Sternzeit / Archiv /

 

Himmlisches Klageweib

Von Hermann-Michael Hahn

Der Stern Alkaid im Großen Bären
Der Stern Alkaid im Großen Bären (Hahn)

Wer in diesen Tagen um Mitternacht senkrecht nach oben blickt, findet nahe dem Zenit einen vergleichsweise hellen Stern. Nach Westnordwest stehen weitere, ähnlich helle Sterne, die zusammen die Umrisse eines Bollerwagens andeuten und daher zur Figur des Großen Wagens gezählt werden.

Ein richtiges Sternbild ist dieser weithin bekannte Große Wagen nicht. Vielmehr sind seine Sterne nur die hellsten Objekte im viel größeren Sternbild Großer Bär.

Der Stern im Zenit trägt den arabisch klingenden Namen Alkaïd und markiert die Spitze der Wagendeichsel.

Mit einem Abstand von rund 100 Lichtjahren ist er etwas weiter entfernt als fünf der übrigen Wagensterne: Diese anderen Sterne aus der Figur des Großen Wagens bilden zusammen mit weiteren, dunkleren Sternen einen Sternstrom – also eine Gruppe von Sternen, die alle gemeinsam in einer Richtung durch die Milchstraße ziehen.

Im arabischen Kulturkreis galten die drei Deichselsterne als Klageweiber, die hinter der Bahre – den vier Sternen unseres Wagenkastens – herzogen.
Alkaid ist deutlich heißer und massereicher als unsere Sonne: Seine Oberflächentemperatur beträgt knapp 17000 Grad. Aus der Analyse seines Spektrums haben die Forscher eine Masse von rund sechseinhalb Sonnenmassen abgeleitet. Der Stern leuchtet etwa 1350mal so hell wie die Sonne und dürfte etwa dreieinhalbmal so groß wie diese sein.

Solch massereiche Sterne können nicht sehr alt werden und so wird das Alter von Alkaid auf etwa zehn Millionen Jahre geschätzt.

Halten Sie heute Abend Ausschau nach dem – astronomisch jungen – Klageweib im Zenit.

Weitere Informationen zum Stern Alkaid

Mehr zum Sternbild Großer Bär

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieJohn Russell Hind, Victoria und Victoria

John Russel Hind (1823-1895)

In diesem Sommer ist der Kleinplanet mit der Nummer zwölf so gut zu beobachten wie seit elf Jahren nicht mehr. Victoria, so sein Name, steht etwas unterhalb der rechten unteren Ecke des markanten Pegasus-Vierecks.

AstronomieVoll eingeschlagen

Ranger-7-Aufnahme des Kraters Guericke aus einer Höhe von 1335 Kilometern

Der Druck auf die NASA-Verantwortlichen war hoch an diesem Tag. Sechsmal zuvor hatte man vergeblich versucht, eine unbemannte Raumsonde auf den Weg zum Mond zu bringen, um das ehrgeizige Apollo-Projekt technisch und wissenschaftlich vorzubereiten.

AstronomieDunkle Flecken auf der Milchstraße

Der Verlauf der Milchstraße am Himmel gegen Mitternacht

In diesen Nächten rund um Neumond bietet sich die gute Gelegenheit, nach der sommerlichen Milchstraße Ausschau zu halten. Das matte Lichterband ist heller als die meisten denken.

 

Wissen

Nuklearunfälle Katastrophenschutzpläne auf dem Prüfstand

Ein gelbes Fass mit dem Symbol für Radioaktivität.

Nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima ließ die EU die europäischen Kernkraftwerke darauf untersuchen, wie gut sie mit Naturkatastrophen wie Erdbeben und Überflutungen fertig würden. Nun hat ein weiterer Stresstest ermittelt, wie es mit den Vorbereitungen auf den Ernstfall im bewohnten Umland der Anlagen aussieht.