Europa heute / Archiv /

 

Griechische Tragödie - Szenen einer Staatspleite

Fünfteilige Reihe in "Europa heute"

Wie nimmt die Bevölkerung die Landeskrise auf?
Wie nimmt die Bevölkerung die Landeskrise auf? (AP / Thanassis Stavrakis)

Die Spar- und Reformbemühungen Griechenlands sind in der Bevölkerung auf wenig Gegenliebe gestoßen. Unsere Autoren beschreiben, welche konkreten Auswirkungen die Krise auf unterschiedliche Bevölkerungsgruppen hat.

Montag, 14. November 2011
"Nichts ist mehr, wie es war": Eine Beamtin am Rand des Ruins

Dienstag, 15. November 2011
"Griechenlands junge Auswanderer - Sie gehen, weil sie keine berufliche Zukunft in ihrem Land sehen

Mittwoch, 16. November 2011
Griechenlands Reiche
Wer Geld hat, investiert es besser nicht im Land selbst. Griechenlands Reiche kaufen lieber Immobilien im Ausland. Milliarden von Euro transferieren sie auf Auslandskonten und an der Staatskasse vorbei. Bekannte bei Finanzamt und Verwaltung sorgen für den reibungslosen Ablauf.

Donnerstag, 17. November 2011
Widerstand der Häuslebauer

Freitag, 18. November 2011
Vormittags Lehrer, nachmittags Privatlehrer <br>Griechen misstrauen ihrem Schulsystem
Weil die Schulen sparen müssen, werden weniger Lehrer eingestellt. Die Konsequenz: den Schülern fehlen die Lehrer, den Lehrern die Stellen. So hat sich in Athen ein alltäglicher Lehrer-Schwarzmarkt entwickelt. Ganz durchschnittlich verdienende Familien lassen ihre Kinder nach Schulschluss von qualifizierten, aber arbeitslosen Lehrern unterrichten.

Das könnte Sie auch interessieren:
Quo vadis, Italien? - Reportagen aus der Post-Berlusconi-Ära

Sammelportal dradio.de: Euro in der Krise

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Europa heute

RumänienHoffnung auf den Ruck

Klaus Johannis wird nach seiner Wahl in Bukarest gefeiert

Als Bürgermeister von Hermannstadt hat Klaus Johannis die als politikverdrossen bekannten Rumänen überzeugt. Die Stadt blühte während seiner Amtszeit auf, wirtschaftlich und kulturell. Nun hoffen die Rumänen, dass sich das Wunder von Hermannstadt auf das ganze Land überträgt. Am 21. Dezember legt er seinen Amtseid ab.

CIA-FolterberichtLondon unter Druck

Schiffe fahren auf der Themse vor dem Parlament in London

Britische Parlamentarier fordern Klarheit darüber, inwieweit Großbritannien an den Folterpraktiken amerikanischer Geheimdienste beteiligt war. Der Ton der Debatte immer schärfer, besonders seit öffentlich wurde, dass die britische Regierung die USA gebeten hatte, kritische Passagen aus dem Folterbericht zu schwärzen.

UkraineLenins 500facher Sturz vom Sockel

In der Ukraine haben Maidan-Aktivisten bisher schon über 500 Lenin-Denkmäler umgeworfen oder abgebaut. Über den richtigen Umgang mit der Sowjet-Vergangenheit wird in den östlichen Regionen der Ukraine, in denen der Anteil der russischen Bevölkerung besonders hoch ist, heftig gestritten.