Corso / Archiv /

 

Ein "Comic" zur Bewältigung der Schreckenstaten von Charles Taylor

Corsogespräch mit dem Kriegsfotografen Wolf Böwig

Liberias Ex-Präsident Charles Taylor ist zu 50 Jahren Haft verurteilt worden. (AP)
Liberias Ex-Präsident Charles Taylor ist zu 50 Jahren Haft verurteilt worden. (AP)

Ende Mai wurde der ehemalige Präsident Liberias Charles Taylor von einem UN-Sondertribunal in Den Haag wegen seiner Verbrechen in Libera zu 50 Jahren Haft verurteilt. Die Schreckenstaten hat der Fotojournalist Wolf Böwig miterlebt. Seit 1988 veröffentlicht er mit dem Schwerpunkt Langzeitdokumentation in Kriegs- und Krisengebieten weltweit.

Er ist auch Gründungsmitglied von Reporter ohne Grenzen, Berlin. Über die Gräueltaten Taylors hat er jetzt ein Projekt angestoßen, das mit grafischer Reportage richtig beschrieben ist. Mehr dazu erzählt Wolf Böwig gleich im Corsogespräch.

Black steht für die Dunkelheit, Light für das Licht. Das weitgehend im Dunkeln gebliebene Leid, das der liberianische Warlord und spätere Präsident Charles Taylor mit seinen Gräueltaten über Westafrika gebracht hat, will das Comicprojekt Black. Light ins Licht zerren. Mit einem Mix aus Fotografie, Zeichnungen und Reportagetexten. Zehn prominente Illustratoren aus verschiedenen Ländern sind beteiligt, angestoßen haben es der deutsche Kriegsfotograf Wolf Böwig und der portugiesische Reporter Pedro Rosa Mendes. Beide wurden für ihre Berichte aus der Region schon mehrfach ausgezeichnet, auch für den Pulitzer Preis nominiert, und beide haben diese Arbeiten aus den Jahren 1998 bis 2007 weltweit in Magazinen veröffentlicht. 15 Geschichten aus 4 Ländern entstehen da - über Kindersoldaten, über Massaker an Dorfgemeinschaften, über Flüchtlingsschicksale in Sierra Leone, Guinea Bissau, Liberia und Elfenbeinküste

Das gesamte Corosgspräch können Sie in unserem Audio-on-Demand-Bereich bis einschließlich 12.01.2013 nachhören.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Max-Ophüls-Vortrag auf CD Alte Rede mit visionärer Kraft

Der deutsch-französische Regisseur Max Ophüls - aufgenommen im Jahr 1952. (dpa - Bildarchiv - Kurt Rohwedder)

Max Ophüls wirkte in Deutschland, Frankreich und sogar Hollywood. Doch der Theater- und Hörspiel-Regisseur wurde nicht freiwillig ein Wanderer zwischen den Welten. Die Nazis trieben ihn ins Exil. 1956 hielt er vor der Frankfurter Gesellschaft für Handel, Industrie und Wissenschaft einen Vortrag über den Film. Trotz ihres Alters ist die Rede beachtlich aktuell. Nun gibt es das Tondokument als Audio-CD.

CorsogesprächCouchsurfen im Iran

Wie kommt ein junger Mann auf die Idee in den Iran zu reisen, allein und per Couchsurfing? Stephan Orth ist neugierig und ein Abenteurer – vielleicht liegt es daran, dass schon sein Großvater das Unbekannte liebte. Der brach 1912 zu einer Grönland Expedition auf. Orths Reise mutet ähnlich exotisch an.

Buena Vista Social Club Eine unglaubliche Erfolgsgeschichte

Lagerfeld-Ausstellung in BonnEin Fest für Modebegeisterte

Der nachgeschneiderte Entwurf eines Wollmantels von Karl Lagerfeld aus dem Jahr 1954 hängt am 25.03.2015 in Bonn (Nordrhein-Westfalen) in der Bundeskunsthalle. (dpa / picture alliance / Oliver Berg)

"Ich wollte Illustrator werden, ich hatte keine Ahnung, dass man mit Mode Karriere machen kann." Ein Zitat von Karl Lagerfeld, der in seinem Leben weit mehr gemacht hat als Mode. Jetzt widmet die Bundeskunsthalle in Bonn Karl Lagerfeld eine große Ausstellung. 126 Looks sind zu sehen - darunter auch ein gelber Wollmantel, mit dem Lagerfeld Besonderes verbindet.

"Sound Of The Cities" Der Musikgeschichte auf der Spur

Klubkultur Zeitreisen beim Cocktailschlürfen