• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 23:00 Uhr Nachrichten

Vorwahlkampf in den USADas Phänomen Bernie Sanders

Bei den Vorwahlen in Iowa unterlag er Hillary Clinton nur knapp: Senator Bernie Sanders aus Vermont punktet mit großen Versprechen wie kostenlosen Universitäten und Revolutionsrhetorik vor allem bei jungen Wählern. Doch es gibt auch Bevölkerungsgruppen, die den selbsternannten "Sozialisten" unter den Demokraten kritisch sehen.


SyrienJordanien richtet sich auf langen Krieg in Syrien ein

In Jordanien befinden sich einige der größten Flüchtlingslager der Welt. Die Bewohner, die aus Syrien und dem Irak kommen, stellen inzwischen einen beachtlichen Teil der jordanischen Bevölkerung. Auch wenn in Genf die Syrien-Friedensgespräche fortgesetzt werden - das Königreich richtet sich darauf ein, dass die beiden Nachbarländer auf lange Zeit instabil bleiben.


Umweltkatastrophe am Rio DoceDas Leben nach der Schlammflut

Im November 2015 brachen an einem Tag in Brasilien zwei Staumauern von einem Damm eines Eisenerzbergwerkes. Eine Schlammlawine tötete 17 Menschen und ergoss sich in den Fluss Rio Doce, der die Wassermassen mit Metallablagerungen bis an die Atlantikküste 600 Kilometer entfernt spülte. Es war die bisher größte Umweltkatastrophe Brasiliens.


Mangelwirtschaft in VenezuelaDer Fluch des schwarzen Goldes

Venezuela ist extrem von Öleinnahmen abhängig. Wegen des niedrigen Ölpreises steht das Land nun kurz vor dem Staatsbankrott. Das macht sich besonders im Gesundheitssystem bemerkbar: Medikamente sind kaum noch zu bekommen, selbst Kopfschmerztabletten und Spritzen sind Mangelware. Auch Grundnahrungsmittel sind rationiert.


RegierungskursJunge Taiwaner kritisieren Annäherung an China

Taiwans Parteiensystem besteht aus zwei Farben: Dem blauen Lager der regierenden Nationalisten und dem grünen Lager der Demokratischen Fortschrittspartei. Der Unterschied liegt im Verhältnis zu China, das das politisch selbstverwaltete Taiwan immer noch als abtrünnige Provinz betrachtet. Vor allem viele junge Taiwaner haben in den vergangenen Jahren gegen den Regierungskurs demonstriert.


IsraelFrieden durch Kichererbsenpüree

Völkerverständigung über das Essen: Ein israelischer Imbissinhaber will ein Zeichen gegen die Gewalt zwischen Israelis und Palästinensern setzen. Kommen Palästinenser und Israelis zum gemeinsamen Essen zu ihm, gibt es Rabatt. Und der Mann hat schon ein weiteres Projekt in Planung.


Flucht trotz AnnäherungTausende Kubaner zieht es noch immer in die USA

Vor einem Jahr kündigten Kuba und die USA an, ihre jahrzehntelange Feindschaft zu beenden. Doch die Annäherung an die USA geht vielen Kubanern nicht schnell genug. Rund 30.000 wollten allein in diesem Jahr weg aus Kuba, über Mittelamerika bis in die USA. Etwa 5.000 sitzen zurzeit in Costa Rica fest. Von da geht es nicht weiter, denn das Nachbarland Nicaragua hat die Grenzen dicht gemacht.


Ärzte in SyrienHilflose Helfer

Deutschland schickt Tornados für den Kampf gegen die Terrorgruppe IS, obwohl zivilgesellschaftliche Gruppen in Syrien seit langem Flug- oder Bombenverbotszonen fordern. Wie desaströs die Lage ist, zeigt ein Besuch in einer Klinik in Aleppo. Die Arbeit dort ist lebensgefährlich, sind Kliniken doch ein beliebtes Ziel von Kampfjets.


Kampf gegen den ISSchiitische Milizen unter den Bodentruppen

Die Terror-Truppen des IS haben auch Gebiete im Nord-Irak besetzt. Eine internationale Koalition geht dort gegen sie vor. Sie unterstützen Bodentruppen aus lokalen Kräften, in diesem Fall die kurdischen Peschmerga. Doch mittlerweile sind unter den Truppen auch schiitische Freiwilligenmilizen, die ihre ganz eigene Agenda verfolgen.

Weitere Beiträge

Nächste Sendung: 13.02.2016 13:30 Uhr

Eine Welt
Auslandskorrespondenten berichten
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 1 2 3 4 5 6

Podcast

Gesichter Europas

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk