Das Kulturgespräch / Archiv /

 

Hype und Hybris

Was bleibt vom Faszinosum Olympia?

Moderation: Norbert Seitz

Hype oder Hybris: Olympia 2012.
Hype oder Hybris: Olympia 2012. (picture alliance / dpa / Peter Kneffel)

Höher, schneller, weiter oder gilt doch: Dabeisein ist alles? Am 27.7. beginnen in London die Olympischen Spiele 2012, Millionen werden vor dem Fernseher mitfiebern, Millionen werden verdient - durch Werbung, TV-Rechte und Sponsoren. Was bleibt vom olympischen Gedanken?

Es nehmen teil:

- Ines Geipel, Professorin an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" Berlin und Autorin (u.a. "Der Amok-Komplex oder die Schule des Tötens")

- Detlev Claussen, Professor für Soziologie an der Universität Hannover und Fußball-Autor (u.a. "Béla Guttmann. Weltgeschichte des Fußballs in einer Person")

- Gunter Gebauer, Professor für Philosophie an der FU Berlin, Autor und Sportsoziologe (u.a. "Poetik des Fußballs")

Linktipp:
Portal Olympische Sommerspiele in London



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Kulturgespräch

Comic oder Kunst?Über den Erfolg der Graphic Novel

Graphic Novel im Comic Salon Erlangen

Keiner spricht mehr von Schundheften. Aufwendig erzählte und ausgestattete Comics erobern den Buchhandel - mit steigenden Verkaufszahlen. Graphic Novels werden im Feuilleton besprochen und sogar an der Uni behandelt. Sind die Comics besser geworden oder hat sich nur die Gesellschaft verändert?

BildstörungWie relevant ist unsere Auslandsberichterstattung?

Der Journalist und ehemalige Intendant des WDR, Fritz Pleitgen

Mehr als hundert Jahre lang waren es die Auslandskorrespondenten der großen Medien, die uns die Welt nach Hause holten. Verleger hielten es für eine Frage der Ehre, in den Hauptstädten der Welt ein Büro mit einem Reporter zu unterhalten. Doch die Zeiten, in denen ein tägliches Bulletin aus Washington, Paris oder Moskau genügte, sind endgültig vorbei.

Manifesta in RusslandWegbleiben als Waffe - Was bringt der Boykott?

Das Gebäude der Russischen Akademie der Wissenschaft in St. Petersburg (Russland),

In St. Petersburg wird am 28. Juni die Kunstausstellung Manifesta eröffnet. Viele Künstler fragen sich, ob sie an der europäischen Biennale für zeitgenössische Kunst teilnehmen sollen. Denn das Gastland Russland und der Westen stehen in einem politischen Spannungsfeld seit der Ukraine-Krise.