Campus & Karriere / Archiv /

 

HIS-Studie: Abiturjahrgang des Wendejahrs hat seine Chancen gut genutzt

Forscher haben 20 Jahre lang Studierende aus Ost und West begleitet

Michael Schramm im Gespräch mit Kate Maleike

Wissenschaftler des HIS-Instituts haben 20 Jahre lang Studierende des Wende-Abijahrgangs begleitet.
Wissenschaftler des HIS-Instituts haben 20 Jahre lang Studierende des Wende-Abijahrgangs begleitet. (AP)

Der Abijahrgang 1989/'90 ist ein ganz besonderer: Schule verlief noch in zwei getrennten Bildungssystemen, in DDR und BRD. Die beruflichen Karrieren verliefen dann aber in einem wiedervereinigten deutschen Arbeitsmarkt.

Wissenschaftler des HIS, des Institutes für Hochschulforschung in Hannover, haben im Auftrag der Bundesregierung in den letzten 20 Jahren immer wieder Abiturienten des Wendejahrgangs aus Ost und West befragt und deren Lebensläufe nachgezeichnet. Sowohl ostdeutsche als auch westdeutsche Abiturienten hätten ihre Ausbildungschancen gut genutzt, so der an der Studie beteiligte Soziologe Michael Schramm. Heute seien 92 Prozent von ihnen erwerbstätig.

Ein weiteres Ergebnis der Studie: Der Anteil der studierenden Frauen lag in Ostdeutschland im Schnitt höher als in Westdeutschland.

Weitere Infos zur Studie unter www.his.de/pdf/pub_fh/fh-201211.pdf und unter www.his.de/pdf/pub_fh/fh-201210.pdf.

Den vollständigen Beitrag können Sie mindestens fünf Monate in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Campus & Karriere

Englisch in der GrundschuleStandards für den Spracherwerb

Ein Grundschüler schreibt etwas aus einem Buch ab.

In Leipzig werden am Wochenende Anglisten über den Fremdsprachenunterricht in Grundschulen diskutieren. In welcher Klasse man beginne, sei weniger wichtig, sagt Veranstaltungsinitiator Norbert Schlüter im DLF, vielmehr gehe es darum, bundesweite Standards für den Fremdsprachenerwerb zu erarbeiten.

Stiftungsgelder in der WissenschaftAntrieb oder Bremse

Ein Doktorhut

12,4 Prozent aller Stiftungen engagieren sich im Bereich Wissenschaft und Forschung. Ohne sie könnte so manche Professur oder ein Forschungsprojekt nicht laufen. Diese Gelder sind für die einen Segen, für die anderen sind sie die Bremse für die Hochschulpolitik, die dadurch verzögert Änderungen einführt.

StipendienFörderprogramme für die Promotionsvorbereitung

Doktoranden, die nicht als Angestellte an einer Uni promovieren, stehen oft vor einem Finanzierungsproblem. Denn um ein Promotionsstipendium zu erhalten, ist eine aufwendige Bewerbung nötig - und diese kann dauern. Hochschulen vergeben inzwischen Stipendien zum Übergang in die Promotion. Doch nicht alle sind begeistert.