rawohl

Gino Bartali hat Zeit seines Lebens nicht über seinen Altruismus gesprochen
Gino Bartali hat Zeit seines Lebens nicht über seinen Altruismus gesprochen (picture alliance / dpa)

Der Italiener Gino Bartali ist für viele Radsportbegeisterte der größte Radrennfahrer aller Zeiten. Zweimal, 1938 und 1948, gewann er die Tour de France, in einem Abstand von 10 Jahren also. Seine Leistungen in den Kriegsjahren dazwischen sind aber vielleicht noch viel höher zu bewerten: denn seine langen Trainingsfahrten auf dem Rad nutzte Bartali, um Juden zu helfen, dem Terror der Nazis in Italien zu entkommen.

Er schmuggelte falsche Dokumente im Lenker, unter dem Sattel, im Rahmen seines Rades und versorgte die Verfolgten in ihren Verstecken. Der Geschichte von Gino Bartali sind die beiden Journalisten Stefan Osterhaus und Jan-Christoph Kitzler nachgegangen, mit Ihnen spricht Astrid Rawohl.




Hinweis: Das Gespräch können Sie bis mindestens 11. März 2013 als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

"Hooligans gegen Salafisten"Schrei nach Aufmerksamkeit

Deutsche Fußballhooligans in Bratislava

Sie nennen sich "Hooligans gegen Salafisten": 300 Mitglieder dieser Gruppe haben sich gestern in Dortmund versammelt. Darunter auch etliche Rechtsextremisten, die einen wesentlichen Teil dieser bundesweiten Gruppierung ausmachen.

SchwimmenLandestrainer mit Vorgeschichte

Zum 1. Oktober bekommt ein Landesverband im deutschen Schwimmsport einen neuen Landestrainer. Möglicherweise ein Angestellter auf Abruf, denn gegen den Mann läuft ein Verfahren wegen sexuellen Missbrauchs einer Schutzbefohlenen.

GolfMartin Kaymer vor dem Ryder Cup

Der deutsche Golfspieler Martin Kaymer

Die Golf-Welt schaut nach Schottland. In Gleneagles heißt es Europa gegen die USA. Es geht um den Ryder Cup und somit nicht um Geld, sondern um Patriotismus und Prestige. Beim alle zwei Jahre ausgetragenen Kampf der Kontinente spielte zuletzt Martin Kaymer die Hauptrolle. Heiko Oldörp blickt zurück und schaut gleichzeitig voraus auf das diesjährige Duell.