Sternzeit / Archiv /

 

Himmlisches Klageweib

Von Hermann-Michael Hahn

Der Stern Alkaid im Großen Bären (Hahn)
Der Stern Alkaid im Großen Bären (Hahn)

Wer in diesen Tagen um Mitternacht senkrecht nach oben blickt, findet nahe dem Zenit einen vergleichsweise hellen Stern. Nach Westnordwest stehen weitere, ähnlich helle Sterne, die zusammen die Umrisse eines Bollerwagens andeuten und daher zur Figur des Großen Wagens gezählt werden.

Ein richtiges Sternbild ist dieser weithin bekannte Große Wagen nicht. Vielmehr sind seine Sterne nur die hellsten Objekte im viel größeren Sternbild Großer Bär.

Der Stern im Zenit trägt den arabisch klingenden Namen Alkaïd und markiert die Spitze der Wagendeichsel.

Mit einem Abstand von rund 100 Lichtjahren ist er etwas weiter entfernt als fünf der übrigen Wagensterne: Diese anderen Sterne aus der Figur des Großen Wagens bilden zusammen mit weiteren, dunkleren Sternen einen Sternstrom – also eine Gruppe von Sternen, die alle gemeinsam in einer Richtung durch die Milchstraße ziehen.

Im arabischen Kulturkreis galten die drei Deichselsterne als Klageweiber, die hinter der Bahre – den vier Sternen unseres Wagenkastens – herzogen.
Alkaid ist deutlich heißer und massereicher als unsere Sonne: Seine Oberflächentemperatur beträgt knapp 17000 Grad. Aus der Analyse seines Spektrums haben die Forscher eine Masse von rund sechseinhalb Sonnenmassen abgeleitet. Der Stern leuchtet etwa 1350mal so hell wie die Sonne und dürfte etwa dreieinhalbmal so groß wie diese sein.

Solch massereiche Sterne können nicht sehr alt werden und so wird das Alter von Alkaid auf etwa zehn Millionen Jahre geschätzt.

Halten Sie heute Abend Ausschau nach dem – astronomisch jungen – Klageweib im Zenit.

Weitere Informationen zum Stern Alkaid

Mehr zum Sternbild Großer Bär

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

Astronomie Die hellen und dunklen Seiten des Mondes

Die dunklen Mondmeere sind deutlich weniger von Kratern zernarbt als die hellen Hochlandregionen (NASA/Galileo)

Morgen früh um 5.42 Uhr erreicht unser Mond seine Vollmondstellung. Er steht dann am Himmel der Erde der Sonne genau gegenüber. Wir blicken in der kommenden Nacht also auf die gesamte vom Sonnenlicht erhellte Mondhälfte.

Astronomie Die große Show des kleinen Planeten

Merkur steht heute Abend gegen 22 Uhr im Nordnordwesten  ((Stellarium))

Noch gut eineinhalb Wochen lang lässt sich Merkur abends tief im Nordwesten erspähen: Der kleinste Planet bildet gemeinsam mit seiner hellen Schwester Venus und Capella, dem Hauptstern im Fuhrmann, ein gleichschenkliges Dreieck.

Astronomie Johann Balmer und seine Wasserstofflinien

Die Sonne im Licht der Wasserstoff-Alpha-Linie  (Big Bear)

Ende des 19. Jahrhunderts begannen die Astronomen, die Spektroskopie zu nutzen – also das Licht der Himmelskörper in seine Wellenlängen zu zerlegen. Besonders auffällig waren dabei helle oder dunkle Linien, die auf das Element Wasserstoff zurückgingen.

 

Wissen

Internet Flash vor dem Aus

Eine Person tippt auf der Tastatur eines Laptop Computers. (imago / Jochen Tack)

Seit Jahren steht Adobes Multimedia-Software Flash in der Kritik von Sicherheitsfachleuten. Längst schon betreibt der Konzern deren Weiterentwicklung nur noch halbherzig. Und längst schon hält die Branche Alternativen bereit. Seit diesem Jahr aber haben sich die Probleme massiv verschärft und ein Ende von Flash rückt näher.