• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
StartseiteNachrichten vertieftHarun Farocki ist tot31.07.2014

FilmemacherHarun Farocki ist tot

Der Berliner Filmemacher und Videokünstler Harun Farocki ist tot. Er starb am Mittwoch im Alter von 70 Jahren in der Nähe von Berlin. Farocki galt mit seinen rund 90 Werken als wichtiger Experimental- und Dokumentarfilmer.

Der deutsche Filmkünstler Harun Farocki steht am 10.04.2013 kurz vor der Pressekonferenz im Edith-Ruß-Haus für Medienkunst in Oldenburg (Niedersachsen) zu seiner Ausstellung "Spiel und Spielregeln" vor der Fünfkanalinstallation "Tropen des Krieges". (dpa / Carmen Jaspersen)
Harun Farocki ist tot. Er wurde 70 Jahre alt. (dpa / Carmen Jaspersen)
Weiterführende Informationen

Auch der klassische Dokumentarfilm ist eine Kunstform (Deutschlandfunk, Corso, 19.10.2012)
Zwischen Fiktion und Dokumentation (Deutschlandfunk, Kultur heute, 23.10.2010)
Wie aktuell ist Videokunst? (Deutschlandfunk, Kultur heute, 10.02.2006)

Für seine Studie "Die Umschulung" über die innere deutsche Einheit erhielt er 1995 den Adolf-Grimme-Preis. An mehreren Spielfilmen des Regisseurs Christian Petzold war er als Drehbuchautor beteiligt, unter anderem an "Die innere Sicherheit" und an dem preisgekrönten DDR-Drama "Barbara".

Sohn eines indischen Arztes

1944 als Sohn eines ausgewanderten indischen Arztes im damaligen Sudetenland geboren, hatte Farocki in den 60er-Jahren als politischer Filmemacher begonnen. Wichtige Arbeiten waren etwa die Dokumentationen "Zwischen den Kriegen" (1978), "Bilder der Welt und die Inschrift des Krieges" (1989) sowie "Leben - BRD" (1991).

Von 1973 bis 1984 arbeitete er zudem als Redakteur der Zeitschrift "Filmkritik", die er stark prägte. Seit den 1990er-Jahren war er mit seinen Installationen und Videofilmen zunehmend auch in der Kunstszene vertreten. Farocki lebte seit 1962 in Berlin. Er hat zwei Töchter und war in zweiter Ehe verheiratet.

Eine Harun-Farocki-Schau "Ernste Spiele" ist noch bis zum 10. August 2014 im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart in Berlin zu sehen.

(tzi/tön)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk