Campus & Karriere / Archiv /

 

Fehlzeiten-Report 2012: Flexibilität kann krank machen

Arbeitspsychologin fordert mehr Planungssicherheit für Arbeitnehmer

Antje Ducki im Gespräch mit Kate Maleike

Burn-out - Der Fehlzeiten-Report 2012 kritisiert die flexible Arbeitswelt.
Burn-out - Der Fehlzeiten-Report 2012 kritisiert die flexible Arbeitswelt. (picture alliance / dpa)

Der Fehlzeiten-Report 2012 zeigt: Ständige Erreichbarkeit und Flexibilität im Arbeitsleben können krank machen. Um psychischen Erkrankungen vorzubeugen, müssten Arbeits- und Lebensbedingungen für Arbeitnehmer wieder planbarer werden, fordert die Arbeitspsychologin Antje Ducki.

Viele Arbeitnehmer stehen ihrer Ansicht nach unter einem enormen inneren Druck. Das Gefühl, ständig für den Chef erreichbar sein zu müssen und oft nur befristete Arbeitsverhältnisse mit geringen Einkommen könnten dauerhaft zu psychischen und chronischen Erkrankkungen führen, so die Leiterin der AOK-Studie von der Beuth Hochschule für Technik in Berllin.

Den vollständigen Beitrag können Sie mindestens noch bis zum 17. Januar 2013 in unserem Audio-on-Demand-Player hören.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Campus & Karriere

FreiwilligendienstFünf Jahre "kulturweit"

Eine Straßenszene im Stadtteil Hillbrow, JohannesburgNUR FÜR CORSO SPEZIAL 06.06.14 verwenden!

"kulturweit", der internationale Freiwilligendienst der Deutschen UNESCO-Kommission und des Auswärtigen Amts, feiert fünfjähriges Bestehen. Knapp 2.000 Freiwillige wurden bisher für ein Jahr ins Ausland vermittelt - vor allem in Schwellen- und Entwicklungsländer.

Stiftung WarentestQualitätsware Weiterbildungsangebot?

Seit genau 50 Jahren untersucht die Stiftung Warentest Matratzen, Digitalkameras, Waschmittel und Weiteres und wurde damit zu einer Verbraucher-Institution. Doch die Berliner Warentester überprüfen seit zwölf Jahren auch Weiterbildungsangebote.

Tagung "Der Soldat am Lehrerpult? Bundeswehr in der Schule"