Essay und Diskurs / Archiv /

 

Es kommen härtere Tage

Ingeborg Bachmann und ihre Lyrik

Von Ria Endres

Atmosphäre neuer Hoffnungslosigkeit: Ingeborg Bachmann im Jahr 1965
Atmosphäre neuer Hoffnungslosigkeit: Ingeborg Bachmann im Jahr 1965 (AP Archiv)

Ingeborg Bachmann gehört zu den bedeutendsten Lyrikerinnen der Neuzeit. Ihre Gedichte sind geprägt von den Erfahrungen in den Nachkriegsjahren. Obwohl der Krieg beendet war, vermittelt Bachmanns Lyrik stets eine Atmosphäre neuer Hoffnungslosigkeit und möglicher Katastrophen.

Die Zeiten werden nicht besser, der moderne Mensch bricht zwar auf, aber in eine ungewisse Zukunft. Davon handelt auch der nun folgende Essay von Ria Endres. Die Autorin ist Essayistin, Dramatikerin und Hörspielautorin. Sie verfasste zahlreiche literarische Frauenporträts, von Elfriede Jelinek bis Liesl Karlstadt.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Essay und Diskurs

PhilosophieJüdischer Ungehorsam

Blick auf Haifa, Israel

Der Philosoph Omri Boehm, 1979 in Haifa geboren und in Gilon im Norden Israels aufgewachsen, ist israelischer Jude und deutscher Staatsangehöriger. Promoviert hat Boehm über Kants Kritik an Spinoza, er hat in Heidelberg und München geforscht und lehrt als Professor für Philosophie an der New School for Social Research in New York.

NetzKulturAspekte der Überwachung

Eine Minifigur eines Polizisten auf der Tastatur eines Rechners

Was Überwachung angeht, ist unsere Ambivalenz verwirrend. Mal regen wir uns darüber auf, mal nehmen wir sie scheinbar gleichgültig hin wie ein Gewitter, das schon an uns vorbeiziehen wird. Und häufig, wenn es (vermeintlich) zu unserem Vorteil oder unserer Sicherheit ist, finden wir Überwachung sogar richtig und gut.

NetzkulturDas digitale Kulturgut

Die Autorin Nikola Richter auf der Bühne bei der Literaturwerkstatt Berlin.

Haltet den Stream! Reizüberflutung, Datenverwertung, Überwachung: Das Netz, einst als Heilsbringer einer vernetzten, demokratischen Welt gefeiert, scheint heute viele seiner Versprechen nicht eingelöst zu haben. Doch wer hat Schuld? Die Globalkonzerne wie Facebook oder Google? Oder nicht doch der einzelne User selbst?