Corso / Archiv /

 

Ideen-Pingpong

Bei "Speed-Inspiration"-Veranstaltungen werden Probleme im Dreiminutentakt ausgetauscht

Von Sven Barske

Nach drei Minuten Gespräch ertönt ein Gong, und die Veranstaltungsteilnehmer suchen sich eine neue Station.
Nach drei Minuten Gespräch ertönt ein Gong, und die Veranstaltungsteilnehmer suchen sich eine neue Station. (Stock.XCHNG / Sigurd Decroos)

Nach dem Vorbild des Speed-Dating gibt es in Hamburg seit Kurzem eine neue Veranstaltungsform: "Speed-Inspiration" heißt sie. Hier trifft man im Dreiminutentakt auf neue Gesprächspartner, mit denen man sein drängendstes Problem erörtert – egal ob es sich um Privates oder Berufliches handelt.

"Hahahaha! Das ist ne gute Idee! Das ist total lustig!"

Anna, Designerin und Ende 40, ist auf der Suche nach Ideen. Seit 17 Jahren wartet sie darauf, dass ihr Freund ihr einen Heiratsantrag macht. Nun sollen andere ihr sagen, wie sie ihn wohl endlich dazu bringen könnte. Die Ideen machen ihr gute Laune – auch wenn sie nicht immer einverstanden ist.

"Hahahaha, ich dachte, von Männern kämen richtig gute Ideen. Aber die Männer haben noch weniger Ideen."

Wir sind bei einer Ideenvermittlung. "Speed-Inspiration" nennt sich der Abend, nach dem Vorbild des Speed-Dating. Hier trifft man im Dreiminutentakt auf immer neue Gesprächspartner, denen man sein drängendstes Problem vorlegt – egal ob es sich um ein privates oder berufliches handelt.

Konkret sieht das so aus: Die zwanzig Ideensucher verteilen sich paarweise auf zehn Gesprächs-Stationen. Wer auf einem grünen Platz steht, lässt sich beraten. Auf einem roten Platz zu stehen heißt, Rat zu geben – beziehungsweise Ideen zu produzieren. Nach drei Minuten Gespräch ertönt ein Gong, und die Veranstaltungsteilnehmer suchen sich eine neue Station. Wer vorher auf Rot stand, stellt sich nun auf Grün und umgekehrt. Und schon beginnt das nächste Gespräch. Für Aufwärmphasen und Höflichkeitsrituale ist keine Zeit. Was natürlich Absicht ist, wie Deva Tamminga vom Veranstalterteam bestätigt:

"Die kurze Zeit hilft halt, dass man nicht lange grübelt, dass man nicht anfängt zu werten, sondern dass man spontan raus haut. Und dann kann man eigentlich ein ganz tolles Vertrauen in die eigene Kreativität gewinnen, dass man merkt: ist eigentlich ziemlich gut, was dabei rauskommt."

Dass schätzungsweise die Hälfte der Teilnehmer gar kein drängendes Anliegen hat, sondern in irgendeiner Weise zu den Veranstaltern gehört, fällt dabei gar nicht negativ ins Gewicht. Denn zu den Regeln der Speed-Inspiration zählt auch, konstruktiv mit allem umzugehen, was das Gegenüber sagt. Selbst wenn es sich nach einem herbeikonstruierten Problem anhört.
Und tatsächlich: Von Gongschlag zu Gongschlag werden die Gespräche offener, unter Zeitdruck fallen die Hemmungen, die Ideen beginnen zu sprudeln. In die konzentrierte Atmosphäre mischt sich zunehmend so etwas wie Euphorie.

"Es hat so richtig Pling gesagt, und dann wusste ich endlich, wo ich ansetzen muss und wie's jetzt weitergeht und so weiter."

Erfunden wurde die Speed-Inspiration von der Hamburg Kreativ Gesellschaft, einer Einrichtung der Hamburger Kulturbehörde, die die Kreativwirtschaft in der Hansestadt fördern soll. Die Kreativwirtschaft aber scheint bislang noch nichts mitbekommen zu haben von der neuen Veranstaltungsform: Bei Lichte betrachtet sind es vielleicht zehn Leute, die ihren Weg zu dieser zweiten Speed-Inspiration-Veranstaltung gefunden haben. Die Organisatoren lassen sich indes nicht entmutigen und wollen weitere Abende folgen lassen.

Und auch die Teilnehmer zeigen sich nach zwei Stunden Ideen-Pingpong vom Konzept der Speed-Inspiration überzeugt. Auch die Bühnenautorin Kristina, die erzählt, hier gar keine neuen Ideen bekommen zu haben. Dafür, sagt sie, seien ihr alle ihre eigenen Ideen bestätigt worden. Und das sei schließlich auch was wert.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Corso Spezial 15 Jahre "Mein Klassiker"

Die Statue von Sherlock Holmes in der Baker Street in London.

"Mein Klassiker ist ..." – diesen Satz hören Sie bei "Corso" jede Woche aus prominenten Mündern. In den vergangenen 15 Jahren haben uns mehr als 700 Schauspieler, Musiker, Künstler, Kabarettisten und andere Persönlichkeiten ihre Klassiker verraten.

Der fünfte BeatleEinsam, depressiv und tablettenabhängig

(L-r) John Lennon, George Harrison, Manager Brian Epstein, Ringo Starr und Paul McCartney relaxen in einer Hotel-Suite während einer Auslandstournee der britischen Popgruppe The Beatles. (Undatierte Aufnahme). Brian Epstein, erfolgreicher Manager der Pilzköpfe, wurde am 19.09.1934 in Liverpool geboren und am 27.08.1967 tot in seiner Wohung in Belgravia in London aufgefunden.

"Wenn es einen fünften Beatle gegeben hat, dann war es Brian Epstein", sagte Paul McCartney einmal. Der tragische Tod von Epstein läutete auch das Ende der Beatles ein. Vor Kurzem ist seine Autobiografie in deutscher Sprache erschienen

Corsogespräch Party-Proletariat und Backstage-Storys

Londoner Duo "We are shining" "Wir wollten uns einfach möglichst individuell ausdrücken"

Ukraine-Konflikt"Natürlich streiten wir. Schließlich geht es um Krieg"

Eine Frau in Donezk in den Trümmern ihres Hauses, das bei Kämpfen zerstört wurde.

Der Konflikt in der Ukraine ist mehr als 2.000 Kilometer weit weg. Aber er betrifft auch Menschen, die in Deutschland leben. Besonders in der russischsprachigen Community wird häufig darüber gestritten, wer Recht hat. Das wird zur Zerreißprobe für Freundeskreise und Familien.

Theater-Kollektiv Rimini-Protokoll "Politiker sind letzten Endes auch nur Schauspieler"