Corso / Archiv /

 

"Ich bin voooll sauer!"

Die drei Gesichter der Idil Baydar

Von Johannes Nichelmann

Im Fokus von Idil Baydar stehen Klischees bei türkischen Migranten und Deutschen. (AP)
Im Fokus von Idil Baydar stehen Klischees bei türkischen Migranten und Deutschen. (AP)

Bei türkischen Migranten wie bei Deutschen gibt es immer noch viele gegenseitige Klischees zu überwinden. Mit diesen spielt die Berliner Künstlerin Idil Baydar besonders gerne. Auf der Bühne und vor allem im Netz macht sie sich über Integrationsunwillige lustig. Die Fangemeinschaft der Deutsch-Türkin wird immer größer.

Gerda Grischke: "Dresden! Ist kein Dresden sagt er! Wo sind wir hier? Was ist das hier für ein Land?"
Frau:" "Istanbul! Türkei!’’"
Gerda Grischke: " "Ne! Was für ein Istanbul? Ich hab Dresden gebucht. Butterfahrt mit "Bild der Frau" oder "Spiegel" oder was."
Frau: "Istanbul!"
Gerda Grischke: "Das kann nicht sein!" "

Eine Frau mit großer Brille, lockigen Haaren und Küchenschürze schreit sich durch eine Fußgängerzone in Istanbul. Gerda Grischke ist da angekommen, wo sie niemals hinwollte. Vom Sofa in Berlin aus, landet sie versehentlich im bunten Treiben am Bosporus.

"Wo sind überhaupt die Schafe? Das hab ich mich die ganze Zeit gefragt. Gibt überhaupt kein einziges Schaf. Und keine Ziege und was. Normalerweise, na ist doch deren Ding? Na, ich verstehe das auch nicht."

Hinter der deutschen Klischee-Figur, die Angst vor allem Fremden hat, steckt die Deutsch-Türkin Idil Baydar. Die Berliner Schauspielerin ist ein gefeierter You-Tube Star. Ihre Videos erreichen bis zu 800.000 Klicks. Knapp ein dutzend hat sie bisher veröffentlicht. Es geht darum den Leuten auf deutscher und türkischer Seite das zu geben, was sie jeweils vom Anderen sehen wollen. Mehr Klischee geht nicht.

"Also es wird über die einen gesprochen oder es wird über die anderen gesprochen. Aber über das, was eigentlich gemeinsam im Miteinander leben entsteht, wird sehr wenig gesprochen. Und wo da die Konflikte sind. Zum Beispiel, wie Türken Deutsche sehen oder wie Deutsche Türken sehen."

Neben Gerda Grischke gibt es noch Jilet Ayse. Ein junges Mädchen. Prollig, überschminkt und im Besitz unzähliger Mobiltelefone. Sie hat Streit mit ihrer Schwester, die mit einem - und das ist für Jilet Ayse das Schlimmste - Deutschen zusammen ist.

"Erzählt sie mir: Ja, er räumt auf und er putzt. Und ich bin so: Und das ist ein Mädchen! Das ist doch kein Mann! Ich bin so sauer, ey. Manchmal Du musst eine Frau ihren Platz schicken. Verstehst Du? Wie ein Hund manchmal. Es ist traurig. Aber es ist so! Ich verdiene das dann auch auf die Fresse zu kriegen. Deshalb ich mach gar kein Drama! Ich wisch das Blut weg! Verstehst Du?"


In den 70er Jahren kommen Idil Baydars Eltern nach Deutschland. Sie wächst in Niedersachsen auf, ist Scheidungskind und Waldorfschülerin. Später geht es nach Kreuzberg - hier gibt die Schauspielerin unter anderem Nachhilfe in verschiedenen Jugendeinrichtungen. Zeit ihres Lebens steht sie zwischen den Kulturen. Für die einen ist sie eben die Deutsche, für die anderen die Türkin. Ganz typisch eben, sagt sie.

Baydar: "Ich hab diese ganzen, wirklich tiefen Familienkonstellationen von Außen beobachten dürfen und das ist, glaube ich, auch wirklich ein Grund, warum ich das sehr gut in diese Comedy mit einbauen kann. Weil ich sehr oft Beobachter war. Und nicht mittendrin."

