Corso / Archiv /

 

Ein "Comic" zur Bewältigung der Schreckenstaten von Charles Taylor

Corsogespräch mit dem Kriegsfotografen Wolf Böwig

Liberias Ex-Präsident Charles Taylor ist zu 50 Jahren Haft verurteilt worden.
Liberias Ex-Präsident Charles Taylor ist zu 50 Jahren Haft verurteilt worden. (AP)

Ende Mai wurde der ehemalige Präsident Liberias Charles Taylor von einem UN-Sondertribunal in Den Haag wegen seiner Verbrechen in Libera zu 50 Jahren Haft verurteilt. Die Schreckenstaten hat der Fotojournalist Wolf Böwig miterlebt. Seit 1988 veröffentlicht er mit dem Schwerpunkt Langzeitdokumentation in Kriegs- und Krisengebieten weltweit.

Er ist auch Gründungsmitglied von Reporter ohne Grenzen, Berlin. Über die Gräueltaten Taylors hat er jetzt ein Projekt angestoßen, das mit grafischer Reportage richtig beschrieben ist. Mehr dazu erzählt Wolf Böwig gleich im Corsogespräch.

Black steht für die Dunkelheit, Light für das Licht. Das weitgehend im Dunkeln gebliebene Leid, das der liberianische Warlord und spätere Präsident Charles Taylor mit seinen Gräueltaten über Westafrika gebracht hat, will das Comicprojekt Black. Light ins Licht zerren. Mit einem Mix aus Fotografie, Zeichnungen und Reportagetexten. Zehn prominente Illustratoren aus verschiedenen Ländern sind beteiligt, angestoßen haben es der deutsche Kriegsfotograf Wolf Böwig und der portugiesische Reporter Pedro Rosa Mendes. Beide wurden für ihre Berichte aus der Region schon mehrfach ausgezeichnet, auch für den Pulitzer Preis nominiert, und beide haben diese Arbeiten aus den Jahren 1998 bis 2007 weltweit in Magazinen veröffentlicht. 15 Geschichten aus 4 Ländern entstehen da - über Kindersoldaten, über Massaker an Dorfgemeinschaften, über Flüchtlingsschicksale in Sierra Leone, Guinea Bissau, Liberia und Elfenbeinküste

Das gesamte Corosgspräch können Sie in unserem Audio-on-Demand-Bereich bis einschließlich 12.01.2013 nachhören.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Corso Spezial 15 Jahre "Mein Klassiker"

Die Statue von Sherlock Holmes in der Baker Street in London.

"Mein Klassiker ist ..." – diesen Satz hören Sie bei "Corso" jede Woche aus prominenten Mündern. In den vergangenen 15 Jahren haben uns mehr als 700 Schauspieler, Musiker, Künstler, Kabarettisten und andere Persönlichkeiten ihre Klassiker verraten. Am 2. und 3. Januar können Sie viele dieser noch einmal hören: in einem "Corso"-Spezial.

Zum Tod von Udo Jürgens Schlichte und tiefe Wahrheiten

Der Sänger und Komponist Udo Jürgens bei einem Konzert im Oktober 1986

Mit seinem aktuellen Album "Mitten im Leben" wollte der 80-jährige Schlagerstar im Februar wieder auf Tournee gehen. Für manche waren Udo Jürgens' Lieder ein wenig banal, den Fans hingegen sang er aus der Seele.

Olli Dittrich"Mich interessieren die Schrullen"

Entertainer Olli Dittrich posiert am 10.09.2013 in Hamburg nach der Aufzeichnung der ZDF-Talkshow "Markus Lanz"

Mit dem "TalkGespräch" nimmt Comedian Olli Dittrich das Fernsehgenre der Talkrunden auf die Schippe. Dabei spielt er alle Rollen selbst. Technisch wie schauspielerisch eine Herausforderung, wie er im DLF beschreibt.

"Meatballs" in New York Ungesund, unvegan, unerhört untrendy

Aus Nussknacker wird Codecracker Weihnachtsaufführung im Silicon Valley

Being Stephen Hawking"Die Rolle birgt viel Versagenspotenzial"

Filmpremiere von "The Theory Of Everything" ("Die Entdeckung der Unendlichkeit") in London Physiker Stephen Hawking und der englische Schauspieler Eddie Redmayne 

Eddie Redmaynes Darstellung des Astrophysikers Stephen Hawking in "Die Entdeckung der Unendlichkeit" gilt bereits jetzt als oscarverdächtig. Im Corsogespräch erzählt der 33-jährige Schauspieler von der zeitaufwendigen Vorbereitung, der Chaotik seines Nomadenlebens und dem Streben nach nie erreichter Perfektion.