Interview

Nächste Sendung: 05.03.2015 08:10 Uhr

Sendung vom 05.03.2015

Sendung vom 04.03.2015

Sendung vom 03.03.2015

Sendung vom 02.03.2015

Sendung vom 01.03.2015

Sendung vom 28.02.2015

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
23 24 25 26 27 28 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Interviews" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Informationen am Morgen

Reaktionen in IsraelNetanjahu stößt auf Widerstand

Benjamin Netanjahu am Rednerpult des US-Repräsentantenhauses. (picture alliance / dpa / Michael Reynolds)

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich mit seiner Rede vor dem US-Kongress in Washington in der Heimat nicht beliebter gemacht. Die Opposition sieht die Beziehungen zu den USA beschädigt und hält Netanjahus Forderungen an den Iran für überzogen.

 

Informationen am Mittag

Hilfe in der UkraineSPD irritiert über Steinbrücks neue Aufgabe

Porträt von Peer Steinbrück in einem Flur des NRW-Landtags. (dpa / Federico Gambarini)

Der frühere Bundesfinanzminister Peer Steinbrück soll der Ukraine beim Aufbau eines modernen Bankwesens helfen und Vorschläge für eine Steuerreform erarbeiten. Seine Partei, die SPD, hat er damit überrumpelt. Trotzdem geben sich seine Parteifreunde nach außen hin begeistert.

 

Interview der Woche

Griechenland-Hilfen"Ein richtiges Klima der Verhetzung"

Jürgen Trittin von den Grünen (imago / IPON)

Die Euro-Sanierungspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel sei offenkundig gescheitert, sagte der Grünen-Politiker Jürgen Trittin im Deutschlandfunk. Das zeige sich nicht nur in Griechenland. Wie vor allem von der "Bild"-Zeitung Stimmung gegen das Land gemacht werde, sei "zutiefst rassistisch und verabscheuungswürdig".

 

Politik

Hilfe in der UkraineSPD irritiert über Steinbrücks neue Aufgabe

Porträt von Peer Steinbrück in einem Flur des NRW-Landtags. (dpa / Federico Gambarini)

Der frühere Bundesfinanzminister Peer Steinbrück soll der Ukraine beim Aufbau eines modernen Bankwesens helfen und Vorschläge für eine Steuerreform erarbeiten. Seine Partei, die SPD, hat er damit überrumpelt. Trotzdem geben sich seine Parteifreunde nach außen hin begeistert.

Solidaritätszuschlag"Heute einsteigen und 2019 aussteigen"

Der Präsident des Bundes der Steuerzahler, Reiner Holznagel (picture-alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Die Pläne der Union sind ihm viel zu langfristig angelegt: Der Bund der Steuerzahler will, dass schon von jetzt an der Solidaritätszuschlag langsam verringert wird. 2019 solle dann endlich Schluss sein, sagte Steuerbundspräsident Reiner Holznagel im DLF. Denn die Finanzminister würden auch so über genügend Geld verfügen.

PortugalRegierungschef "vergisst" seine Sozialabgaben

Portugiesischer Premierminister Pedro Passos Coelho (AFP / Francisco Leong)

Portugals Premierminister Pedro Passos Coelho führt einen harten Kampf gegen Steuerflucht und Schuldner der Sozialkasse. Nun räumte er ein, dass er als Selbstständiger jahrelang keine Beiträge zur Sozialversicherung gezahlt hat - angeblich aus Unwissenheit.