Corso / Archiv /

 

Ein "Comic" zur Bewältigung der Schreckenstaten von Charles Taylor

Corsogespräch mit dem Kriegsfotografen Wolf Böwig

Liberias Ex-Präsident Charles Taylor ist zu 50 Jahren Haft verurteilt worden.
Liberias Ex-Präsident Charles Taylor ist zu 50 Jahren Haft verurteilt worden. (AP)

Ende Mai wurde der ehemalige Präsident Liberias Charles Taylor von einem UN-Sondertribunal in Den Haag wegen seiner Verbrechen in Libera zu 50 Jahren Haft verurteilt. Die Schreckenstaten hat der Fotojournalist Wolf Böwig miterlebt. Seit 1988 veröffentlicht er mit dem Schwerpunkt Langzeitdokumentation in Kriegs- und Krisengebieten weltweit.

Er ist auch Gründungsmitglied von Reporter ohne Grenzen, Berlin. Über die Gräueltaten Taylors hat er jetzt ein Projekt angestoßen, das mit grafischer Reportage richtig beschrieben ist. Mehr dazu erzählt Wolf Böwig gleich im Corsogespräch.

Black steht für die Dunkelheit, Light für das Licht. Das weitgehend im Dunkeln gebliebene Leid, das der liberianische Warlord und spätere Präsident Charles Taylor mit seinen Gräueltaten über Westafrika gebracht hat, will das Comicprojekt Black. Light ins Licht zerren. Mit einem Mix aus Fotografie, Zeichnungen und Reportagetexten. Zehn prominente Illustratoren aus verschiedenen Ländern sind beteiligt, angestoßen haben es der deutsche Kriegsfotograf Wolf Böwig und der portugiesische Reporter Pedro Rosa Mendes. Beide wurden für ihre Berichte aus der Region schon mehrfach ausgezeichnet, auch für den Pulitzer Preis nominiert, und beide haben diese Arbeiten aus den Jahren 1998 bis 2007 weltweit in Magazinen veröffentlicht. 15 Geschichten aus 4 Ländern entstehen da - über Kindersoldaten, über Massaker an Dorfgemeinschaften, über Flüchtlingsschicksale in Sierra Leone, Guinea Bissau, Liberia und Elfenbeinküste

Das gesamte Corosgspräch können Sie in unserem Audio-on-Demand-Bereich bis einschließlich 12.01.2013 nachhören.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Bud SpencerFür immer die linke Hand des Teufels

Terence Hill und Bud Spencer (r.) in dem erfolgreichen Italo-Western "Vier Fäuste für ein Hallelujah" (1971)

Seinen Namen hat er nur, weil er sich mit seinem richtigen Namen nicht lächerlich machen wollte - und weil er Bier mag: Der Schauspieler Bud Spencer, der eigentlich Carlo Pedersoli heißt und nie ein Filmstar sein wollte. Doch die Rolle des mürrischen, aber gutherzigen Haudrauf ist er nicht mehr losgeworden. Nun wird er 85.

Is was!? Der satirische Wochenrückblick

Thomas Freitag 40 Jahre auf der Bühne

Serie "The Leftovers" Leben in der post-apokalyptischen Gesellschaft

C/O Berlin im Amerika HausAus dem Dornröschenschlaf erwacht

C/O Berlin, Amerika Haus

Die Fotogalerie C/O Berlin ist umgezogen: vom ehemaligen Postfuhramt ins Amerika Haus. Zur Wiedereröffnung im geschichtsträchtigen neuen Domizil präsentieren die Ausstellungsmacher unter anderem Bilder von "Magnum"-Fotografen und Nachkriegsaufnahmen von Will McBride.

"Tough Love" - das neue Album von Jessie Ware