Corso / Archiv /

 

Ein "Comic" zur Bewältigung der Schreckenstaten von Charles Taylor

Corsogespräch mit dem Kriegsfotografen Wolf Böwig

Liberias Ex-Präsident Charles Taylor ist zu 50 Jahren Haft verurteilt worden.
Liberias Ex-Präsident Charles Taylor ist zu 50 Jahren Haft verurteilt worden. (AP)

Ende Mai wurde der ehemalige Präsident Liberias Charles Taylor von einem UN-Sondertribunal in Den Haag wegen seiner Verbrechen in Libera zu 50 Jahren Haft verurteilt. Die Schreckenstaten hat der Fotojournalist Wolf Böwig miterlebt. Seit 1988 veröffentlicht er mit dem Schwerpunkt Langzeitdokumentation in Kriegs- und Krisengebieten weltweit.

Er ist auch Gründungsmitglied von Reporter ohne Grenzen, Berlin. Über die Gräueltaten Taylors hat er jetzt ein Projekt angestoßen, das mit grafischer Reportage richtig beschrieben ist. Mehr dazu erzählt Wolf Böwig gleich im Corsogespräch.

Black steht für die Dunkelheit, Light für das Licht. Das weitgehend im Dunkeln gebliebene Leid, das der liberianische Warlord und spätere Präsident Charles Taylor mit seinen Gräueltaten über Westafrika gebracht hat, will das Comicprojekt Black. Light ins Licht zerren. Mit einem Mix aus Fotografie, Zeichnungen und Reportagetexten. Zehn prominente Illustratoren aus verschiedenen Ländern sind beteiligt, angestoßen haben es der deutsche Kriegsfotograf Wolf Böwig und der portugiesische Reporter Pedro Rosa Mendes. Beide wurden für ihre Berichte aus der Region schon mehrfach ausgezeichnet, auch für den Pulitzer Preis nominiert, und beide haben diese Arbeiten aus den Jahren 1998 bis 2007 weltweit in Magazinen veröffentlicht. 15 Geschichten aus 4 Ländern entstehen da - über Kindersoldaten, über Massaker an Dorfgemeinschaften, über Flüchtlingsschicksale in Sierra Leone, Guinea Bissau, Liberia und Elfenbeinküste

Das gesamte Corosgspräch können Sie in unserem Audio-on-Demand-Bereich bis einschließlich 12.01.2013 nachhören.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Französische KomödienErstarrte Klischees

Szene aus dem Film "Monsieur Claude und seine Töchter" mit Christian Clavier (vorn) als Vater von vier Töchtern

Der Film "Monsieur Claude und seine Töchter" reiht sich ein in das Genre der französischen Sozialkomödie. Die spricht zwar immer wieder gesellschaftliche Tabuthemen an, am Ende bleiben jedoch leider oft nur Klischees, die von der Realität weit entfernt sind.

Ausstellung in WienAmy Winehouse, wie man sie nicht kennt

Amy Winehouse bei einem spanischen Festival im Juli 2008.

Sie war für ihre Bienenkorbfrisur, die kraftvolle Jazzstimme und Trinkfestigkeit bekannt: Amy Winehouse. Die Sängerin starb vor drei Jahren an einer Alkoholvergiftung. Das Jüdische Museum in Wien gibt in einer neuen Ausstellung private Einblicke in das Leben der Sängerin und ihrer Familie.

AktionskunstWeltmeisterschaft für spielbare Architektur

Nagelneue Häuser mit Mietwohnungen und Eigentumswohnungen sind in Berlin an der Grenze der Bezirke Mitte und Kreuzberg zu sehen.

72 Stunden reichen, um eine Stadt zu verändern - das haben sich vor fünf Jahren Künstler, Designer, Architekten, Spieleentwickler, Kultur- und Sozialwissenschaftler gesagt. Und sie haben sich zusammengeschlossen zur Künstlergruppe "72 Hour Urban Action". Nun startet ihr Projekt in Witten.