Sternzeit / Archiv /

 

Einmal Staub und zweimal Wolken

Von Dirk Lorenzen

Die wunderbare Lichterkette aus Mond, Venus und Jupiter heute Abend (Stellarium)
Die wunderbare Lichterkette aus Mond, Venus und Jupiter heute Abend (Stellarium)

Nach Einbruch der Dunkelheit schmückt eine grandiose Lichterkette das westliche Firmament. Gegen 19 Uhr bieten die Mondsichel, darüber die Venus als heller Abendstern und noch höher der Riesenplanet Jupiter einen wunderbaren Himmelsanblick.

Es kommt nicht so oft vor, dass die drei hellsten Objekte des Nachthimmels so dicht beieinander gut zu beobachten sind. Morgen steht der Mond genau neben der Venus und am Sonntag knapp unterhalb von Jupiter.

Der Mond leuchtet so hell, weil er uns so nah ist. Tatsächlich reflektiert seine staubige Oberfläche das Sonnenlicht nur sehr schlecht - in etwa wie Asphalt.

Venus und Jupiter sind so hell, weil sie dicke Wolkenschichten haben, die sehr gut das einfallende Licht zurück ins All werfen. Venus ist etwa so groß wie die Erde und derzeit gut 140 Millionen Kilometer entfernt.

Jupiter ist der Riese im Sonnensystem: Sein Durchmesser ist etwa zwölfmal größer als der der Erde. Dank dieser Ausmaße und seiner Wolken, die den darunter liegenden Gasball einhüllen, ist er auch über gut achthundert Millionen Kilometer noch ein dominierendes Objekt an unserem Himmel.

Dass auch im Weltall alles irgendwie im Fluss ist, lässt sich in den kommenden Wochen gut verfolgen. Venus nähert sich Nacht für Nacht Jupiter und zieht am zwölften März an ihm vorbei. Wenn der Mond am vierundzwanzigsten März wieder diese Himmelsgegend erreicht, haben die beiden Planeten bereits die Plätze getauscht.

An den kommenden Abenden aber gilt noch: Die beiden bewölkten Planeten sind Venus und darüber Jupiter - der verstaubte Mond zieht bis Montag an beiden vorbei.

Aktuelles zur Venus-Atmosphäre

Ausführliche Information zur Jupiter-Atmosphäre

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieSjur Refsdal und die vierfache Supernova

Die vier Bilder der Supernova Refsal (NASA/ESA/Hubble)

Der zunehmende Halbmond leuchtet abends im Südwesten. Etwas mehr als eine Handspanne rechts oberhalb - im hinteren Bereich des Löwen - befindet sich ein gewaltiger Galaxienhaufen, der etwa fünf Milliarden Lichtjahre von uns entfernt ist.

AstronomieDer himmlische Herr der Ringe

Saturn zieht nachts tief über den Südhimmel (Stellarium)

Morgen überholt die Erde Saturn auf der Innenbahn. Der Ringplanet, unsere Erde und die Sonne bilden eine gerade Linie im All - an unserem Himmel steht Saturn dann der Sonne genau gegenüber.

AstronomieHunderte neue Sterne pro Jahr

ALMA enthüllt extrem dichte Gas- und Staubwolken innerhalb der Starburst-Galaxie NGC 253 (ALMA)

Dass auch Sterne nicht ewig leben, wissen die Astronomen seit Längerem. Ebenso wenig sind alle Sterne gleichzeitig entstanden. Die Forscher nehmen an, dass in unserer Galaxis, einem System aus mehreren hundert Milliarden Sternen, jedes Jahr ein Mehrfaches der Sonnenmasse zu neuen Sternen geformt wird.

 

Wissen

FledermäuseGefühlvolle Flügel

Fledermaus in Ghana. (picture alliance / dpa / Foto: Florian Gloza-Rausch/uni Bonn/no)

Fledermäuse sind kurios: Sie fliegen nicht mit Flügeln aus Federn, sondern aus Haut, und hängen am liebsten kopfüber in ihren Verstecken. US-Forscher haben nun versucht, eine weitere Besonderheit der Tiere zu verstehen: Ihr Gefühl für die Lüfte, das ihnen blitzschnelle Wendemanöver ermöglicht.