Wirtschaft am Mittag / Archiv /

 

Hybrid-Motoren gegen Leichtbau-Technik

Autobauer BMW und Toyota wollen noch enger zusammenarbeiten

Von Günter Hetzke

BMW und Toyota planen enge Partnerschaft.
BMW und Toyota planen enge Partnerschaft. (AP / Matthias Schrader)

BMW ist Weltmarktführer in der Oberklasse. Doch für die Entwicklung neuer Zukunftstechnologien sind die Münchner allein langfristig zu schwach. Helfen soll eine enge Kooperation mit dem Branchenriesen Toyota.

Im Premiumbereich, also der teuren Oberklasse, hat zwar BMW nach wie vor weltweit die Spitzenposition inne, aber die Konkurrenz holt auf. Auf dem Wachstumsmarkt China beispielsweise schneidet der Autohersteller Audi in diesem Jahr bereits besser ab als der Premiumhersteller BMW. Deshalb wollen sich die Münchener gegen die aufkommende Konkurrenz wehren, in dem bei Forschung und Entwicklung von Neuheiten Kosten gespart werden.

Kooperation heißt das Gebot der Stunde. Und hier will der relativ kleine Autobauer BMW die bereits vorhandene Zusammenarbeit mit dem Massenhersteller Toyota vertiefen. Was seit Wochenanfang bereits als Gerücht gehandelt wurde, wurde heute von Akio Toyoda, dem Präsidenten von Toyota bestätigt. Toyoda in der deutschen Übersetzung:

"BMW und Toyota haben vereinbart, eine mögliche Zusammenarbeit auf vier Gebieten zu untersuchen. Zu diesen Gebieten zählen die Brennstoffzellen-Technologie, Sportwagen, elektrische Antriebe und Leichtbau-Technologie. Toyota hat Stärken in den Bereichen umweltfreundliche Hybridautos und Brennstoffzellen. Ich bin sicher, dass diese Technologien für BMW von Nutzen sein werden. Andererseits glaube ich, dass die Stärke von BMW in der Entwicklung von Sportwagen liegt."

Die Vertiefung der Zusammenarbeit sei ein wichtiger Schritt für die Zukunft von BMW, so der Vorstandsvorsitzende, Norbert Reithofer, auf der gemeinsamen Pressekonferenz:

"Für die BMW-Group ist die Partnerschaft ein zentraler Punkt in unserer Strategie, die Nummer eins zu bleiben. Es ist ein Weg, den Erfolg sicherzustellen im Bereich Technologie und auch mit Blick auf unsere Kunden."

Die Forschungskosten in Milliardenhöhe auf dem Zukunftsmarkt alternativer Antriebe, könnten so bezahlbar bleiben.
Finanzanalysten begrüßen diesen Schritt, so Tim Schuldt von equinet, gegenüber dem Deutschlandfunk:

"Man muss sehen, dass Betriebstechnologie, Batterietechnologien heute Themen sind, die sehr, sehr kostspielig sind, die sehr hohen Entwicklungsaufwand verlangen und mit denen man heutzutage noch kein Geld verdienen kann. Toyota ist bestrebt, ein möglichst großes Volumen von diesen Teilen produzieren zu können. Und BMW möchte eben davon profitieren, dass man zusammen mit dem weltweit führenden Hersteller in diesem Bereich kooperiert."

Aber auch Toyota profitiert von den möglichen Einsparungen, im anhaltenden Kampf um die Weltmarktspitze auf dem Automobilmarkt.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wirtschaft am Mittag

Frauenquote im FinanzsektorDeutlich Luft nach oben

Frauen gehen eine Treppe hinab

Das Gesetz ist beschlossen, die Frauenquote kommt. Ob Firmen es aber umsetzen, das prüft jedes Jahr das deutsche Institut für Wirtschaftsforschung im sogenannten "Managerinnen-Barometer". Das zeigt: Gerade im Finanzsektor gibt es keine Verbesserungen, er scheint nach wie vor fest in Männerhand.

SAPSoftwarekonzern setzt auf das Cloud-Computing

Das Logo des Softwareherstellers SAP am Hauptsitz in Walldorf in Baden-Württemberg.

Das meiste Geld verdient der Walldorfer Konzern SAP immer noch mit dem klassischen Software-Verkauf. Die Zukunft liege aber im Cloud-Computing, in der Vermietung von Software und der dazugehörige Computerkapazität, erklärte jetzt Vorstandschef Bill McDermott. Bereits 2018 könnten die Cloud-Umsätze die Software-Umsätze überholen.

PreisentwicklungInflation so niedrig wie seit 2009 nicht mehr

Eine Frau mit Einkaufstüten in einer Einkaufsstraße in Peking.

Erstmals seit 2009 sind die Preise im Euroraum gesunken, und zwar um 0,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Experten machen für die Entwicklung der Lebenshaltungskosten vor allem einen Faktor verantwortlich: den gesunkenen Ölpreis.