Sternzeit / Archiv /

 

Himmlisches Klageweib

Von Hermann-Michael Hahn

Der Stern Alkaid im Großen Bären
Der Stern Alkaid im Großen Bären (Hahn)

Wer in diesen Tagen um Mitternacht senkrecht nach oben blickt, findet nahe dem Zenit einen vergleichsweise hellen Stern. Nach Westnordwest stehen weitere, ähnlich helle Sterne, die zusammen die Umrisse eines Bollerwagens andeuten und daher zur Figur des Großen Wagens gezählt werden.

Ein richtiges Sternbild ist dieser weithin bekannte Große Wagen nicht. Vielmehr sind seine Sterne nur die hellsten Objekte im viel größeren Sternbild Großer Bär.

Der Stern im Zenit trägt den arabisch klingenden Namen Alkaïd und markiert die Spitze der Wagendeichsel.

Mit einem Abstand von rund 100 Lichtjahren ist er etwas weiter entfernt als fünf der übrigen Wagensterne: Diese anderen Sterne aus der Figur des Großen Wagens bilden zusammen mit weiteren, dunkleren Sternen einen Sternstrom – also eine Gruppe von Sternen, die alle gemeinsam in einer Richtung durch die Milchstraße ziehen.

Im arabischen Kulturkreis galten die drei Deichselsterne als Klageweiber, die hinter der Bahre – den vier Sternen unseres Wagenkastens – herzogen.
Alkaid ist deutlich heißer und massereicher als unsere Sonne: Seine Oberflächentemperatur beträgt knapp 17000 Grad. Aus der Analyse seines Spektrums haben die Forscher eine Masse von rund sechseinhalb Sonnenmassen abgeleitet. Der Stern leuchtet etwa 1350mal so hell wie die Sonne und dürfte etwa dreieinhalbmal so groß wie diese sein.

Solch massereiche Sterne können nicht sehr alt werden und so wird das Alter von Alkaid auf etwa zehn Millionen Jahre geschätzt.

Halten Sie heute Abend Ausschau nach dem – astronomisch jungen – Klageweib im Zenit.

Weitere Informationen zum Stern Alkaid

Mehr zum Sternbild Großer Bär

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieDie Ariane-Symphonie

Der deutsch-französische Satellit Symphonie starteten noch mit einer US-Rakete

Morgen vor 40 Jahren, in der Nacht zum 19. Dezember 1974, startete von Cape Canaveral aus der deutsch-französische Kommunikationssatellit Symphonie 1. Sein Schwestersatellit folgte gut ein halbes Jahr später.

AstronomieMondballett am Jupiter

Drei Monde weg: Jupiter nur mit Kallisto, ein ungewohnter Anblick

Schon kleine Amateurteleskope zeigen spielend die vier größten Monde des Planeten Jupiter. Io, Europa, Ganymed und Kallisto stehen jeden Tag anders - Io ganz innen rast in nicht einmal zwei Tagen um den Planeten, Kallisto ganz außen braucht dagegen mehr als zwei Wochen.

AstronomieDas heiße Innenleben des Mondes

Das Innere des Mondes ist noch nicht völlig ausgekühlt

Heute Nacht steigt der abnehmende Mond erst nach Mitternacht am Osthimmel auf. Dem bleichen Gegenspieler der Sonne ist in den Mythen und Märchen früherer Zeiten oft die Rolle des Bösewichts zugefallen.

 

Wissen

Energietechnik Wie aus Windeln Brennstoff wird

Eine heruntergelassene Kinderwindel hängt an Kinderbeinen

Immer mehr Menschen müssen in Seniorenheimen gepflegt werden. Diese Folge des demografischen Wandels führt unter anderem dazu, dass Inkontinenzmaterial im Müll zunimmt. Verfahrenstechniker aus Cottbus möchten Windelmaterial sowie Reste menschlicher Ausscheidungen nutzen, um Biogas, Dünger und Brennstoff herzustellen.