Sport am Wochenende / Archiv /

 

"Eine gute PR für Europol“"

Der Schock um den vermeintlich "größten Wettskandal in der Geschichte"

Benjamin Best im Gespräch mit Andrea Schültke

Spielmanipulation gegen Geld.
Spielmanipulation gegen Geld. (dpa / Uwe Anspach)

Das Medienecho nach der Europol-Pressekonferenz Anfang der Woche war riesig, doch es wurde schnell klar: fast alle Betrugsfälle waren schon bekannt. Benjamin Best, Journalist und Wettbetrugsexperte ist verwundert über die Aktion von Europol. Er betont trotzdem: "Jedes manipulierte Spiel ist eines zu viel". Und solange es kein Straftatbestand Sportbetrug gibt, sei eine Manipulation auch nicht strafbar.

Hinweis: Das Gespräch können Sie bis mindestens 9. Juli 2013 als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

Olympische SpieleBerlin bringt Bewerbung auf den Weg

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit bei der Pressekonferenz zu seinem Rücktritt

Berlin und Hamburg bewerben sich um die Olympischen Spiele 2024. In Kürze sollen nun auch konkrete Planungen folgen. Insbesondere der regierende Berliner Bürgermeister Klaus Wowereit hat sich für eine Olympia-Bewerbung der deutschen Hauptstadt ausgesprochen.

Krim-KriseAuch die UEFA duckt sich weg

UEFA-Präsident Michel Platini

Trotz der regelwidrigen Eingliederung der Krim-Clubs in den russischen Ligabetrieb drückt sich die UEFA vor Sanktionen gegen den russischen Verband.

FußballPuma und Signal Iduna steigen beim BvB ein