Essay und Diskurs / Archiv /

 

Es kommen härtere Tage

Ingeborg Bachmann und ihre Lyrik

Von Ria Endres

Atmosphäre neuer Hoffnungslosigkeit: Ingeborg Bachmann im Jahr 1965 (AP Archiv)
Atmosphäre neuer Hoffnungslosigkeit: Ingeborg Bachmann im Jahr 1965 (AP Archiv)

Ingeborg Bachmann gehört zu den bedeutendsten Lyrikerinnen der Neuzeit. Ihre Gedichte sind geprägt von den Erfahrungen in den Nachkriegsjahren. Obwohl der Krieg beendet war, vermittelt Bachmanns Lyrik stets eine Atmosphäre neuer Hoffnungslosigkeit und möglicher Katastrophen.

Die Zeiten werden nicht besser, der moderne Mensch bricht zwar auf, aber in eine ungewisse Zukunft. Davon handelt auch der nun folgende Essay von Ria Endres. Die Autorin ist Essayistin, Dramatikerin und Hörspielautorin. Sie verfasste zahlreiche literarische Frauenporträts, von Elfriede Jelinek bis Liesl Karlstadt.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Essay und Diskurs

GegenwärtigkeitDie Gestalt des Engels

Eine Malerei des Erzengels Gabriel von Guido di Pietro (ca. 1400-1455) . (imago / Leemage)

Das wissenschaftlich-rationalistische Denken versucht seit Jahrhunderten zu beweisen, dass Engel - die Boten - überflüssige, nicht notwendige Nicht-Wesen sind. Ein Aberglaube aus grauer Vorzeit. Philosophen und Dichter aber sehen das anders.

Die HeiligenfigurTeresa von Ávila wird 500

Ordensgründerin Teresa von Avila (1515-1582) (imago / Michael Westermann)

Am 28. März feiern die Spanier den 500. Geburtstag von Teresa von Ávila. Und sie debattieren über diese Figur. Ist sie eher Autorin, Mystikerin, Reformerin oder Heilige? Fragen, die der Journalist und Schriftsteller Paul Ingendaay im Gespräch mit der Forscherin Rebeca Sanmartín von der Universität Complutense von Madrid erläutern will.

Afrikanisches DenkenDie Kunst des Palavers

Der Philosoph Vincent Cespedes steht vor einem Fenster. (AFP / Jacques Demarthon)

Wie können sich das westliche und afrikanische Denken gegenseitig befruchten? Im Gespräch mit dem DLF zeigt der französische Philosoph Vincent Cespedes eine Antwort auf. Eine der vielen spannenden afrikanischen Kulturtechniken sei das Palaver, das auch euro-afrikanisch funktionieren könne.