Essay und Diskurs / Archiv /

 

Europa in der Schwebe (3/3)

Ausblick am Ende eines Krisenjahres

Petros Markaris im Gespräch mit Jochen Rack

Der griechische Autor Petros Markaris (picture alliance / dpa)
Der griechische Autor Petros Markaris (picture alliance / dpa)

Auch wenn der EU der diesjährige Friedensnobelpreis zugesprochen wurde, wies die anhaltende Eurokrise auf gravierende institutionelle Defizite in Brüssel hin. Wohin entwickelt sich die EU in den kommenden Jahren? Zum Bundesstaat, zur Transferunion oder zum Staatenbund mit geteilter Souveränität?

Was überhaupt ist geblieben vom Traum von Europa? Davon handelt unsere dreiteilige Gesprächsserie "Europa in der Schwebe. Ausblick am Ende eines Krisenjahres". In unserer abschließenden Folge spricht Jochen Rack mit dem griechischen Schriftsteller Petros Markaris.

Das vollständige Gespräch mit Petros Markaris können Sie mindestens bis zum 30. Mai 2013 in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Die Gesprächsserie im Überblick:

Europa in der Schwebe (1/3)
Der österreichische Schriftsteller Peter Menasse im Gespräch

Europa in der Schwebe (2/3)
Der Ökonom Peter Bofinger

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Essay und Diskurs

Liebe und Geschäft"Menschen wie Waren auf einem Tisch ausgelegt"

Die Professorin Eva Illouz im Studio am Mikrofon. (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Die Eva Illouz ist Professorin für Soziologie an der Hebräischen Universität von Jerusalem. Im Deutschlandfunk erläutert sie, warum Soziologie die Profession des Fremden an sich sei - und warum Gefühle in die Geschäftswelt und Maximierung in die Liebe Einzug halten.

GegenwärtigkeitDie Gestalt des Engels

Eine Malerei des Erzengels Gabriel von Guido di Pietro (ca. 1400-1455) . (imago / Leemage)

Das wissenschaftlich-rationalistische Denken versucht seit Jahrhunderten zu beweisen, dass Engel - die Boten - überflüssige, nicht notwendige Nicht-Wesen sind. Ein Aberglaube aus grauer Vorzeit. Philosophen und Dichter aber sehen das anders.

Die HeiligenfigurTeresa von Ávila wird 500

Ordensgründerin Teresa von Avila (1515-1582) (imago / Michael Westermann)

Am 28. März feiern die Spanier den 500. Geburtstag von Teresa von Ávila. Und sie debattieren über diese Figur. Ist sie eher Autorin, Mystikerin, Reformerin oder Heilige? Fragen, die der Journalist und Schriftsteller Paul Ingendaay im Gespräch mit der Forscherin Rebeca Sanmartín von der Universität Complutense von Madrid erläutern will.