• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
StartseiteSternzeitHawking im Stier19.11.2012

Hawking im Stier

Der englische Astrophysiker Stephen Hawking gehört zu den bekanntesten Wissenschaftlern der Gegenwart. Er hat sich vor allem bei der theoretischen Untersuchung der Schwarzen Löcher und des Ursprungs unserer Welt einen Namen gemacht.

Von Hermann-Michael Hahn

Die Bahn des Asteroiden Hawking mit heutiger Position.  (JPL)
Die Bahn des Asteroiden Hawking mit heutiger Position. (JPL)

Eigentlich hatte Hawking Medizin studieren sollen. Eine mit Auszeichnung bestandene, nur probehalber abgelegte Aufnahmeprüfung bescherte ihm jedoch ein Stipendium für das Mathematikstudium in Oxford. Dort promovierte er schließlich auch über theoretische Astronomie und Kosmologie und wechselte dann an die Universität Cambridge. 1979 übernahm er hier den Lucasischen Lehrstuhl für Mathematik, eine der prestigeträchtigsten Professuren überhaupt.

Allgemein bekannt wurde Hawking Ende der 80er-Jahre durch sein Buch "Eine kurze Geschichte der Zeit". In ihm beschreibt er die Theorie der Schwarzen Löcher, die Grundzüge der Quantenmechanik sowie Überlegungen zur Entstehung des Universums.

Der britische Physiker Stephen Hawking bei seinem Parabelflug (NASA)Der britische Physiker Stephen Hawking bei seinem Parabelflug. (NASA)Wie sehr der Verkaufserfolg dieses Bestsellers durch die Krankheitsgeschichte Hawkings potenziert wurde, bleibt das Geheimnis der Millionen Käufer. Seine Forschungen bestärkten ihn in der Auffassung, dass für die Entstehung des Universums kein Schöpfergott notwendig gewesen sei. Einen Platz im Himmel der Astronomen hat er dagegen schon länger: Vor Jahren wurde ein Asteroid auf seinen Namen getauft.

Der rund zwei Kilometer große Hawking steht heute im Sternbild Stier in Opposition zur Sonne – alle anderen überstrahlend ist der himmlische Hawking allerdings nicht. Ohne ein sehr gutes Teleskop ist er nicht zu erkennen.

Informationen zum Asteroidengürtel

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk