Essay und Diskurs / Archiv /

 

Europa in der Schwebe (3/3)

Ausblick am Ende eines Krisenjahres

Petros Markaris im Gespräch mit Jochen Rack

Der griechische Autor Petros Markaris
Der griechische Autor Petros Markaris (picture alliance / dpa)

Auch wenn der EU der diesjährige Friedensnobelpreis zugesprochen wurde, wies die anhaltende Eurokrise auf gravierende institutionelle Defizite in Brüssel hin. Wohin entwickelt sich die EU in den kommenden Jahren? Zum Bundesstaat, zur Transferunion oder zum Staatenbund mit geteilter Souveränität?

Was überhaupt ist geblieben vom Traum von Europa? Davon handelt unsere dreiteilige Gesprächsserie "Europa in der Schwebe. Ausblick am Ende eines Krisenjahres". In unserer abschließenden Folge spricht Jochen Rack mit dem griechischen Schriftsteller Petros Markaris.

Das vollständige Gespräch mit Petros Markaris können Sie mindestens bis zum 30. Mai 2013 in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Die Gesprächsserie im Überblick:

Europa in der Schwebe (1/3)
Der österreichische Schriftsteller Peter Menasse im Gespräch

Europa in der Schwebe (2/3)
Der Ökonom Peter Bofinger

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Essay und Diskurs

PhilosophieJüdischer Ungehorsam

Blick auf Haifa, Israel

Der Philosoph Omri Boehm, 1979 in Haifa geboren und in Gilon im Norden Israels aufgewachsen, ist israelischer Jude und deutscher Staatsangehöriger. Promoviert hat Boehm über Kants Kritik an Spinoza, er hat in Heidelberg und München geforscht und lehrt als Professor für Philosophie an der New School for Social Research in New York.

NetzKulturAspekte der Überwachung

Eine Minifigur eines Polizisten auf der Tastatur eines Rechners

Was Überwachung angeht, ist unsere Ambivalenz verwirrend. Mal regen wir uns darüber auf, mal nehmen wir sie scheinbar gleichgültig hin wie ein Gewitter, das schon an uns vorbeiziehen wird. Und häufig, wenn es (vermeintlich) zu unserem Vorteil oder unserer Sicherheit ist, finden wir Überwachung sogar richtig und gut.

NetzkulturDas digitale Kulturgut

Die Autorin Nikola Richter auf der Bühne bei der Literaturwerkstatt Berlin.

Haltet den Stream! Reizüberflutung, Datenverwertung, Überwachung: Das Netz, einst als Heilsbringer einer vernetzten, demokratischen Welt gefeiert, scheint heute viele seiner Versprechen nicht eingelöst zu haben. Doch wer hat Schuld? Die Globalkonzerne wie Facebook oder Google? Oder nicht doch der einzelne User selbst?