Sternzeit / Archiv /

 

Einmal Staub und zweimal Wolken

Von Dirk Lorenzen

Die wunderbare Lichterkette aus Mond, Venus und Jupiter heute Abend (Stellarium)
Die wunderbare Lichterkette aus Mond, Venus und Jupiter heute Abend (Stellarium)

Nach Einbruch der Dunkelheit schmückt eine grandiose Lichterkette das westliche Firmament. Gegen 19 Uhr bieten die Mondsichel, darüber die Venus als heller Abendstern und noch höher der Riesenplanet Jupiter einen wunderbaren Himmelsanblick.

Es kommt nicht so oft vor, dass die drei hellsten Objekte des Nachthimmels so dicht beieinander gut zu beobachten sind. Morgen steht der Mond genau neben der Venus und am Sonntag knapp unterhalb von Jupiter.

Der Mond leuchtet so hell, weil er uns so nah ist. Tatsächlich reflektiert seine staubige Oberfläche das Sonnenlicht nur sehr schlecht - in etwa wie Asphalt.

Venus und Jupiter sind so hell, weil sie dicke Wolkenschichten haben, die sehr gut das einfallende Licht zurück ins All werfen. Venus ist etwa so groß wie die Erde und derzeit gut 140 Millionen Kilometer entfernt.

Jupiter ist der Riese im Sonnensystem: Sein Durchmesser ist etwa zwölfmal größer als der der Erde. Dank dieser Ausmaße und seiner Wolken, die den darunter liegenden Gasball einhüllen, ist er auch über gut achthundert Millionen Kilometer noch ein dominierendes Objekt an unserem Himmel.

Dass auch im Weltall alles irgendwie im Fluss ist, lässt sich in den kommenden Wochen gut verfolgen. Venus nähert sich Nacht für Nacht Jupiter und zieht am zwölften März an ihm vorbei. Wenn der Mond am vierundzwanzigsten März wieder diese Himmelsgegend erreicht, haben die beiden Planeten bereits die Plätze getauscht.

An den kommenden Abenden aber gilt noch: Die beiden bewölkten Planeten sind Venus und darüber Jupiter - der verstaubte Mond zieht bis Montag an beiden vorbei.

Aktuelles zur Venus-Atmosphäre

Ausführliche Information zur Jupiter-Atmosphäre

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieDer Sternenhimmel im Februar

Der Himmelsanblick zur Monatsmitte gegen 22 Uhr  (Stellarium)

In den kommenden vier Wochen stellt der Himmel allmählich von Winter auf Frühling um. Die Länge des lichten Tages nimmt nahe der dänischen Grenze um fast zwei Stunden auf zehn dreiviertel Stunden zu, auf der Breite von Lörrach immerhin um anderthalb auf gut elf Stunden.

AstronomieEis in der Merkur-Hitze

Die NASA-Sonde Messenger hat optische Bilder vom Eis im Dauerschatten der Merkurpole aufgenommen (NASA)

Der sonnennahe Planet Merkur umrundet die Sonne in einer mittleren Entfernung von knapp 40 Prozent des Abstands Sonne-Erde. Deshalb ist die Sonneneinstrahlung dort gut sechsmal so stark wie bei uns.

AstronomieMond und Aldebaran spielen Versteck

Heute Abend steht der Mond dicht bei Aldebaran im Stier (Stellarium)

Heute Abend zeigt sich Aldebaran im Stier nur ganz knapp rechts unterhalb des Mondes. Sein Abstand vom Erdtrabanten beträgt nicht einmal einen Monddurchmesser.

 

Wissen

US-MedienSuche nach der Reporter-Drohne

Eine Kleindrohne des Typs "Surveycopter" der Firma Airbus (Foto: Tom Schimmeck)

Zum Handwerkszeug des Journalisten könnte neben Notizblock, Kamera und Mikrofon bald auch eine Drohne gehören. Eine Allianz von US-Medien, zu der unter anderem die New York Times und die Washington Post gehören, forscht mit Wissenschaftlern fieberhaft an Einsatzszenarien.