• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 14:35 Uhr Campus & Karriere
StartseiteMarkt und Medien"Facebook ist wichtiger als jedes Medium geworden"19.11.2016

Falschmeldungen im Internet"Facebook ist wichtiger als jedes Medium geworden"

Hat Facebook die US-Wahl mitentschieden? Ja, glaubt die Journalistin Ingrid Brodnig. Denn Populisten hätten es auf Facebook sehr leicht, Unterstützer zu finden. "Wer provoziert, erzielt eine höhere Reichweite", sagte Brodnig im DLF. Das liege am Algorithmus, den Facebook nutzt. Sie fordert deswegen eine Transparenzpflicht für Algorithmen.

Ingrid Brodnig im Gespräch mit Brigitte Baetz

Ein Facebook-Logo ist am Fenster eines Hauses zu sehen (AFP / Tobias Schwarz)
Ein Facebook-Logo beim sogenannten "Innovation Hub" im Februar in Berlin (AFP / Tobias Schwarz)
Mehr zum Thema

Soziale Medien und Populismus Ein Millionstel Wahrheit

Jarett Kobek: "Ich hasse dieses Internet" Wütende Abrechnung mit den Sozialen Medien

Trump und die Medien Sehnsucht nach öffentlicher Bestätigung

Mediensozialisation "Die digitalen Medien unterstützen die Tendenz zum Egozentriker"

Der US-Wahlkampf in den Sozialen Medien Propagandasoftware übernimmt die politische Diskussion

Während des US-Wahlkampfes - aber auch darüber hinaus - wurden zahlreiche Falschmeldungen auf Facebook verbreitet, die schnell eine große Reichweite erzielten - das lag laut Brodnig vor allem daran, dass die Inhalte "emotionalisierend" waren. Solche Inhalte motivierten die Leute, schnell auf "Gefällt mir" zu klicken, ohne lange zu überlegen.

Auf diesem Konzept basiere auch das Geschäftsmodell von Facebook: Gezielt würden mehr emotionalisierende Inhalte angezeigt, damit die Nutzer mehr Zeit auf der Seite verbringen, so Brodnig. Denn dann stiegen die Werbeeinnahmen. Sie hofft, dass der Konzern künftig etwas dagegen unternimmt: "Wir bräuchten einen weniger boulevardesken Auswahlmechanismus."

Facebook und ähnliche Seiten sollten deswegen offenlegen, wie ihr Algorithmus arbeite. "Das ist kein Einblick in Firmengeheimnisse, sondern eine Hilfe für die Konsumenten: Wie arbeitet eine Seite?"

"Facebook war mit wahlentscheidend"

Zudem bräuchte es aber auch mehr Aufklärung über Falschmeldungen. Seiten wie etwa mimikama.at recherchierten jeden Tag, welche Falschmeldungen geteilt wurden, aber: die Betreiber "knabbern am Hungertuch". Solche Seiten müssten unterstützt werden, meint Brodnig. Gleichzeitig müssten aber auch beispielsweise Journalisten besser geschult werden, wie sie eine Falschmeldungen identifizieren.

Mit Blick auf die US-Wahl sagte Brodnig: "Es ist zu einfach gesagt, dass Trump gewonnen hat, weil es das Internet gibt. Damit würde man ausblenden, wie tief die Wut bei den Amerikanern sitzt." Aber: "Facebook war mit wahlentscheidend." Denn Populisten hätten es auf Facebook "extrem leicht". Selbst Widerspruch führe wegen des Algorithmus zu noch mehr Zuspruch. Es sei schwer zu sagen, wie viele Prozentpunkte Facebook und ähnliche Seiten wirklich bewegt hätten, aber: "Wir leben in einer Zeit, in der Facebook wichtiger als jedes Medium geworden ist," meint Brodnig.

Das Gespräch mit Ingrid Brodnig können Sie mindestens sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk