Campus & Karriere / Archiv /

 

HIS-Studie: Abiturjahrgang des Wendejahrs hat seine Chancen gut genutzt

Forscher haben 20 Jahre lang Studierende aus Ost und West begleitet

Michael Schramm im Gespräch mit Kate Maleike

Wissenschaftler des HIS-Instituts haben 20 Jahre lang Studierende des Wende-Abijahrgangs begleitet.
Wissenschaftler des HIS-Instituts haben 20 Jahre lang Studierende des Wende-Abijahrgangs begleitet. (AP)

Der Abijahrgang 1989/'90 ist ein ganz besonderer: Schule verlief noch in zwei getrennten Bildungssystemen, in DDR und BRD. Die beruflichen Karrieren verliefen dann aber in einem wiedervereinigten deutschen Arbeitsmarkt.

Wissenschaftler des HIS, des Institutes für Hochschulforschung in Hannover, haben im Auftrag der Bundesregierung in den letzten 20 Jahren immer wieder Abiturienten des Wendejahrgangs aus Ost und West befragt und deren Lebensläufe nachgezeichnet. Sowohl ostdeutsche als auch westdeutsche Abiturienten hätten ihre Ausbildungschancen gut genutzt, so der an der Studie beteiligte Soziologe Michael Schramm. Heute seien 92 Prozent von ihnen erwerbstätig.

Ein weiteres Ergebnis der Studie: Der Anteil der studierenden Frauen lag in Ostdeutschland im Schnitt höher als in Westdeutschland.

Weitere Infos zur Studie unter www.his.de/pdf/pub_fh/fh-201211.pdf und unter www.his.de/pdf/pub_fh/fh-201210.pdf.

Den vollständigen Beitrag können Sie mindestens fünf Monate in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Campus & Karriere

Turboabitur in Nordrhein-Westfalen"Es macht einen Riesenunterschied"

Gymnasiallehrerin Theresa Neudecker sitzt in einem Gymnasium in Straubing / Bayern vor einer Tafel mit der Aufschrift "G8" und "G9".

Die nordrhein-westfälische Landesregierung will an G8 - dem Abitur nach zwölf Jahren - festhalten. Bürgerinitiativen wie die von Marcus Hohenstein kritisieren diesen Weg. Kinder würden dabei zu sehr unter Stress gesetzt, sagte er im DLF. Außerdem könnte die Regierung mit G9 viel Geld einsparen.

WeihnachtsvorlesungenKnalleffekte zum Jahresende

Eine Studentin der Schulpädagogik schreibt am 17.10.2012 während einer Vorlesung in einem vollen Hörsaal in der Universität in Tübingen (Baden-Württemberg) mit.

Nicht nur an der Universität Leipzig gehört sie zur Tradition: die Weihnachtsvorlesung. Spektakuläre Experimente in weihnachtlicher Atmosphäre sollen die Studenten unterhalten - und sie nachhaltig für ungeliebte Fächer wie beispielsweise Chemie begeistern.

SprachunterrichtStudenten bringen Flüchtlingen Deutsch bei

Das Flüchtlingsheim in der Herkulesstraße in Köln (Nordrhein-Westfalen), aufgenommen am 16.10.2014. Rund 600 Flüchtlinge sind in dem ehemaligen Verwaltungsgebäude untergebracht.

Viele junge Flüchtlinge haben kaum eine Möglichkeit, vernünftig Deutsch zu lernen. Studenten der Uni Köln wollen das ändern. Einmal pro Woche unterrichten sie rund 150 Kinder. Wobei die angehenden Lehrer vom etwas ungewöhnlichen Unterricht ebenfalls profitieren.