Jilet Ayse: "Ganz ehrlich! Sie sagt, er hat keine Zukunft und so. Was er hat keine Zukunft? Er hat HartzIV, er hat Kindergeld. Er nimmt von seiner Mutter..."

Baydar: "Sehr polarisierend. Also von "fette Sau, Dich sollte man ausweisen", bis "tötet es, bevor es Eier legt", bis "Boah! Du bist so geil, ich liebe Dich!"."

Die Texte zu ihren Videos entstehen spontan. "Ich ziehe mir mein Kostüm an und sofort kann ich improvisieren" - meint Baydar.

"Wenn ich das mache, dann immer in Hinblick auf... schon auch ein bisschen was zu verändern, bzw. ein Bewusstsein zu schaffen. Ein Bewusstsein für das, was ist und was sich so entwickelt. Also mir ist das wichtig. Sonst würde diese ganze Sache nicht leben können."

Und die Sache lebt davon, dass Baydar ihre Figuren genau kennt. Die Sprache, mit denen sie ihnen Leben einhaucht ist überdreht, komisch und doch irgendwie ernst gemeint. So wie halt im echten Leben, sagt die Schauspielerin. Und Gerda Grischke, die unfreiwillige Istanbultouristin, muss noch über einen Schock hinweg kommen. Ihr Sohn hat sich verliebt. In Ayse Gül Attisch.

"Und dann hab ich gesagt: "Was denn für Enkel, Mathias? Was kommt denn dabei raus? Das möchte ich gerne mal wissen". "

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Die Retrofuturisten in DortmundWal mit Spezialkräften

Die Berliner Puppen- und Lichtspieltheatertruppe "Die Retrofuturisten" machen: alles - außer Videos und Videoprojektionen. "Moby Dick versus Captain Ahab" heißt ihr neues Stück: Herman Melvilles weltliterarischer Wälzer heruntergebrochen auf das Kleinkunstformat einer Puppenbühne. Kann das gut gehen?

LoneLady aus ManchesterUnruhe als Antrieb

Julie Ann Campbell alias LoneLady aus Manchester. (ALAIN JOCARD / AFP)

Die Musik von Julie Ann Campbell alias LoneLady aus Manchester lebt von den Gegensätzen. Sie will Musik dekonstruieren wie früher Industrial-Bands wie Throbbing Gristle - um am Ende doch wieder eine Harmonie zu finden. Ihr neuer Dekonstruktions-Harmonie-Entwurf heißt "Hinterland".

Hip-Hop von Young FathersWieder Preisverdächtig

Das Hip-Hop-Trio Young Fathers aus Edinburgh wurde im vergangenen Jahr mit einem der renommiertesten Musikpreise der Welt - dem Mercury Prize - für ihr Album "Dead" ausgezeichnet. Und auch auf ihrem neuen Album "White Men Are Black Men Too" drehen und dehnen sie den Hip-Hop wieder preisverdächtig in alle möglichen Richtungen.

Corsogespräch Mit Härte gegen den Pop

In den 90ern zählten The Prodigy zu den Pionieren der britischen Electronica-Szene und standen für laute, harte Beats, minimalistische Texte und eine lupenreine Punkrock-Attitüde. Ihr neues Album "The Day Is My Enemy" ist ein ungenierter Seitenhieb auf die Dance-Musik der Neuzeit - auf Superstar-DJs und Live-Sets aus der Konserve. Eine Entwicklung, für die Mastermind Liam Howlett kein Verständnis hat.

Max-Ophüls-Vortrag auf CD Alte Rede mit visionärer Kraft

Der deutsch-französische Regisseur Max Ophüls - aufgenommen im Jahr 1952. (dpa - Bildarchiv - Kurt Rohwedder)

Max Ophüls wirkte in Deutschland, Frankreich und sogar Hollywood. Doch der Theater- und Hörspiel-Regisseur wurde nicht freiwillig ein Wanderer zwischen den Welten. Die Nazis trieben ihn ins Exil. 1956 hielt er vor der Frankfurter Gesellschaft für Handel, Industrie und Wissenschaft einen Vortrag über den Film. Trotz ihres Alters ist die Rede beachtlich aktuell. Nun gibt es das Tondokument als Audio-CD.

Is was!? Der satirische Wochenrückblick