Sport am Wochenende / Archiv /

 

"Eine gute PR für Europol“"

Der Schock um den vermeintlich "größten Wettskandal in der Geschichte"

Benjamin Best im Gespräch mit Andrea Schültke

Spielmanipulation gegen Geld.
Spielmanipulation gegen Geld. (dpa / Uwe Anspach)

Das Medienecho nach der Europol-Pressekonferenz Anfang der Woche war riesig, doch es wurde schnell klar: fast alle Betrugsfälle waren schon bekannt. Benjamin Best, Journalist und Wettbetrugsexperte ist verwundert über die Aktion von Europol. Er betont trotzdem: "Jedes manipulierte Spiel ist eines zu viel". Und solange es kein Straftatbestand Sportbetrug gibt, sei eine Manipulation auch nicht strafbar.

Hinweis: Das Gespräch können Sie bis mindestens 9. Juli 2013 als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

Tour de FranceHoffen auf die "neue Generation" im Radsport

Der chinesische Radsportprofi Cheng Ji bei einer Etappe der 3. Etappe der Tour de France 2014

Die Tour de France hat seit 2012 Sendepause im öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Der Grund für den Ausstieg aus der Berichterstattung waren die vielen Dopingskandale im Radsport. Ab dem kommenden Jahr könnte es in der ARD wieder Live-Bilder geben. Eine moralische Hürde scheint gefallen zu sein.

Fussball-EM 2020Gute Chancen für München

UEFA-Präsident Michel Platini während des 64. FIFA-Kongresses im June 2014 in Sao Paulo.

Am Genfer See entscheidet der europäische Fußballverband am Freitag, wo die erste paneuropäische Fußball-Europameisterschaft 2020 ausgetragen wird. 13 Städte werden es sein, und München hat gute Chance. Aber auch Baku und St. Petersburg werden wohl dabei sein, trotz aller politischen Bedenken.

Rassismus Roma-Fußballer ohne Gegner