Sternzeit / Archiv /

 

Himmlisches Klageweib

Von Hermann-Michael Hahn

Der Stern Alkaid im Großen Bären
Der Stern Alkaid im Großen Bären (Hahn)

Wer in diesen Tagen um Mitternacht senkrecht nach oben blickt, findet nahe dem Zenit einen vergleichsweise hellen Stern. Nach Westnordwest stehen weitere, ähnlich helle Sterne, die zusammen die Umrisse eines Bollerwagens andeuten und daher zur Figur des Großen Wagens gezählt werden.

Ein richtiges Sternbild ist dieser weithin bekannte Große Wagen nicht. Vielmehr sind seine Sterne nur die hellsten Objekte im viel größeren Sternbild Großer Bär.

Der Stern im Zenit trägt den arabisch klingenden Namen Alkaïd und markiert die Spitze der Wagendeichsel.

Mit einem Abstand von rund 100 Lichtjahren ist er etwas weiter entfernt als fünf der übrigen Wagensterne: Diese anderen Sterne aus der Figur des Großen Wagens bilden zusammen mit weiteren, dunkleren Sternen einen Sternstrom – also eine Gruppe von Sternen, die alle gemeinsam in einer Richtung durch die Milchstraße ziehen.

Im arabischen Kulturkreis galten die drei Deichselsterne als Klageweiber, die hinter der Bahre – den vier Sternen unseres Wagenkastens – herzogen.
Alkaid ist deutlich heißer und massereicher als unsere Sonne: Seine Oberflächentemperatur beträgt knapp 17000 Grad. Aus der Analyse seines Spektrums haben die Forscher eine Masse von rund sechseinhalb Sonnenmassen abgeleitet. Der Stern leuchtet etwa 1350mal so hell wie die Sonne und dürfte etwa dreieinhalbmal so groß wie diese sein.

Solch massereiche Sterne können nicht sehr alt werden und so wird das Alter von Alkaid auf etwa zehn Millionen Jahre geschätzt.

Halten Sie heute Abend Ausschau nach dem – astronomisch jungen – Klageweib im Zenit.

Weitere Informationen zum Stern Alkaid

Mehr zum Sternbild Großer Bär

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieVergessene Stars

Eine neue Aufnahme des Weltraumteleskops "Hubble", die am 9.3.2004 veröffentlicht wurde. Sie zeigt etwa 10000 Galaxien, einige von ihnen in chaotisch wirkender Formgestaltung. Die Aufnahme erfasst nur einen äußerst kleinen Teil des Himmels unterhalb des Sternbilds Orion, bezeichnet als "Hubble Ultra Deep Field" (HUDF). 

Anaxagoras, Maria Cunitz oder Carl Wirtz: drei bedeutende Astronomen, die heute kaum noch jemand kennt. Das wird jetzt anders: Die "Sternzeit" holt im September 30 Personen aus der Vergessenheit, die in der Himmelsforschung Großes geleistet haben.

AstronomieSirius, der Künder der Nilschwemme

Sirius taucht jetzt in der Morgendämmerung tief im Südosten auf.

Bei klarer Sicht tief an den Südosthorizont lässt sich nun wieder Sirius im Großen Hund erspähen. Kurz vor Sonnenaufgang zeigt er sich für ein paar Minuten, bevor er in der Dämmerung verblasst.

AstronomieWubbo Ockels und die D-1-Mission

Wubbo Ockels im Spacelab während der D1-Mission.

Im Oktober 1985 startete die US-Raumfähre Challenger zur D-1-Mission. An Bord befanden sich das europäische Forschungslabor Spacelab sowie erstmals acht Astronauten.

 

Wissen

MERS-InfektionPandemiepotenzial der Atemwegserkrankung ist gering

Kamele während eines Sandsturms in Kuwait Stadt.

Um das MERS-Virus ist es ruhig geworden. Es löst das "Middle East Respiratory Syndrome" aus, eine Atemwegserkrankung, an der bislang rund ein Drittel der Erkrankten starb. Eine neue Studie zeigt jetzt, dass das Pandemie-Potenzial des Virus gering ist.