Kulturfragen / Archiv /

 

Ende der Popkultur?

Über Musikgeschichte und Musikindustrie nach dem Tod von Michael Jackson

Christoph Jacke im Gespräch mit Mischa Kreiskott

Ein Fan-Memorial für Michael Jackson in Los Angeles (AP)
Ein Fan-Memorial für Michael Jackson in Los Angeles (AP)

Die Superstarfigur Michael Jackson ist schon länger als eine Dekade nicht mehr unter uns. Jacksons letztes Album "Invincible" von 2001 blieb in jeder Hinsicht hinter den Erwartungen zurück; seine geplante Rückkehr auf die Bühne wirkte wie ein kühner, aber unrealistischer Wunschtraum.

Dennoch, erst der Tod Michael Jacksons hat der Welt in Erinnerung gerufen, dass mit ihm der letzte männliche Superstar der populären Musik abgetreten ist. Einzig Madonna ist geblieben, die als 50-Jährige zwar als Ikone der Pop-Geschichte, aber kaum mehr als Ausdruck einer vitalen Jugendkultur gelten kann.

Was aber wird aus dem Phänomen Pop ohne die Wirkung herausragender Protagonisten? In welche Richtung bewegt sich die Kultur, die das 20. Jahrhundert bewegt und geprägt hat? Ist der Tod Michael Jacksons der Anfang vom Ende der Popkultur?

Christoph Jacke ist Professor für Theorie, Ästhetik und Geschichte der populären Musik an der Universität Paderborn. Er beschäftigt sich seit Jahren auch mit dem Starkult in der Musikgeschichte. Zur Zukunft des Pop und der Musikindustrie nach dem Tod von Michael Jackson hören Sie Christoph Jacke im Gespräch mit Mischa Kreiskott.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kulturfragen

Das Massaker an den ArmeniernDas "Gorki" und die Zukunft des politischen Theaters

Gedenkstätte an den Völkermord an den Armeniern in Jerewan, Hauptstadt von Armenien (picture alliance / dpa / Foto: Abaca 106804)

In Deutschland steht in diesen Tagen das Gedenken an das Kriegsende vor 70 Jahren - wie etwa der Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Buchenwald - im Vordergrund. Doch im April 2015 jährt sich auch der Völkermord an den Armeniern, der vor 100 Jahren begann.

Neue Konflikte zwischen West und Ost"Optimist bin ich nur auf lange Sicht"

Heinrich August Winkler am Deutschlandradio-Stand auf der Frankfurter Buchmesse (Deutschlandfunk)

Die lange Friedenszeit in Westeuropa nach dem Zweiten Weltkrieg und die friedlichen Revolutionen nach 1989 stärkten die Hoffnung auf eine neue globale Friedensordnung im 21. Jahrhundert. Doch derzeit sieht die Welt ständig neue Krisen und Kriege. Der Historiker Heinrich August Winkler zur Situation Europas im neuen Konflikt zwischen West und Ost.

Intendant der Komischen OperNeuer Schwung für die Operette

Der Australier Barrie Kosky, Intendant der Komischen Oper Berlin (picture alliance / dpa - Thalia Engel)

Seit seinem Amtsantritt vor knapp drei Jahren hat Barrie Kosky die Berliner Musiktheaterszene kräftig aufgemischt. Der Intendant der Komischen Oper hat mit seinem beherzten Bekenntnis zur Operette und einigen pfiffigen Inszenierungen nicht nur großen Anklang beim Publikum, sondern auch Anerkennung in der Fachwelt gefunden.