Seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Montag, 26.02.2018
 
Seit 04:05 Uhr Radionacht Information
StartseiteSport AktuellFestnahmen nach Tod von Linas Rumsas 08.02.2018

DopingFestnahmen nach Tod von Linas Rumsas

Die Ermittlungen zum Tod von Linas Rumsas, litauischer Amateur-Radrennfahrer und Sohn des überführten Dopingsünders Raimondas Rumsas, haben in Italien zu Festnahmen bei einem der größten Amateur-Radteams geführt.

Von Tassilo Forchheimer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Raimondas Rumsas nach dem Ende der Tour de France 2002. Der Litauer wurde Dritter der Gesamtwertung. (picture alliance / dpa / Joel Saget)
Raimondas Rumsas (picture alliance / dpa / Joel Saget)
Mehr zum Thema

Radsport Die Dopinggeschichte der Familie Rumsas

Die Staatsanwaltschaft in Lucca scheint sehr umfassend ermittelt zu haben. Insgesamt stehen 17 Personen unter Tatverdacht, sechs wurden festgenommen, darunter der Eigentümer des Rennstalls, ein ehemaliger Sportdirektor und ein Apotheker. Zu den weiteren Verdächtigen gehören unter anderem ein Sportarzt, ein Anwalt und etliche Radrennfahrer, denen nun Sportbetrug vorgeworfen wird. Im Rahmen der Ermittlungen wurden bei mehreren der Verdächtigen Doping-Mittel beschlagnahmt.

Doping beschäftigt die gesamte Familie

Die jungen Athleten des Altopack-Eppela-Rennstalls sollen zur illegalen Einnahme von Epo und Wachstumshormonen gedrängt worden sein, so der Vorwurf der Staatsanwaltschaft. Bei Linas Rumsas soll das Doping zu dessen plötzlichen Tod geführt haben. In den Wochen zuvor war der 21-jährige Sportler durch überraschende Leistungssteigerungen aufgefallen. Das hatte die Ermittler von Anfang an stutzig gemacht.

Edita Rumsas, Frau des Radsportlers musste sich 2002 wegen Dopinghandels vor Gericht verantworten. (picture alliance / dpa / Pascal George)Edita Rumsas, Mutter des Radsportlers musste sich 2002 wegen Dopinghandels vor Gericht verantworten. (picture alliance / dpa / Pascal George)

Die Familie scheint dem Toten kein gutes Vorbild gewesen zu sein: Der Vater war beim Giro d'Italia 2003 positiv auf Epo gestestet und daraufhin für ein Jahr gesperrt worden. Die Mutter wurde bei einer Grenzkontrolle mit erheblichen Mengen von Epo, Anabolika und Aufputschmitteln erwischt. Der Bruder schließlich ist bis zum Herbst 2021 wegen der Einnahme eines Wachstumshormons für alle sportlichen Wettbewerbe gesperrt.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk