Kultur heute / Archiv /

 

Ein reich erfülltes Künstlerleben

Zum Tod des Komponisten Hans Werner Henze

Von Frieder Reininghaus

Der Komponist Hans Werner Henze ist im Alter von 86 Jahren gestorben.
Der Komponist Hans Werner Henze ist im Alter von 86 Jahren gestorben. (picture alliance / dpa)

Hans Werner Henzes Reputation als "undogmatischer Moderner" trug dazu bei, dass der Komponist zu Volker Schlöndorffs Film "Der junge Törless" die Musik beisteuerte, später auch zur Heinrich-Böll-Verfilmung "Katharina Blum". Doch in hohem Maß blieb Henze ein schier unermüdlicher Produzent von Kammer- und Orchestermusik. Ein Nachruf.

Es war ein langes und reich erfülltes Künstlerleben, das sich Hans Werner Henze eröffnete: ein Leben aus dem Esprit der Musik und für die Musik. Mitte der 90er-Jahre notierte er in einer unter dem Titel Reiselieder mit böhmischen Quinten veröffentlichten Autobiografie: "Jeden Tag kommen neue Noten und Ideen dazu". Tatsächlich ist es fast bis zum Schluss so geblieben: "Es wird von morgens bis abends und nachts in den Träumen unentwegt komponiert, kombiniert, konstruiert."

Seine Hartnäckigkeit und die Gunst mancher Umstände haben Hans Werner Henze aus Gütersloh zu einem Repräsentanten deutschen Kulturlebens werden lassen. Die Reflexion des Deutsch-Seins zieht sich als "cantus firmus" durch seine zahlreichen Texte. Gleich nach dem Krieg trat er mit einem Kammerkonzert à la Paul Hindemith öffentlich hervor. Zwei Jahre später dirigierte der Lehrer Wolfgang Fortner seine 1. Sinfonie im Pyrmont. Später wurde diese Arbeit, wie manch anderes, revidiert - und Henze, der selbst gerne am Dirigentenpult stand, spielte sie mit den Berliner Philharmonikern ein.

Kurz nach dem symphonischen Debüt stellte der junge Henze die Befähigung zu bühnenwirksamem Komponieren mit "Wundertheater" und "Boulevard Solitude" unter Beweis. 1953 legte er sich einen Wohnsitz in Italien zu. Das mediterrane Licht wirkte sich ebenso wie das angenehme Ambiente auf Henzes Ton aus, vornan auf den mit Ingeborg Bachmann auf den Weg und 1965 an der Deutschen Oper Berlin zur Uraufführung gebrachten "Jungen Lord" - und bereits beim "Prinz von Homburg", der ebenfalls in Zusammenarbeit mit der Freundin entstand. Kleists Drama habe von ihm "geradezu die Gegenüberstellung von Dodekafonie und alter Harmonik" gefordert. ["Die Dialektik [von] Gesetz und Gesetzesbruch, Traum und Wirklichkeit, Lüge und Wahrheit - dieser Dualismus" habe ihn von da an sein "ganzes Leben lang nicht mehr losgelassen".]

Dass die Verlagerung des Lebensschwerpunktes nach Latium erfolgte, weil damals in der Bundesrepublik Homosexualität noch strafbar und die Auseinandersetzung mit der musikalischen Avantgarde, mit der er sich überwarf, unangenehm war, gehört zu den Selbststilisierungen des Komponisten, der dann lange eine Professur in Köln versah. Mit der Homburg-Phase begann er sich als "Linker" zu definieren und das Image eines Außenseiters zu pflegen, wiewohl er tatsächlich stets in der Bundesrepublik bestens im Geschäft war und zu den etabliertesten deutschen Komponisten gehörte (sein Freund Klaus Geitel erklärte ihn zutreffend - und dies war positiv gemeint - zum "Wirtschaftswunderkomponisten" par excellence). Zu Henzes Reputation als "undogmatischem Modernen" trug erheblich bei, dass er zu Volker Schlöndorffs Film "Der junge Törless" die Musik beisteuerte, später auch zur Heinrich-Böll-Verfilmung "Katharina Blum". Doch in hohem Maß blieb Henze ein schier unermüdlicher Produzent von Kammer- und Orchestermusik. 1969 war er bereits bei seiner sechsten Symphonie angelangt.

Nach den linken Gastspielen in der Zeit um 1968 und Werken wie der mit Hans Magnus Enzensberger geschriebenen "La Cubana" oder wie "We come to the river" - wandte sich Henze wieder mit leichter Hand der Englischen Katze zu. Mit feinem Gespür für den großen politischen Paradigmenwechsel steuerte er 1990 für die Deutsche Oper Berlin die um die Frage des Vatermords kreisenden Oper "Das verratene Meer" bei und segelte wieder in die ästhetisch-politischen Gewässer seiner Anfangsjahre zurück - auch als Leiter der Biennale für Neues Musiktheater in München. Das künstlerisch-merkantile Sensorium Henzes registrierte sensibel, dass die leichte Hand, mit der er Werke wie der Junge Lord aufs Papier geworfen hatte, wohl die ästhetisch glücklichste Phase seiner Biografie markierten.

In mancherlei Hinsicht knüpfte der Alte Meister an dem an, was vor der linken Politisierung entstand, als er 2003 als heiter-märchenhaftes Resümee seines Bühnenschaffens "L'Upuppa" für die Salzburger Festspiele schrieb - noch einmal ein Werk, das breiteste Akzeptanz suchte und sich daher der bereits in den 50er-Jahren diagnostizierten Linie "kompromissbereiter Unverbindlichkeit" befleißigte. Aber dann gab es noch einen ganz unerwarteten Nachschlag: die herb-strenge Konzertoper "Phaedra" im Opernhaus Unter den Linden zu Berlin: Gerade auch durch die dialektische Spannung zwischen diesen beiden Spätwerken wurde Hans-Werner Henze, was er ist: ein signifikanter Künstler der Epoche.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kultur heute

Staatsoper StuttgartAuswüchse unfreier Geister

Bühnenszene aus der Oper "Tristan und Isolde"

Sylvain Cambreling und das Regie-Duo Jossi Wieler und Sergio Morabito haben Richard Wagners "Tristan und Isolde" an der Staatsoper Stuttgart neu gedeutet. Ihre Inszenierung ist in sich stimmig und gibt viel zu denken. Sie zu mögen, fällt jedoch schwer.

Stuttgarter OperSanierung kostet 300 statt 18 Millionen

Stuttgarter Opernhaus in der Abenddämmerung

Die Stuttgarter Oper wird saniert. Soviel war bekannt vor der Verwaltungsratssitzung der Stuttgarter Staatstheater. Am Ende stand eine Überraschung: Statt erwarteter 18 Millionen Euro sollen Stadt und Land nun 300 Millionen Euro zur Verfügung stellen.

Orfeo Inszenierung"Gleich geht's los"

Ein roter Theatervorhang

Claudio Monteverdis Meisterwerk "L'Orfeo" feierte bei den Münchner Opernfestspielen Premiere. David Bösch inszeniert, die musikalische Leitung hat Ivor Bolton. Er griff oft tief in die Eingeweide der Partitur hinein, das hörte sich dann schmutzig und kratzig an.

 

Kultur

Staatsoper StuttgartAuswüchse unfreier Geister

Bühnenszene aus der Oper "Tristan und Isolde"

Sylvain Cambreling und das Regie-Duo Jossi Wieler und Sergio Morabito haben Richard Wagners "Tristan und Isolde" an der Staatsoper Stuttgart neu gedeutet. Ihre Inszenierung ist in sich stimmig und gibt viel zu denken. Sie zu mögen, fällt jedoch schwer.

Zum Tod von James GarnerWeltberühmt durch "Detektiv Rockford"

Der US-Schauspieler James Garner im Jahr 1986.

Mit der Westernserie "Maverick" und "Detektiv Rockford" wurde James Garner bekannt und in den 1960er-Jahren zu einem der beliebtesten Stars in Hollywood. Obwohl er in zahlreichen Filmen spielte, konnte er seine Sorge nie ganz ablegen, auf eine Rolle festgelegt zu werden. Nun ist der US-Schauspieler mit 86 Jahren in Los Angeles gestorben.

Rwanda Film FestivalFilme über das Leben nach dem Völkermord

Fotografien von Opfern des Völkermordes befinden sich am 15.01.2006 in einer Gedenkstätte in Ruandas Hauptstadt Kigali. 

Viele Kreative aus der jungen, aufstrebenden Kulturszene Ruandas suchen nach Wegen, den Völkermord zu verarbeiten und über die Besinnung auf ihre kulturelle Identität eine gemeinsame Zukunft aufzubauen. Mit Filmen wollen sie die Vergangenheit aufarbeiten - aber auch gute Laune verbreiten.