Campus & Karriere / Archiv /

 

Fehlzeiten-Report 2012: Flexibilität kann krank machen

Arbeitspsychologin fordert mehr Planungssicherheit für Arbeitnehmer

Antje Ducki im Gespräch mit Kate Maleike

Burn-out - Der Fehlzeiten-Report 2012 kritisiert die flexible Arbeitswelt. (picture alliance / dpa)
Burn-out - Der Fehlzeiten-Report 2012 kritisiert die flexible Arbeitswelt. (picture alliance / dpa)

Der Fehlzeiten-Report 2012 zeigt: Ständige Erreichbarkeit und Flexibilität im Arbeitsleben können krank machen. Um psychischen Erkrankungen vorzubeugen, müssten Arbeits- und Lebensbedingungen für Arbeitnehmer wieder planbarer werden, fordert die Arbeitspsychologin Antje Ducki.

Viele Arbeitnehmer stehen ihrer Ansicht nach unter einem enormen inneren Druck. Das Gefühl, ständig für den Chef erreichbar sein zu müssen und oft nur befristete Arbeitsverhältnisse mit geringen Einkommen könnten dauerhaft zu psychischen und chronischen Erkrankkungen führen, so die Leiterin der AOK-Studie von der Beuth Hochschule für Technik in Berllin.

Den vollständigen Beitrag können Sie mindestens noch bis zum 17. Januar 2013 in unserem Audio-on-Demand-Player hören.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Campus & Karriere

Lehrer, Coach, FamilienersatzEin "Werkstattgespräch" mit betrieblichen Ausbildern

Ein Meister  (links) erklärt einem "Azubi" das Feilen an einem Metallteil.   (dpa / picture alliance / Patrick Seeger)

Deutsche Unternehmen bilden so wenig Nachwuchs aus wie noch nie seit der Wiedervereinigung. Das hat kürzlich erst der Berufsbildungsbericht bestätigt. Inzwischen finden viele Betriebe keine geeigneten Bewerber mehr, oder die Ausbildung ist ihnen zu anstrengend geworden. Viele Kleinbetriebe ziehen sich resigniert aus der Ausbildung zurück.

Anforderungen an Ausbilder Zwischen Chef und persönlichem Lebensberater

Vorschlag EinheitsabiturEin Vorstoß aus dem Osten

Ein Laken mit der Aufschrift "Allen Abiturienten viel Glück" (picture alliance / dpa / Christine Koenig)

In Sachsen beginnen die Abiturprüfungen. Im Nachbarland Thüringen finden sie erst ein paar Tage später statt. Ein buntes Wirrwarr, wie so oft in der Schulpolitik. Da hört sich ein Vorschlag von verschiedenen Industrie- und Handelskammern so einfach an. Alle Schüler in Deutschland sollen das gleiche Abitur machen. In der Berufsausbildung funktioniere das ja auch.