Sternzeit / Archiv /

 

Einmal Staub und zweimal Wolken

Von Dirk Lorenzen

Die wunderbare Lichterkette aus Mond, Venus und Jupiter heute Abend
Die wunderbare Lichterkette aus Mond, Venus und Jupiter heute Abend (Stellarium)

Nach Einbruch der Dunkelheit schmückt eine grandiose Lichterkette das westliche Firmament. Gegen 19 Uhr bieten die Mondsichel, darüber die Venus als heller Abendstern und noch höher der Riesenplanet Jupiter einen wunderbaren Himmelsanblick.

Es kommt nicht so oft vor, dass die drei hellsten Objekte des Nachthimmels so dicht beieinander gut zu beobachten sind. Morgen steht der Mond genau neben der Venus und am Sonntag knapp unterhalb von Jupiter.

Der Mond leuchtet so hell, weil er uns so nah ist. Tatsächlich reflektiert seine staubige Oberfläche das Sonnenlicht nur sehr schlecht - in etwa wie Asphalt.

Venus und Jupiter sind so hell, weil sie dicke Wolkenschichten haben, die sehr gut das einfallende Licht zurück ins All werfen. Venus ist etwa so groß wie die Erde und derzeit gut 140 Millionen Kilometer entfernt.

Jupiter ist der Riese im Sonnensystem: Sein Durchmesser ist etwa zwölfmal größer als der der Erde. Dank dieser Ausmaße und seiner Wolken, die den darunter liegenden Gasball einhüllen, ist er auch über gut achthundert Millionen Kilometer noch ein dominierendes Objekt an unserem Himmel.

Dass auch im Weltall alles irgendwie im Fluss ist, lässt sich in den kommenden Wochen gut verfolgen. Venus nähert sich Nacht für Nacht Jupiter und zieht am zwölften März an ihm vorbei. Wenn der Mond am vierundzwanzigsten März wieder diese Himmelsgegend erreicht, haben die beiden Planeten bereits die Plätze getauscht.

An den kommenden Abenden aber gilt noch: Die beiden bewölkten Planeten sind Venus und darüber Jupiter - der verstaubte Mond zieht bis Montag an beiden vorbei.

Aktuelles zur Venus-Atmosphäre

Ausführliche Information zur Jupiter-Atmosphäre

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieDie Ariane-Symphonie

Der deutsch-französische Satellit Symphonie starteten noch mit einer US-Rakete

Morgen vor 40 Jahren, in der Nacht zum 19. Dezember 1974, startete von Cape Canaveral aus der deutsch-französische Kommunikationssatellit Symphonie 1. Sein Schwestersatellit folgte gut ein halbes Jahr später.

AstronomieMondballett am Jupiter

Drei Monde weg: Jupiter nur mit Kallisto, ein ungewohnter Anblick

Schon kleine Amateurteleskope zeigen spielend die vier größten Monde des Planeten Jupiter. Io, Europa, Ganymed und Kallisto stehen jeden Tag anders - Io ganz innen rast in nicht einmal zwei Tagen um den Planeten, Kallisto ganz außen braucht dagegen mehr als zwei Wochen.

AstronomieDas heiße Innenleben des Mondes

Das Innere des Mondes ist noch nicht völlig ausgekühlt

Heute Nacht steigt der abnehmende Mond erst nach Mitternacht am Osthimmel auf. Dem bleichen Gegenspieler der Sonne ist in den Mythen und Märchen früherer Zeiten oft die Rolle des Bösewichts zugefallen.

 

Wissen

GeologieBangladeschs verborgene Gefahren

Überschwemmungen in Bangladesch, Dhaka, Oktober 2010.

Wie hoch ist das Erdbebenrisiko in Bangladesch? Diese Frage ist nicht einfach zu klären, denn die Region ist geologisch sehr komplex: Unter dem gewaltigen Flussdelta von Ganges und Brahmaputra könnten sich tektonische Überraschungen verbergen. Deshalb haben Geowissenschaftler das Gebiet fünf Jahre lang genau beobachtet.