Campus & Karriere / Archiv /

 

HIS-Studie: Abiturjahrgang des Wendejahrs hat seine Chancen gut genutzt

Forscher haben 20 Jahre lang Studierende aus Ost und West begleitet

Michael Schramm im Gespräch mit Kate Maleike

Wissenschaftler des HIS-Instituts haben 20 Jahre lang Studierende des Wende-Abijahrgangs begleitet. (AP)
Wissenschaftler des HIS-Instituts haben 20 Jahre lang Studierende des Wende-Abijahrgangs begleitet. (AP)

Der Abijahrgang 1989/'90 ist ein ganz besonderer: Schule verlief noch in zwei getrennten Bildungssystemen, in DDR und BRD. Die beruflichen Karrieren verliefen dann aber in einem wiedervereinigten deutschen Arbeitsmarkt.

Wissenschaftler des HIS, des Institutes für Hochschulforschung in Hannover, haben im Auftrag der Bundesregierung in den letzten 20 Jahren immer wieder Abiturienten des Wendejahrgangs aus Ost und West befragt und deren Lebensläufe nachgezeichnet. Sowohl ostdeutsche als auch westdeutsche Abiturienten hätten ihre Ausbildungschancen gut genutzt, so der an der Studie beteiligte Soziologe Michael Schramm. Heute seien 92 Prozent von ihnen erwerbstätig.

Ein weiteres Ergebnis der Studie: Der Anteil der studierenden Frauen lag in Ostdeutschland im Schnitt höher als in Westdeutschland.

Weitere Infos zur Studie unter www.his.de/pdf/pub_fh/fh-201211.pdf und unter www.his.de/pdf/pub_fh/fh-201210.pdf.

Den vollständigen Beitrag können Sie mindestens fünf Monate in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Campus & Karriere

Bayern Kompetenzzentren für Hochbegabte

Ein Klassenzimmer mit Tafel.  (picture alliance / dpa / Maja Hitij)

Hochbegabte Schüler sollen nicht mehr nur Klassen überspringen können, sondern auch an ganz normalen Schulen richtig gefördert werden. Dafür wirbt in Bayern eine Stiftung. Acht Gymnasien in dem Freistaat sollen zu Leuchttürmen der Hochbegabtenförderung werden.

Fehlende Schulpsychologen in Sachsen-Anhalt

TU DarmstadtSpäte Aufarbeitung der Nazi-Vergangenheit

Rotes Schild mit der Aufschrift "Technische Universität Darmstadt" vor einem großen Gebäude. (dpa/picture alliance/Frank May)

Während der NS-Zeit wurden an deutschen Hochschulen Hunderte jüdische oder politisch missliebige Studierenden und Doktoranden zwangsexmatrikuliert. Die Aufarbeitung der Verstrickung der Hochschulen in die NS-Politik hat lange gedauert - wie das Beispiel der TU Darmstadt zeigt, die die Akademiker nun wieder rehabilitiert.