Sternzeit / Archiv /

 

Einmal Staub und zweimal Wolken

Von Dirk Lorenzen

Die wunderbare Lichterkette aus Mond, Venus und Jupiter heute Abend (Stellarium)
Die wunderbare Lichterkette aus Mond, Venus und Jupiter heute Abend (Stellarium)

Nach Einbruch der Dunkelheit schmückt eine grandiose Lichterkette das westliche Firmament. Gegen 19 Uhr bieten die Mondsichel, darüber die Venus als heller Abendstern und noch höher der Riesenplanet Jupiter einen wunderbaren Himmelsanblick.

Es kommt nicht so oft vor, dass die drei hellsten Objekte des Nachthimmels so dicht beieinander gut zu beobachten sind. Morgen steht der Mond genau neben der Venus und am Sonntag knapp unterhalb von Jupiter.

Der Mond leuchtet so hell, weil er uns so nah ist. Tatsächlich reflektiert seine staubige Oberfläche das Sonnenlicht nur sehr schlecht - in etwa wie Asphalt.

Venus und Jupiter sind so hell, weil sie dicke Wolkenschichten haben, die sehr gut das einfallende Licht zurück ins All werfen. Venus ist etwa so groß wie die Erde und derzeit gut 140 Millionen Kilometer entfernt.

Jupiter ist der Riese im Sonnensystem: Sein Durchmesser ist etwa zwölfmal größer als der der Erde. Dank dieser Ausmaße und seiner Wolken, die den darunter liegenden Gasball einhüllen, ist er auch über gut achthundert Millionen Kilometer noch ein dominierendes Objekt an unserem Himmel.

Dass auch im Weltall alles irgendwie im Fluss ist, lässt sich in den kommenden Wochen gut verfolgen. Venus nähert sich Nacht für Nacht Jupiter und zieht am zwölften März an ihm vorbei. Wenn der Mond am vierundzwanzigsten März wieder diese Himmelsgegend erreicht, haben die beiden Planeten bereits die Plätze getauscht.

An den kommenden Abenden aber gilt noch: Die beiden bewölkten Planeten sind Venus und darüber Jupiter - der verstaubte Mond zieht bis Montag an beiden vorbei.

Aktuelles zur Venus-Atmosphäre

Ausführliche Information zur Jupiter-Atmosphäre

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieSterne entstehen schnell, aber langsam

In den Gas- und Staubwolken des Rho-Ophiuchus-Komplexes entstehen zahlreiche Sterne  (ESO)

Alle Sterne, die am Himmel und in den Tiefen des Alls leuchten, sind irgendwann einmal aus einer dichten Gas- und Staubwolke entstanden, so die Vorstellung der Astronomen. Doch wie genau dieser Prozess abläuft, ist noch immer unklar - so auch die entscheidende Frage, wie lange es dauert, bis aus einer Gaswolke Sterne werden.

AstronomieAldebaran-Bedeckung fast wie bei Kopernikus

Im Laufe des Abends nähert sich der Mond Aldebaran  (Stellarium)

Am Abend des 9. März 1497 hat Nikolaus Kopernikus die Bedeckung des Sterns Aldebaran durch den Mond verfolgt. Diese Beobachtung ließ beim 24-jährigen Jura-Studenten erste Zweifel an der damaligen Lehrmeinung über die Vorgänge am Himmel aufkommen.

AstronomieKepler, Herschel und die Sphärenmusik

Der Komponist und Astronom Friedrich Wilhelm Herschel (Abbott)

In Feldkirch in Vorarlberg finden am kommenden Wochenende die "Montforter Zwischentöne" statt. Die Aufführungen verbinden Klassische Musik, Film, Literatur, Geschichte und Astrophysik.

 

Wissen

Spanische NeurowissenschaftlerParkinson-Mäuse liefern neue Erkenntnisse

Zitternde Hände (picture alliance / dpa - Hans Wiedl)

Zittern, Muskelsteifheit und Gleichgewichtsstörungen gehören zu den typischen Symptomen der Parkinson-Krankheit. Wenn sie zum ersten mal auftreten, hat die Krankheit bereits ihre Spuren im Gehirn hinterlassen. Mehr als die Hälfte der Nervenzellen sind dann schon abgestorben. Welche Aufgaben diese Zellen im gesunden Gehirn übernehmen, das wollte ein Forscherteam aus Lissabon genauer wissen.