• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 17:35 Uhr Kultur heute
StartseiteNachrichten vertieftPatente auf Stammzellen möglich18.12.2014

EuGH-EntscheidungPatente auf Stammzellen möglich

Unternehmen können sich künftig Forschungsprojekte mit menschlichen Stammzellen in der EU patentieren lassen. Der Europäische Gerichtshof entschied, dass das dann erlaubt ist, wenn sich aus ihnen kein Mensch entwickeln kann. Forscher hoffen, mit Hilfe von Stammzellen Krankheiten besser bekämpfen zu können.

Ein Forscher befüllt in einem Labor Petrischalen mit Stammzellen. (imago/Medicimage)
Das EuGH hat seine Rechtssprechung zur Patentierung und Verwendung von Stammzellen spezifiziert. (imago/Medicimage)
Weiterführende Information

Medizin - Eine künstliche Speiseröhre aus Stammzellen
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 16.04.2014)

Stammzellen - Stress lässt Mäusezellen pluripotent werden
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 29.01.2014)

Alzheimer - Gezüchtete Nervenzellen für den Wirkstofftest
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 07.01.2014)

Die Verwendung eines solchen Organismus "zu industriellen oder kommerziellen Zwecken" ist "grundsätzlich patentierbar", heißt es in dem Urteil der Luxemburger Richter. Ein Organismus, der sich nicht zu einem Menschen entwickeln könne, falle nicht unter den Begriff des Embryos. Wie der EuGH schon im Jahr 2011 im sogenannten Brüstle-Urteil feststellte, beginnt das Patentverbot damit, sobald die Zellen befruchtet werden. Dies umfasst auch künstlich hergestellte Embryonen, die sich zu einem Menschen entwickeln können.

Hintergrund der Entscheidung ist eine Klage der International Stem Cell Corporation, die in Großbritannien ein Patent auf ihr Verfahren beantragt hatte, welches aber von den Behörden mit Verweis auf die bisherige europäische Rechtssprechung abgewiesen wurde. Nun hat die Firma mit Sitz in Kanada ihre Chancen verbessert, ihr Verfahren doch patentieren zu lassen.

Pluripotente Stammzellen besonders von Interesse

Die ISCO erzeugt Stammzellen aus unbefruchteten Eizellen, bei denen durch bestimmte chemische, mechanische oder elektrische Methoden die Zellteilung aktiviert wurde. Diese Zellen können sich aber wohl nicht zu einem Menschen entwickeln - ob das tatsächlich so ist, müssen nun britische Gerichte entscheiden.

Solche pluripotenten Stammzellen sind unter Forschern von großem Interesse, weil sie sich zu jeder beliebigen Körperzelle entwickeln können und damit auch für die Bekämpfung von Krankheiten in Frage kommen.

(pr/bor)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk