Sport am Wochenende / Archiv /

 

"Dokumente im Lenker"

Sportgespräch über Radsportidol Gino Bartali

Stefan Osterhaus und Jan-Christoph Kitzler im Gespräch mit Astrid Rawohl

Gino Bartali hat Zeit seines Lebens nicht über seinen Altruismus gesprochen (picture alliance / dpa)
Gino Bartali hat Zeit seines Lebens nicht über seinen Altruismus gesprochen (picture alliance / dpa)

Der Italiener Gino Bartali ist für viele Radsportbegeisterte der größte Radrennfahrer aller Zeiten. Zweimal, 1938 und 1948, gewann er die Tour de France, in einem Abstand von 10 Jahren also. Seine Leistungen in den Kriegsjahren dazwischen sind aber vielleicht noch viel höher zu bewerten: denn seine langen Trainingsfahrten auf dem Rad nutzte Bartali, um Juden zu helfen, dem Terror der Nazis in Italien zu entkommen.

Er schmuggelte falsche Dokumente im Lenker, unter dem Sattel, im Rahmen seines Rades und versorgte die Verfolgten in ihren Verstecken. Der Geschichte von Gino Bartali sind die beiden Journalisten Stefan Osterhaus und Jan-Christoph Kitzler nachgegangen, mit Ihnen spricht Astrid Rawohl.




Hinweis: Das Gespräch können Sie bis mindestens 11. März 2013 als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

Dopingvergangenheit Uni FreiburgAbschlussbericht noch in diesem Jahr

Ein Doping Kontrolleur steht am 07.02.105 Spielfeldrand während des Spiels Dynamo Dresden - Rot-Weiß Erfurt im Dynamo Stadion in Dresden (Sachsen). (dpa / picture-alliance / Arno Burgi)

Die Aufklärung der Dopingvergangenheit an der Universität Freiburg ist womöglich einen entscheidenden Schritt vorangekommen. Die Hochschule und die unabhängige Evaluierungskommission "Freiburger Sportmedizin" wollen wieder zusammenarbeiten. Bis Dezember soll nun der lange erwartete Abschlussbericht vorliegen.

Anti-Doping-KampfChancen und Risiken des Gesetzentwurfs

Jonas Reckermann ist skeptisch beim Anti-Doping-Gesetz (picture alliance / dpa / Rolf Vennenbernd)

Im November wurde der Entwurf für ein Anti-Doping-Gesetz in Deutschland vom Bundesjustizminister und Innenminister vorgelegt. Damit sollen unter anderem Sportler strafrechtlich verfolgt werden, wenn sie unerlaubte Substanzen besitzen – unabhängig von der Menge. Das ist ein Punkt, der bei Sportlern und Verbänden für viel Furore sorgt.

MindestlohnVertragsamateure von Mindestlohnpflicht ausgenommen

Ein Fußballspiel in der Oberliga Niederrhein: Der Wuppertaler SV gegen den FC Kray. (picture alliance / dpa / Revierfoto)

Der Mindestlohn und der Amateursport – das hat seit der Einführung des Mindestlohns zu vielen praktischen Problemen geführt. Darum gab es heute ein Treffen von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles und den Spitzen des Sports. Im Mittelpunkt stand die Frage, was genau Ehrenamt und was klassischer Broterwerb ist.