• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 19:10 Uhr Sport am Sonntag
StartseiteSport am Wochenende"Sie haben mich teilweise zerstört"28.11.2013

Fußball-Profi Belounis"Sie haben mich teilweise zerstört"

Über ein Jahr saß der französisch-algerische Fußballprofi Zahir Belounis in Katar fest – ohne Bezahlung. Sein Verein weigerte sich, sowohl das vertraglich zugesicherte Gehalt zu zahlen, als auch ihn ausreisen zu lassen. Nun ist Belounis zurück in Frankreich.

Der französisch-algerische Fußballer Zahir Belounis (33) am 28.11.2013 nach seiner Ankunft in Paris am Flughafen Roissy-Charles-de-Gaulle. Belounis hatte in Katar seit Juni 2012 nicht verlassen können, nachdem er eine Beschwerde gegen seinen Verein Al-Jaish wegen Gehaltszahlungen eingereicht hatte. (AFP / Thomas Samson)
Der französisch-algerische Fußballer Zahir Belounis (33) nach seiner Ankunft in Paris (AFP / Thomas Samson)

Sie haben mich teilweise zerstört, sagte Zahir Belounis bei seiner Ankunft in Paris.

Aber: Mit Katar, das sei wichtig, habe er KEIN Problem, das Problem sei der Club .

Jetzt bringe er seine Familie nach Hause.

Mit Frau und den beiden Töchtern zurück in Frankreich – nach anderthalb Jahren Auseinandersetzung mit dem Zweitliga-Verein El Jaish in Doha. Der hatte, wie es das "Kafala“-System in Katar vorsieht, als Arbeitgeber über das Reisevisum für den 33jährigen Stürmer zu entscheiden.

Der Streit hatte nach Belounis dritter Saison in Katar begonnen, nach unregelmäßigen Gehaltszahlungen hatte er ein Visum beantragt, das ihm verweigert wurde. Ohne Geld und ohne Ausreisemöglichkeit hatte sich Belounis im vergangenen Jahr sogar an Staatspräsident Hollande gewandt, als dieser das Emirat besuchte, ohne Folgen.

Erst der Druck, den die internationale Fußballspielergewerkschaft , Menschenrechtsorganisationen und Medien aufbauten, verhalf dem Spieler und seiner Familie schließlich zur Ausreise.

Unterstützung bekam er von vielen Seiten, nicht aber von den WM-Botschaftern Katars,  Zinedine Zedane und Pep Guardiola, die er Anfang November mit einem offenen Brief um Hilfe angerufen hatte. Die Profis duckten sich weg, so auch Fifa und die Uefa .

Wie es in Frankreich für Zahir Belounis weitergeht, ist offen.

Clubs der ersten französischen Liga hätten ihn symbolisch zum Training eingeladen. Welche, wolle er nicht verraten. Auch wisse er noch nicht, ob und wann er nach der schweren Zeit in Katar wieder mit dem Fussballspielen beginnen könne.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk