Montag, 18.12.2017
StartseiteUmwelt und VerbraucherKostenloser Kurs soll sensibilisieren09.02.2016

InternetsicherheitKostenloser Kurs soll sensibilisieren

Wer sich im Netz bewegt ist vielen Gefahren ausgesetzt: Phishing-Versuche, Identitätsdiebstähle und Passwortklau sind nur einige davon. Wer sich sicherer im Internet bewegen will, kann dafür einen Online-Kurs des Hasso-Plattner-Instituts nutzen.

Christoph Meinel im Gespräch mit Stefan Römermann

Ein Mensch vor einem Laptop, an dessen Monitor der Schriftzug "Passwort akzeptiert" zu lesen ist. (picture alliance / dpa / Tobias Hase)
Ein Mensch vor einem Laptop, an dessen Monitor der Schriftzug "Passwort akzeptiert" zu lesen ist. (picture alliance / dpa / Tobias Hase)
Mehr zum Thema

Sicherheit im Internet "Leider wurden viele Menschen von der Technik enttäuscht"

Internet-Sicherheit Alternativen zum Passwort

Stefan Römermann: Spam-Mails, Phishing-Versuche, Identitätsdiebstähle, Abofallen, Passwortklau, Privatsphäreeinstellungen, Man-in-the-middle-Angriffe beim Online-Banking – ja, es ist schon etwas gruselig, was da für seltsame Internet-Fachbegriffe sich in den letzten zehn bis 15 Jahren so durch die Schlagzeilen gegeistert haben und bei vielen Verbrauchern jetzt eher für Verunsicherung sorgen. In dieser Woche hat das Hasso-Plattner-Institut einen kostenlosen Onlinekurs gestartet zum Thema Internetsicherheit. Darüber spreche ich jetzt mit Kursleiter und Institutsdirektor Christoph Meinel. Herr Meinel, braucht man dann tatsächlich jetzt ein Diplom oder zumindest einen Sicherheitskurs, wenn man heutzutage ins Netz gehen möchte?

Christoph Meinel: Wir glauben, dass es ganz gut ist, wenn man so ein kleines bisschen Hintergrundinformationen hat, um sich sicher oder sicherer im Internet zu bewegen. Das Internet ist ja die Basisstruktur de facto wie die Straßen, an denen jetzt im Internet lauter Shops aufgebaut sind, Banken aufgebaut sind, die ich über das Internet nutzen kann. Und da muss man auf viele Dinge aufpassen. Sie haben ja da schon eine ganze Reihe genannt.

Römermann: Wo liegen denn für Sie da die größten Gefahren?

Meinel: Ich glaube, es gibt drei große Bereiche. Der eine Bereich ist, dass man sich, wenn man im Internet unterwegs ist, surft, etwas einfängt. Schadsoftware, Viren, Würmer oder Ähnliches. Da versuchen Hacker, über solche Schadsoftware Einfluss auf Ihren Rechner zu gewinnen, den Nutzerrechner, also Daten zum Beispiel dort zu erkennen, vielleicht sogar zu stehlen, Kommunikation zu sehen, vielleicht sogar, den Rechner fernzusteuern. Die zweite große Baustelle ist, die Kommunikation im Internet ist grundsätzlich eine offene Kommunikation. Wer Zugang zum Internet hat, wer zum Beispiel an den Schnittpunkten von diesen Netzwerken, die da miteinander verbunden sind, das Netz der Netze, das Internet bilden, sitzt, der kann sehen, was da kommuniziert wird.

Römermann: Also sollte ich alles gut verschlüsseln.

Meinel: Ja. Ohne gute Vorkehrungen, das wäre diese Verschlüsselung, kann der auch inhaltlich sehen, was da passiert, und im schlimmsten Fall das sogar manipulieren. Wenn das verschlüsselt ist, ist das schwierig.

Und vielleicht die dritte große Baustelle, auch die hatten Sie schon angedeutet, das ist, dass man natürlich, wenn man zum Beispiel Onlinebanking macht, die Bank sicher wissen muss, dass das wirklich ein berechtigter Kunde ist, und der Kunde auch sicher wissen muss, dass er die Anweisung dem Richtigen, nämlich seiner Bank gibt. Das sind die digitalen Identitäten, das ist die Authentifizierung, typischerweise durch Passworte, Benutzername/Passwort gemacht. Und auch dort erleben wir, dass da sehr lax mit umgegangen wird. Wir glauben einfach, dass es gut ist, wenn die Nutzer besser verstünden, warum Nutzername und Passwort gebraucht werden, was die überhaupt bewirken.

Römermann: Wie setzt Ihr Kurs da an, wie funktioniert der?

Meinel: Diesen Themenkreisen widmen wir jeweils eine Woche, da werden sechs, acht, zehn solche Videoclips zu den einzelnen Schwerpunkten gegeben sein, und hinterher gibt es Selbsttests, also man kann interaktiv herausbekommen, habe ich das verstanden, muss ich es eventuell noch mal sehen.

Und, das ist das Besondere an diesem Massive-Open-Online-Kurs: Viele Lerner, die sich gleichzeitig mit diesem Thema befassen, und es kommt zu einer regen Diskussion, zu Erfahrungsaustausch in diesen Foren, zu Nachfragen beim Teaching-Team, aber auch, dass Nutzer sagen, mir ist das passiert, bitte achtet auf dieses oder auf jenes. Das ist eine sehr lebendige Atmosphäre, sechs Wochen soll das dauern.

Römermann: Ist kostenlos?

Meinel: Ist kostenlos. Man kann, wann man das macht, sich frei entscheiden. Man kann sogar am Ende, wenn man ein kleines Zertifikat machen will, vom Hasso-Plattner-Institut ein Zertifikat erlangen - dafür muss man Hausaufgaben machen. Aber man kann auch teilnehmen, nur um sich zu informieren.

Römermann: Das Hasso-Plattner-Institut hat einen kostenlosen Kurs zum Thema Sicherheit im Internet gestartet. Wer sich für den Kurs interessiert – den Link finden Sie auf unserer Internetseite unter www.deutschlandfunk.de. Vielen Dank für das Gespräch, Herr Meinel!

Meinel: Auf Wiederhören!

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk