Essay und Diskurs / Archiv /

 

Es kommen härtere Tage

Ingeborg Bachmann und ihre Lyrik

Von Ria Endres

Atmosphäre neuer Hoffnungslosigkeit: Ingeborg Bachmann im Jahr 1965
Atmosphäre neuer Hoffnungslosigkeit: Ingeborg Bachmann im Jahr 1965 (AP Archiv)

Ingeborg Bachmann gehört zu den bedeutendsten Lyrikerinnen der Neuzeit. Ihre Gedichte sind geprägt von den Erfahrungen in den Nachkriegsjahren. Obwohl der Krieg beendet war, vermittelt Bachmanns Lyrik stets eine Atmosphäre neuer Hoffnungslosigkeit und möglicher Katastrophen.

Die Zeiten werden nicht besser, der moderne Mensch bricht zwar auf, aber in eine ungewisse Zukunft. Davon handelt auch der nun folgende Essay von Ria Endres. Die Autorin ist Essayistin, Dramatikerin und Hörspielautorin. Sie verfasste zahlreiche literarische Frauenporträts, von Elfriede Jelinek bis Liesl Karlstadt.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Essay und Diskurs

NetzkulturDie Kunst der digitalen Eingeborenen

Jörg Heiser, Mitherausgeber der britischen Kunstzeitschrift "frieze", aufgenommen am 25.09.2008 während der Aufzeichnung der ZDF-Talksendung "Nachtstudio" zum Thema: "Was ist Kunst?" in den Berliner Union-Filmstudios.

Von virtuellen Utopien und Kunst im Cyberspace wollen sie nichts mehr wissen: Ausgerechnet die sogenannten Digital Natives – nach 1980 geboren und mit dem Internet groß geworden – haben sich von einer Medienkunst, die nur im Netz existiert, längst wieder abgewandt.

NetzkulturÜberwachung macht krank

Ein Kameraobjektiv

Stellen wir uns für einen Moment vor, Überwachung wäre ein Virus. Eine gefährliche Krankheit, die, von einer Regierung gegen ihre eigenen oder gegen fremde Bürger eingesetzt, furchtbare Auswirkungen hat. Was würde passieren? Kollektives Entsetzen, gewaltbereite Demonstranten, abstürzende Börsen, Notstand!

Emanzipation im SoundDie Komponistinnen Daphne Oram und Delia Derbyshire

Die Tänzerinnen Elisa Carrillo Cabrera (l) als Clara und Xenia Wiest als Delia vom Staatsballett Berlin, aufgenommen am 13.01.2010 in der Komischen Oper Berlin bei der Probe des Balletts "SPACE CONTROL AREA - for interest only!" in der Choreografie von Kathlyn Pope und der Musik von Clara Rockmore und Delia Derbyshire.

Üblicherweise ist die Geschichte vom Beginn der elektronischen Musik gebunden an männliche Wegbereiter und ihre künstlerischen Studios. Stephanie Metzger schlägt dagegen ein eher ungewöhnliches Anfangskapitel der elektronischen Musik auf und wirft einen essayistischen Blick auf zwei bisher wenig beachtete Soundpionierinnen.