Campus & Karriere / Archiv /

Fehlzeiten-Report 2012: Flexibilität kann krank machen

Arbeitspsychologin fordert mehr Planungssicherheit für Arbeitnehmer

Antje Ducki im Gespräch mit Kate Maleike

Burn-out - Der Fehlzeiten-Report 2012 kritisiert die flexible Arbeitswelt.
Burn-out - Der Fehlzeiten-Report 2012 kritisiert die flexible Arbeitswelt. (picture alliance / dpa)

Der Fehlzeiten-Report 2012 zeigt: Ständige Erreichbarkeit und Flexibilität im Arbeitsleben können krank machen. Um psychischen Erkrankungen vorzubeugen, müssten Arbeits- und Lebensbedingungen für Arbeitnehmer wieder planbarer werden, fordert die Arbeitspsychologin Antje Ducki.

Viele Arbeitnehmer stehen ihrer Ansicht nach unter einem enormen inneren Druck. Das Gefühl, ständig für den Chef erreichbar sein zu müssen und oft nur befristete Arbeitsverhältnisse mit geringen Einkommen könnten dauerhaft zu psychischen und chronischen Erkrankkungen führen, so die Leiterin der AOK-Studie von der Beuth Hochschule für Technik in Berllin.

Den vollständigen Beitrag können Sie mindestens noch bis zum 17. Januar 2013 in unserem Audio-on-Demand-Player hören.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Campus & Karriere

EU-Austauschprogramme"Erasmus+ erhöht die Chance auf Beschäftigung"

Eine Studentin informiert sich am Akademischen Auslandsamt Erasmus-Büro am 26.06.2013 an einer Universität in Berlin.

Das neue EU-Stipendienprogramm Erasmus+ geht an den Start. Es vereint die bisherigen EU-Austauschprogramme. Die EU-Bildungskommissarin Androulla Vassiliou sagte im DLF: "Es bietet jungen Leuten eine Perspektive für ein besseres Leben und eine bessere Arbeit."

Erasmus+Mehr Programme unter einem Dach

Eine Studentin informiert sich am Akademischen Auslandsamt Erasmus-Büro am 26.06.2013 an einer Universität in Berlin.

Das Erasmus-Austauschprogramm für Studenten erfreut sich in Deutschland wachsender Beliebtheit. Der DAAD meldete einen neuen Rekord. Erasmus+ vereint nun darüber hinaus verschiedene Angebote zu beruflicher Bildung, Schul- und Hochschulbildung sowie Jugend und Sport im Ausland unter einem Dach.

FrauenstudiengangInformatikerinnen braucht das Land

Studentinnen in einem Hörsaal

IT-Spezialistinnen werden in Deutschland gesucht. Der Frauenanteil in der Branche liegt nur bei etwa 14 Prozent. Die Berliner Hochschule für Wirtschaft und Technik (HTW) bietet ein Bachelorstudium für Informatik und Wirtschaft als reinen Frauenstudiengang an.