Sprechstunde / Archiv /

Hoffnung für Sehbehinderte

Neue Therapien für Netzhauterkrankungen in Sicht

Von Frank Grotelüschen

Bei Retinitis Pigmentosa und Makuladegeneration gibt es Ansätze zur Behandlung.
Bei Retinitis Pigmentosa und Makuladegeneration gibt es Ansätze zur Behandlung. (Stock.XCHNG / Helmut Gevert)

Netzhauterkrankungen galten lange als unheilbar. Viele der Betroffenen erblindeten. Für manche dieser Erkrankungen gibt es seit einigen Jahren wirksame Therapien, für andere wird an hoffnungsvollen Ansätzen gearbeitet. In Hamburg diskutierten Experten und Patienten gemeinsam auf dem RETINA International World Congress.

"Wenn man sich vorstellt als Normalsehender: Man guckt durch eine verschmierte Windschutzscheibe im Auto – da kann man einen Eindruck gewinnen, wie man sich das Sehen vorzustellen hat."

Franz Badura leidet an einer erblichen Netzhauterkrankung, der Zapfen-Stäbchen-Dystrophie.

"Mein Sehen ist sehr stark lichtabhängig. Je heller es ist, desto besser kann ich sehen und desto schärfer kann ich sehen. Je dunkler die Lichtverhältnisse sind, desto unschärfer wird das."

Ein Schicksal, dem sich Badura nicht einfach ergeben will. Deshalb engagiert er sich bei Pro Retina – einer Patientenorganisation, die versucht, die Forschung aktiv zu fördern. Die häufigste Netzhauterkrankung ist die altersabhängige Makula-Degeneration, sagt Professor Frank Holz, Direktor der Universitätsaugenklinik Bonn.

"Die altersabhängige Makuladegeneration betrifft einen Fleck der Netzhaut, wo sich die Stelle des schärfsten Sehens befindet. Und die erleidet einen Funktionsverlust, wenn diese Erkrankung unbehandelt bleibt."

Zwar erblinden die Patienten meist nicht vollständig. Doch im späten Stadium können viele weder lesen noch Gesichter erkennen. Rund viereinhalb Millionen Menschen sind in Deutschland betroffen – eine Volkskrankheit. Immerhin: Seit einigen Jahren gibt es gegen die feuchte Form eine wirksame Therapie. Bei dieser Variante werden die Symptome durch Ödeme verursacht, die Feuchtigkeit absondern und dadurch die Netzhaut schädigen.

"Die Therapie der feuchten Form ist eine Erfolgsgeschichte in der Medizin. Es werden Hemmstoffe gegeben gegen einen wichtigen Botenstoff, der diese Feuchtigkeit entstehen lässt. Mit diesen Hemmstoffen kann diese Schwellung der Netzhaut zurückgeführt werden und so die Funktion erhalten."

Meist kann die Therapie eine weitere Verschlechterung aufhalten. Viele Patienten können sogar wieder besser sehen. Dennoch, sagt Frank Holz, gibt es ein Problem.

"Es ist mit einer oder wenigen Behandlungen nicht getan. Die Patienten müssen bei der Stange bleiben, müssen vielleicht lebenslänglich behandelt werden. Und das bedeutet Anstrengung, Belastung."

Im Schnitt wären acht Behandlungen pro Jahr optimal. Viele Patienten aber belassen es bei vier. Der Grund:

"Es ist ein Aufwand gerade für ältere Betroffene, Angehörige zu finden, die den Transport zur Augenarztpraxis organisieren. Es sind auch Kosten damit verbunden. Und so gibt es hier noch Probleme, die angepackt werden müssen, damit alle Patienten optimal versorgt werden."

Für eine andere Gruppe von Netzhauterkrankungen, die Retinitis Pigmentosa, gibt es zwar noch keine Therapie. Doch es gibt Hoffnung. So wie es aussieht, lässt sich die Erbkrankheit mit einer neuen Therapieform behandeln – der Gentherapie:

"Ein Gen ist mutiert und führt zu negativen Effekten. Es liegt nahe, dieses Gen durch ein gesundes Gen zu ersetzen, um dadurch wieder die Funktion herzustellen. Das ist der Ansatz der Gentherapie."

