Campus & Karriere / Archiv /

 

HIS-Studie: Abiturjahrgang des Wendejahrs hat seine Chancen gut genutzt

Forscher haben 20 Jahre lang Studierende aus Ost und West begleitet

Michael Schramm im Gespräch mit Kate Maleike

Wissenschaftler des HIS-Instituts haben 20 Jahre lang Studierende des Wende-Abijahrgangs begleitet.
Wissenschaftler des HIS-Instituts haben 20 Jahre lang Studierende des Wende-Abijahrgangs begleitet. (AP)

Der Abijahrgang 1989/'90 ist ein ganz besonderer: Schule verlief noch in zwei getrennten Bildungssystemen, in DDR und BRD. Die beruflichen Karrieren verliefen dann aber in einem wiedervereinigten deutschen Arbeitsmarkt.

Wissenschaftler des HIS, des Institutes für Hochschulforschung in Hannover, haben im Auftrag der Bundesregierung in den letzten 20 Jahren immer wieder Abiturienten des Wendejahrgangs aus Ost und West befragt und deren Lebensläufe nachgezeichnet. Sowohl ostdeutsche als auch westdeutsche Abiturienten hätten ihre Ausbildungschancen gut genutzt, so der an der Studie beteiligte Soziologe Michael Schramm. Heute seien 92 Prozent von ihnen erwerbstätig.

Ein weiteres Ergebnis der Studie: Der Anteil der studierenden Frauen lag in Ostdeutschland im Schnitt höher als in Westdeutschland.

Weitere Infos zur Studie unter www.his.de/pdf/pub_fh/fh-201211.pdf und unter www.his.de/pdf/pub_fh/fh-201210.pdf.

Den vollständigen Beitrag können Sie mindestens fünf Monate in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Campus & Karriere

Landarztmangel"Das Geld allein ist es ganz sicher nicht"

Ein Stethoskop liegt neben einem Laptop,

Die Wurzel des Ärztemangels in ländlichen Gebieten sieht Max Kaplan in einer Arbeitsrealität, die zu wenig Freizeit böte. Der Vizepräsident der Bundesärztekammer forderte im Deutschlandfunk deshalb mehr ärztliche Zusammenarbeit - "in Form eines sogenannten regionalen oder lokalen Versorgungszentrums".

LandarztKein Nachfolger in Sicht

Auf einem Tisch liegen Geldscheine, ein Stetoskop, eine Spritze und Tabletten.

Lühmannsdorf ist ein kleines Dorf im Hinterland der Ostseeküste in Vorpommern. Es gibt eine Kita, einen Friseur, einen kleinen Laden und Landarzt Dr. Hans Dieter Seibodt – all das gibt es hier noch. Doch immer mehr Landärzte schließen ihre Praxen, weil sie keine Nachfolger finden.

LandärztemangelSachsen lockt mit Gratis-Studium in Ungarn

Der Landarzt Wolfgang Dinslage behandelt am 31.01.2012 in seiner Praxis in Merzenich bei Düren einen Patienten.

In der sächsischen Provinz sind 230 hausärztliche Stellen unbesetzt. Die Kassenärztliche Vereinigung und das Sozialministerium des Landes gehen nun einen ungewöhnlichen Weg: Sie vergeben Stipendien für ein Studium in Ungarn. Bedingung: Die Studenten müssen später auf dem Land arbeiten.