Kulturfragen / Archiv /

 

Ende der Popkultur?

Über Musikgeschichte und Musikindustrie nach dem Tod von Michael Jackson

Christoph Jacke im Gespräch mit Mischa Kreiskott

Ein Fan-Memorial für Michael Jackson in Los Angeles
Ein Fan-Memorial für Michael Jackson in Los Angeles (AP)

Die Superstarfigur Michael Jackson ist schon länger als eine Dekade nicht mehr unter uns. Jacksons letztes Album "Invincible" von 2001 blieb in jeder Hinsicht hinter den Erwartungen zurück; seine geplante Rückkehr auf die Bühne wirkte wie ein kühner, aber unrealistischer Wunschtraum.

Dennoch, erst der Tod Michael Jacksons hat der Welt in Erinnerung gerufen, dass mit ihm der letzte männliche Superstar der populären Musik abgetreten ist. Einzig Madonna ist geblieben, die als 50-Jährige zwar als Ikone der Pop-Geschichte, aber kaum mehr als Ausdruck einer vitalen Jugendkultur gelten kann.

Was aber wird aus dem Phänomen Pop ohne die Wirkung herausragender Protagonisten? In welche Richtung bewegt sich die Kultur, die das 20. Jahrhundert bewegt und geprägt hat? Ist der Tod Michael Jacksons der Anfang vom Ende der Popkultur?

Christoph Jacke ist Professor für Theorie, Ästhetik und Geschichte der populären Musik an der Universität Paderborn. Er beschäftigt sich seit Jahren auch mit dem Starkult in der Musikgeschichte. Zur Zukunft des Pop und der Musikindustrie nach dem Tod von Michael Jackson hören Sie Christoph Jacke im Gespräch mit Mischa Kreiskott.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kulturfragen

Georg-Büchner-PreisJürgen Beckers "unaufdringliche Sprachkunst"

Jürgen Becker Hat den Georg-Büchner-Preis 2014 erhalten.

Der Kölner Schriftsteller, Verlagslektor und Hörspieldramaturg Jürgen Becker hat den Georg-Büchner-Preis 2014 erhalten. Er war zwanzig Jahre Leiter der Hörspielredaktion des Deutschlandfunks. Ausgezeichnet wurde er aber vor allem als Lyriker.

MedizinhistorikerEbola und die Geschichte der Seuchen

Ein Schild in Liberia warnt vor Ebola. In Westafrika sind bislang rund 3.000 Menschen an dem Virus gestorben.

Ebola ist eine Erkrankung, die bislang nicht medizinisch behandelbar war, und damit vergleichbar den großen Seuchen vergangener Jahrhunderte wie Pest oder Cholera. Deshalb ist der Blick eines Medizinhistorikers hilfreich: Robert Jütte, Leiter des Instituts für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung in Stuttgart, zu den gesellschaftlichen Folgen.

Jaron Laniers DankesredeDenker der digitalisierten Welt

Jaron Lanier bei der Preisverleihung in der Frankfurter Paulskirche.

Der amerikanische Musiker, Künstler und Informatiker Jaron Lanier ist in der Frankfurter Paulskirche mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet worden. "Kulturfragen" dokumentiert Auszüge der Rede auf Deutsch.