Das Kulturgespräch / Archiv /

 

Hype und Hybris

Was bleibt vom Faszinosum Olympia?

Moderation: Norbert Seitz

Hype oder Hybris: Olympia 2012. (picture alliance / dpa / Peter Kneffel)
Hype oder Hybris: Olympia 2012. (picture alliance / dpa / Peter Kneffel)

Höher, schneller, weiter oder gilt doch: Dabeisein ist alles? Am 27.7. beginnen in London die Olympischen Spiele 2012, Millionen werden vor dem Fernseher mitfiebern, Millionen werden verdient - durch Werbung, TV-Rechte und Sponsoren. Was bleibt vom olympischen Gedanken?

Es nehmen teil:

- Ines Geipel, Professorin an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" Berlin und Autorin (u.a. "Der Amok-Komplex oder die Schule des Tötens")

- Detlev Claussen, Professor für Soziologie an der Universität Hannover und Fußball-Autor (u.a. "Béla Guttmann. Weltgeschichte des Fußballs in einer Person")

- Gunter Gebauer, Professor für Philosophie an der FU Berlin, Autor und Sportsoziologe (u.a. "Poetik des Fußballs")

Linktipp:
Portal Olympische Sommerspiele in London



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Kulturgespräch

DebatteWas bleibt von Heideggers Philosophie?

Martin Heidegger (imago/United Archives International)

Umstritten sind nach dem Erscheinen der Schwarzen Hefte, wie mit der Philosophie Heideggers, mit philosophisch begründetem Nationalsozialismus und Antisemitismus, wie mit dem Erbe des berühmten deutschen Philosophen umgegangen werden soll. Die Universität Freiburg, die den Autor von Sein und Zeit und seine Vorlesungen berühmt gemacht hat, diskutiert, den ehemaligen Lehrstuhl umzuwidmen.

58. ZEIT-Forum der Wissenschaft Big Data - das Ende von Autonomie und Privatspähre?

Eine Person tippt mit dem Finger auf ein Tablet. (imago / Jochen Tack)

Facebook, Google, Apple, Samsung, und Co. wissen immer wo wir sind, wo wir hinfahren, was wir morgen einkaufen werden. Mit unseren Daten wird das große Geschäft gemacht, es droht die Abschaffung des Privaten, der eigenen Autonomie.

Wissenschaftliches PrekariatBund will Verbesserungen bei Hochschulzeitverträgen

Eine Lupe zeigt Paragrafen Paragraphen Zeichen. (imago / Jochen Tack)

Mag die Promotion sonst Katalysator für eine berufliche Karriere sein – im Hochschulbereich zählt man auch mit Doktortitel schnell zum Prekariat. Bis zu 12 Jahre lang (in der Medizin 15 Jahre) können deutsche Hochschulen denselben Mitarbeiter Zeitvertrag nach Zeitvertrag unterschreiben lassen – ohne Aussicht auf Festanstellung.