Essay und Diskurs / Archiv /

 

Es kommen härtere Tage

Ingeborg Bachmann und ihre Lyrik

Von Ria Endres

Atmosphäre neuer Hoffnungslosigkeit: Ingeborg Bachmann im Jahr 1965 (AP Archiv)
Atmosphäre neuer Hoffnungslosigkeit: Ingeborg Bachmann im Jahr 1965 (AP Archiv)

Ingeborg Bachmann gehört zu den bedeutendsten Lyrikerinnen der Neuzeit. Ihre Gedichte sind geprägt von den Erfahrungen in den Nachkriegsjahren. Obwohl der Krieg beendet war, vermittelt Bachmanns Lyrik stets eine Atmosphäre neuer Hoffnungslosigkeit und möglicher Katastrophen.

Die Zeiten werden nicht besser, der moderne Mensch bricht zwar auf, aber in eine ungewisse Zukunft. Davon handelt auch der nun folgende Essay von Ria Endres. Die Autorin ist Essayistin, Dramatikerin und Hörspielautorin. Sie verfasste zahlreiche literarische Frauenporträts, von Elfriede Jelinek bis Liesl Karlstadt.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Essay und Diskurs

KleidungDie Verteidigung des Kapuzenpullovers

Ein Mann und zwei Kindern stehen Hand in Hand und bei bewölktem Himmel am 11.10.2009 in München auf einem mit Graffitis besprühten Mauerstück auf der Nordheide (Panzerwiese). (picture-alliance / dpa / Tobias Hase)

Wer oder was ist der Kapuzenpullover? Ein Kleidungsstück? Ein Bekenntnis? Ein Gangsterrequisit? Das Image des Kapuzenpullovers ist umkämpft. Das zeigt auch die schillernde Kulturgeschichte des "Hoodies".

Krise des Kapitalismus"Natürlich gibt es Auswege aus dem Gefängnis der Märkte"

Der Kulturwissenschaftler Joseph Vogl (Stephanie Kiwitt)

Für die Krise des Kapitalismus und für das Elend, das sie vielerorts verursacht, machen manche die Deregulierung der Finanzmärkte oder die Austeritätspolitik verantwortlich. Was aber, wenn auch der Staat der Logik des Marktes unterworfen ist und damit seine Souveränität verloren hat? Der Kulturwissenschaftler Joseph Vogl weist Wege aus dem "Gefängnis der Märkte".

50 Jahre deutsch-israelische BeziehungenFeinde, Freunde, Fremde

Fähnchen von Israel und Deutschland am 14.03.2015 auf der Buchmesse Leipzig (Sachsen). Ein Messeschwerpunkt ist das diesjährige Jubiläum: 50 Jahre deutsch-israelische diplomatische Beziehungen (picture-alliance / dpa / Jens Kalaene)

Drei Jahre nach dem Ende der Schoah und nach Jahrhunderten der Verfolgung und des Exils sollte der 1948 ausgerufene jüdische Staat ein Zufluchtsort, eine "Heimstatt" für die Juden aus aller Welt werden.