Samstag, 21.04.2018
 
Seit 20:05 Uhr Hörspiel
StartseiteInterview"Hitler war nicht austauschbar" 08.11.2015

Historiker Peter Longerich "Hitler war nicht austauschbar"

"Wenn Hitler 1938 gestorben und ein anderer an seine Stelle getreten wäre, wäre die Geschichte anders verlaufen", sagte der Historiker Peter Longerich im Deutschlandfunk. Der Holocaust-Forscher hat eine neue Biografie über den Diktator geschrieben, in der er herausarbeitet, dass Hitler in wesentlich größerem Umfang in verschiedenen Politikbereichen aktiv tätig war als bisher angenommen.

Peter Longerich im Gespräch mit Michael Köhler

Adolf Hitler hält während des Dritten Reiches (1933-1945) eine Rede. (Undatierte Aufnahme). (picture-alliance / dpa)
Bis zum Beginn seiner politischen Karriere sei Hitler ein Niemand gewesen, "eine völlig unbedeutende Figur", sagte der Historiker Peter Longerich. (picture-alliance / dpa)
Mehr zum Thema

Drogen im Dritten Reich War Hitler ein Junkie?

Aufregung in Weimar Hitler unterstützte den Bau des Goethe-Nationalmuseums

Gewerkschafter gegen Hitler Munitionszug auf dem falschen Gleis

Im Zuge seiner Forschung ist Peter Longerich aufgefallen, "dass in allen wesentlichen Etappen der Judenverfolgung bis hin eben zum Massenmord Hitler tatsächlich eine ganz entscheidende Rolle gespielt hat und dass dies häufig in gängigen Darstellungen seinerzeit übersehen wurde."

Eher unbekannt sei auch die Tatsache, dass sich Hitler enorm in Fragen der Kirchen-, aber auch der Kulturpolitik äußerste und auch zu den Bereichen Aufrüstung sowie Lebensmittelversorgung während des Zweiten Weltkriegs.

Hitler habe in "Mein Kampf" behauptet, dass seine Zeit in Wien, in München und im Ersten Weltkrieg für ihn eine Schule gewesen sei, in der er sich auf seine späterer Rolle vorbereitet habe. "Ich halte dem entgegen, dass er bis zu seinem 30. Lebensjahr, also bis 1919, bis zum Beginn seiner politischen Karriere, ein Niemand gewesen ist, eine völlig unbedeutende Figur", sagte Longerich.

Hitler habe seine Politikerkarriere also nicht von vornherein geplant. "Er ist einfach einer dieser gestrandeten, namenlosen Soldaten ohne Zukunftsperspektive am Ende des Ersten Weltkriegs gewesen, der dann durch die Reichswehr zum Agitator geschult wurde und eine neue Aufgabe bekam." Erst dann habe Hitler eine Rolle gefunden.

Das vollständige Interview können Sie sechs Monate in unserem Audio-Player nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk