Kulturfragen / Archiv /

 

Ende der Popkultur?

Über Musikgeschichte und Musikindustrie nach dem Tod von Michael Jackson

Christoph Jacke im Gespräch mit Mischa Kreiskott

Ein Fan-Memorial für Michael Jackson in Los Angeles (AP)
Ein Fan-Memorial für Michael Jackson in Los Angeles (AP)

Die Superstarfigur Michael Jackson ist schon länger als eine Dekade nicht mehr unter uns. Jacksons letztes Album "Invincible" von 2001 blieb in jeder Hinsicht hinter den Erwartungen zurück; seine geplante Rückkehr auf die Bühne wirkte wie ein kühner, aber unrealistischer Wunschtraum.

Dennoch, erst der Tod Michael Jacksons hat der Welt in Erinnerung gerufen, dass mit ihm der letzte männliche Superstar der populären Musik abgetreten ist. Einzig Madonna ist geblieben, die als 50-Jährige zwar als Ikone der Pop-Geschichte, aber kaum mehr als Ausdruck einer vitalen Jugendkultur gelten kann.

Was aber wird aus dem Phänomen Pop ohne die Wirkung herausragender Protagonisten? In welche Richtung bewegt sich die Kultur, die das 20. Jahrhundert bewegt und geprägt hat? Ist der Tod Michael Jacksons der Anfang vom Ende der Popkultur?

Christoph Jacke ist Professor für Theorie, Ästhetik und Geschichte der populären Musik an der Universität Paderborn. Er beschäftigt sich seit Jahren auch mit dem Starkult in der Musikgeschichte. Zur Zukunft des Pop und der Musikindustrie nach dem Tod von Michael Jackson hören Sie Christoph Jacke im Gespräch mit Mischa Kreiskott.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kulturfragen

Nigeria"Ein Staat im Endstadium"

Ein Man hält ein Blatt Papier mit der Aufschrift "Bring Back our girls" hoch (AFP / Jorge Guerrero)

Nigerias Eliten hätten über Jahrzehnte den Staat als Beute betrachtet - und zu Teilen auch Boko-Haram gezielt aufgebaut, sagte der Afrika-Experte und Publizist Marc Engelhardt im DLF. Die Islamisten-Miliz verfolge ihrerseits, religiös verbrämt, wirtschaftliche und kriminelle Interessen.

IrakDas Ursprungsland der westlichen Zivilisation

IS-Anhänger zerstören Statuen, laut Angaben des IS in Mossul (Screenshot Propagandavideo "Islamischer Staat")

Die Zerstörungen des IS im irakischen Mossul, Ninive und Nimrud haben folgen für die kulturelle Menschheitsgeschichte. Markus Hilgert, Direktor des Vorderasiatischen Museums in Berlin, fordert im DLF aber auch effektive Maßnahmen gegen den Handel mit geraubten Kulturgütern.

Leipziger Buchpreis-Laudatio "Habe Literatur geschrieben, um in ihr zu leben"

Der Autor Mircea Cărtărescu (Imago Stock & People)

Heute senden die "Kulturfragen" die Laudatio von Uwe Tellkamp und die Dankesrede von Mircea Cartarescu zur Verleihung des Buchpreises zur Europäischen Verständigung. Der rumänische Schriftsteller Cartarescu wurde für den dritten Teil seiner "Orbitor"-Trilogie, den Roman "Die Flügel", ausgezeichnet.