Das Kulturgespräch / Archiv /

 

Hochschulquartett: Mehr Macht für den Bund

Wer kümmert sich künftig um die Hochschulen?

Moderation: Christian Floto

Annette Schavan rüttelt an den Grundfesten der Verfassung. (picture alliance / dpa / Robert Schlesinger)
Annette Schavan rüttelt an den Grundfesten der Verfassung. (picture alliance / dpa / Robert Schlesinger)

Zwei neue Wörter im deutschen Grundgesetz könnten das Verhältnis zwischen Bund und Hochschulen bald nachhaltig verändern. Noch beschränkt Artikel 91b die Bundesförderung auf wissenschaftliche Vorhaben. Künftig sollen es "Einrichtungen und Vorhaben" sein, wenn es nach Bundesbildungsministerin Annette Schavan geht. Die CDU-Politikerin will sich nicht mehr auf kurzfristige Projektförderung reduzieren lassen. Sie plant den großen Wurf, will die rechtlichen Möglichkeiten schaffen, auch universitäre Institutionen zu fördern.

Seit der Föderalismusreform 2006 war dies dem Bund untersagt. Setzt sich Frau Schavan jetzt durch, rüttelt das an den Grundfesten der Verfassung, die bisher Bildung eindeutig zur Ländersache macht und ein sogenanntes Kooperationsverbot für den Bund erlassen hat. Doch die Bundesbildungsministerin sieht darin eine Gefahr für die Konkurrenzfähigkeit der deutschen Forschung im internationalen Vergleich. Auch die 2017 auslaufende Exzellenzinitiative soll somit eine Zukunft bekommen.

Für das Brot-und-Butter-Geschäft, also die alltägliche Finanzierung der Hochschulen, sollen jedoch weiterhin die Länder zuständig bleiben. Und genau die sind nicht alle begeistert. Bayern zum Beispiel fürchtet einen Machtzuwachs für den Bund. Der Opposition im Bundestag geht die Reform dagegen nicht weit genug. Sie fordert die Ausdehnung der Gesetzesänderung auf die Schulen. Gemeinsam mit den Grünen will die SPD den Vorschlag Frau Schavans im Herbst im Bundestag ablehnen, obwohl sie mit der grundsätzlichen Richtung einverstanden ist.

Die Gäste:

- Dr. Jörg Dräger, Geschäftsführer Centrum für Hochschulentwicklung, CHE

- Prof. Jürgen Hesselbach, Präsident der TU Braunschweig

- Prof. Dr. Dieter Lenzen, Präsident der Universität Hamburg

- Prof. Dr. Johanna Wanka, Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Kulturgespräch

EntwicklungWie funktioniert kulturelle Aufbauhilfe?

Blick auf Afghanistans Hauptstadt Kabul (AFP / Dan Kitwood)

Seit dem Abzug des ISAF-Kontingents der Bundeswehr in Afghanistan zu Beginn dieses Jahres erreichen uns wenige Nachrichten von dort. Und wenn, dann sind es schlechte: von Taliban-Attacken auf Polizeistationen oder vollbesetzte Busse. Über ein kulturelles Leben "am Hindukusch" erfahren wir so gut wie nichts.

HochschulmedizinPatient Universitätsklinik

Enten schwimmen am 21.08.2014 in einem Teich vor einem Bettenhaus der Universitätsmedizin (UMG) in Göttingen (Niedersachsen). (picture-alliance / dpa / Swen Pförtner)

Sie sind etwas ganz besonderes unter den 2.000 deutschen Krankenhäusern, die 33 Universitätskliniken. Sie stehen für Ärzteaus- und Weiterbildung, Forschung und Patientenversorgung auf höchstem Niveau.

Wilhelm-Raabe-LiteraturpreisBesonderheiten der regionalen Sprache

In das Staatstheater Braunschweig hatte im November 2014 Hubert Winkels die Schriftsteller Ralf Dutli, Gertraud Klemm und Lutz Seiler eingeladen, mit ihm über sprachliche Besonderheiten und regionale Sprachklänge zu diskutieren. Die Podiumsdiskussion fand im Rahmen der Vergabe des Wilhelm Raabe-Preises 2014 statt.