Campus & Karriere / Archiv /

 

HIS-Studie: Abiturjahrgang des Wendejahrs hat seine Chancen gut genutzt

Forscher haben 20 Jahre lang Studierende aus Ost und West begleitet

Michael Schramm im Gespräch mit Kate Maleike

Wissenschaftler des HIS-Instituts haben 20 Jahre lang Studierende des Wende-Abijahrgangs begleitet. (AP)
Wissenschaftler des HIS-Instituts haben 20 Jahre lang Studierende des Wende-Abijahrgangs begleitet. (AP)

Der Abijahrgang 1989/'90 ist ein ganz besonderer: Schule verlief noch in zwei getrennten Bildungssystemen, in DDR und BRD. Die beruflichen Karrieren verliefen dann aber in einem wiedervereinigten deutschen Arbeitsmarkt.

Wissenschaftler des HIS, des Institutes für Hochschulforschung in Hannover, haben im Auftrag der Bundesregierung in den letzten 20 Jahren immer wieder Abiturienten des Wendejahrgangs aus Ost und West befragt und deren Lebensläufe nachgezeichnet. Sowohl ostdeutsche als auch westdeutsche Abiturienten hätten ihre Ausbildungschancen gut genutzt, so der an der Studie beteiligte Soziologe Michael Schramm. Heute seien 92 Prozent von ihnen erwerbstätig.

Ein weiteres Ergebnis der Studie: Der Anteil der studierenden Frauen lag in Ostdeutschland im Schnitt höher als in Westdeutschland.

Weitere Infos zur Studie unter www.his.de/pdf/pub_fh/fh-201211.pdf und unter www.his.de/pdf/pub_fh/fh-201210.pdf.

Den vollständigen Beitrag können Sie mindestens fünf Monate in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Campus & Karriere

Note Mangelhaft Was läuft schief bei der Umsetzung der Inklusion in Deutschland?

Ein Schulkind steht vor einer Tafel, auf der das Wort "Inklusion" geschrieben steht. (picture alliance / dpa)

Rund sechs Jahre nach Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland gibt es jetzt Noten von der UNO: Der UN-Fachausschuss für die Rechte von Menschen mit Behinderungen hat in dieser Woche nachgeprüft, wie gut die Konvention hierzulande umgesetzt wird. Und das Ergebnis fällt enttäuschend aus.

Ausstellung Schülerguides vermitteln Wissen über den Islam

Die ersten Besucher betrachten am 19.03.2015 in Dresden (Sachsen) im Bertolt-Brecht-Gymnasium die neue Ausstellung "Was glaubst du denn?! Muslime in Deutschland". Die interaktive Schau ist ein Wanderprojekt der Bundeszentrale für politische Bildung. (picture alliance / dpa / Matthias Hiekel)

Seit einer Woche ist die Wanderausstellung "Was glaubst du denn?! Muslime in Deutschland" in einem Dresdner Gymnasium zu sehen. Die Schau gastiert also in jener Stadt, in der montags Tausende gegen Islamisierung auf die Straße gehen. Durch die Ausstellung führen ausgebildete Schüler ihre Mitschüler.

SchulenBundesregierung will digitale Bildung stärken

Schüler lernen am 24.02.2015 mit Tablet-Computern in einem digitalen Klassenzimmer am Messestand von Samsung bei der Bildungsmesse didacta in der Messe Hannover (Niedersachsen). (dpa / picture alliance / Julian Stratenschulte)

Mit dem "Pakt für digitale Bildung" will die Bundesregierung die Computerkenntnisse der Schüler verbessern. Der Bedarf ist da - derzeit scheitert Informatikunterricht zum Beispiel an schlechter technischer Ausstattung. Doch die Pläne sind umstritten.