Campus & Karriere / Archiv /

 

Fehlzeiten-Report 2012: Flexibilität kann krank machen

Arbeitspsychologin fordert mehr Planungssicherheit für Arbeitnehmer

Antje Ducki im Gespräch mit Kate Maleike

Burn-out - Der Fehlzeiten-Report 2012 kritisiert die flexible Arbeitswelt. (picture alliance / dpa)
Burn-out - Der Fehlzeiten-Report 2012 kritisiert die flexible Arbeitswelt. (picture alliance / dpa)

Der Fehlzeiten-Report 2012 zeigt: Ständige Erreichbarkeit und Flexibilität im Arbeitsleben können krank machen. Um psychischen Erkrankungen vorzubeugen, müssten Arbeits- und Lebensbedingungen für Arbeitnehmer wieder planbarer werden, fordert die Arbeitspsychologin Antje Ducki.

Viele Arbeitnehmer stehen ihrer Ansicht nach unter einem enormen inneren Druck. Das Gefühl, ständig für den Chef erreichbar sein zu müssen und oft nur befristete Arbeitsverhältnisse mit geringen Einkommen könnten dauerhaft zu psychischen und chronischen Erkrankkungen führen, so die Leiterin der AOK-Studie von der Beuth Hochschule für Technik in Berllin.

Den vollständigen Beitrag können Sie mindestens noch bis zum 17. Januar 2013 in unserem Audio-on-Demand-Player hören.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Campus & Karriere

LehrerausbildungViel Geld für neue Herausforderungen

Eine Lehrerin unterrichtet Migrantenkinder in Deutsch (imago/Sämmer)

Die deutschen Lehrerinnen und Lehrer müssen immer neue Aufgaben bewältigen: Integration, Inklusion, neue Medien. Um alles unter einen Hut zu bringen, will Bildungsministerin Wanka die Lehrerausbildung verbessern - und stellt dafür neue Mittel bereit.

Mehr ausländische Studierende"Hochschulstandort Deutschland hat ein gewisses Renommee"

An deutschen Hochschulen gibt es immer mehr ausländische Studierende. Das liege am guten Renommee und der Werbung deutscher Unis im Ausland, sagte Abdul Wahab Celebi vom Bundesverband Ausländischer Studierender im DLF. Es gebe aber noch einen anderen wichtigen Grund.

TarifkonfliktAngestellte Lehrer treten in den Ausstand

Eine streikende Lehrerin steht vor der Aziz-Nesin-Grundschule in Berlin Neukölln.

Deutschlandweit wurden angestellte Lehrer zu Warnstreiks aufgerufen. Gewerkschaften fordern mehr Gehalt. Viele angestellte Lehrer fühlen sich gegenüber ihren verbeamteten Kollegen benachteiligt. Auch vor der deutsch-türkischen Europaschule in Berlin Kreuzberg haben sich Lehrkräfte und Erzieher postiert.