Sagt Hendrik Scholl, Professor an der Johns Hopkins Universität in den USA. Das Einschleusen des intakten Gens soll das Sehvermögen verbessern und die Degeneration aufhalten. Zurzeit laufen mehrere klinische Studien. Die Zwischenergebnisse sind ermutigend.

"Es wurden praktisch keine Nebenwirkungen festgestellt. Was man gesehen hat, war, dass es zum Teil erstaunliche Verbesserungen des Sehvorgangs ergeben hat, mit denen man nicht hat, ohne Weiteres rechnen können."

Allerdings wird es noch Jahre dauern, bis klar ist, ob das Verfahren zugelassen wird. Und: Diese Studien beziehen sich auf einen seltenen Gendefekt, den in Deutschland nur etwa 100 Menschen haben. Dennoch: Für Patienten wie Franz Badura stellen die Ergebnisse einen Hoffnungsschimmer dar.

"Das ist ein Meilenstein, der hier geschafft wurde."

Denn ist erstmal für einen Gendefekt eine Behandlung gefunden, sollte das auch für andere möglich sein.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Sprechstunde

Prävention Sport im Alter

Nordic Walking

Altern ist im Hinblick auf die Leistungsfähigkeit ein Verlustgeschäft: Zwischen dem 20. und 70. Lebensjahr verliert der Mensch rund ein Drittel seiner Muskelmasse. Die Ausdauerleistung nimmt nach dem 30. Lebensjahr um bis zu 15 Prozent pro Jahrzehnt ab.

KrankheitsübertragungHundebisse und Katzenklo

Ein Hund sitzt neben einer Katze.

Fast zwei Drittel aller Erreger, die beim Menschen Krankheiten auslösen, werden vom Tier zum Menschen übertragen. Katzen und Hunde können Überträger von Bakterien, Viren oder Parasiten sein, aber auch Füchse, Schafe und Rinder.

SchwerpunktthemaNebenwirkungen von Medikamenten

Ein Haufen gemischert, bunter Tabletten

Juckreiz, Hautausschlag oder Atemnot sind nur einige der Nebenwirkungen, die bei der Einnahme von Medikamenten auftreten können. Viele Patienten leiden unter allergischen Reaktionen und Unverträglichkeiten, unabhängig davon, ob ein Medikament verschreibungspflichtig ist oder nicht.

MedikamenteAllergie oder Überempfindlichkeit?

Eine Frau liegt krank im Bett. 

Nebenwirkungen von Medikamenten treten in unterschiedlicher Intensität auf. Eine starke Ausprägung kann eine Unverträglichkeit des Medikaments bedeuten. Dass wirklich eine Allergie gegen ein bestimmtes Präparat vorliegt, ist jedoch eher selten. Ein Test kann hierüber Aufschluss geben.

Prostatakrebs-BehandlungÜberwachen statt operieren

Blick auf einen Operationstisch, auf dem ein Patient liegt, dessen Prostatabereich zu sehen ist. Um in herum drei in blaue Kittel gekleidetes Krankenhaus-/Operationspersonal mit Geräten zur Operation.

Die Stiftung Männergesundheit fordert ein Umdenken bei der Therapie von Prostatakrebs. Niedrig-Risiko-Prostatakarzinome müssten nicht direkt operiert werden. Eine neue Studie zeige, dass Abwarten und eine regelmäßige Überwachung oft ausreichen würden.

Prostatakrebs-BehandlungDie Vorteile des Abwartens

Professor Thorsten Schlomm zeigt in der Martini-Klinik am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf auf ein 3D-Modell einer Prostata.

In Deutschland wird Prostatakrebs, der wenig aggressiv ist, zu schnell operiert. So lautet das Fazit einer aktuellen Versorgungsstudie. Professor Thorsten Schlomm, Leiter des Prostatakrebszentrums am Uniklinikum Hamburg-Eppendorf, plädiert deshalb für eine aktive Tumorüberwachung.