Interview

Nächste Sendung: 25.10.2014 06:50 Uhr

Sendung vom 24.10.2014

Sendung vom 23.10.2014

Sendung vom 22.10.2014

Sendung vom 21.10.2014

Sendung vom 20.10.2014

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Interviews" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Informationen am Morgen

OttawaAttentäter wollte in den Heiligen Krieg

Der Attentäter Michael Zehaf-Bibeau wollte sich nach Aussage seiner Mutter islamistischen Gruppen anschließen. Auch die Polizei geht davon aus, dass der Anschlag zum Teil islamistisch motiviert war. Der Premierminister bekommt ab sofort rund um die Uhr eine Leibwache.

 

Informationen am Mittag

Europäischer Gerichtshof Stärkung für Stromkunden

Etliche Stromleitungen stehen am 27.01.2014 bei Pfungstadt (Hessen).

Erhöhen Energieversorger die Preise, müssen sie ihre Kunden über Grund und Umfang vorab informieren. Das hat der Europäische Gerichtshof in Luxemburg entschieden. Die neue Rechtsansprüche gelten ausdrücklich auch für die Vergangenheit.

 

Interview der Woche

Maria KrautzbergerAuf Fracking sollte verzichtet werden

Die Präsidentin des Umweltbundesamtes, Maria Krautzberger, hat sich gegen das umstrittene Fracking ausgesprochen. Die Erdgas-Fördermethode berge insbesondere für das Grundwasser Risiken, die man nicht wirklich in den Griff bekommen könne, sagte sie im DLF. Deshalb sollte man am besten ganz darauf verzichten.

 

Politik

Ukraine"Wir akzeptieren Wahlen der Separatisten nicht"

Der ukrainische Außenminster Pawel Klimkin, sprechend, eine gelb-blaue Fahne im Hintergrund.

Die prorussischen Separatisten in der Ostukraine planen eine eigene Wahl im November. Diese Wahlen werden wir nicht anerkennen, sagte der ukrainische Außenminister Pawel Klimkin im DLF. Dazu müsse es auch eine klare Botschaft von der EU und Russland geben.

"Skandal" um Heute ShowSatire als Chance für Politik

Der Moderator Oliver Welke und Comedian Martina Hill freuen sich am Freitag (26.03.2010) in Marl bei der Verleihung des Adolf-Grimme-Preises über ihre Auszeichnung.

Kommentare, E-Mails, Petition. Die Empörung über das angebliche Drehverbot im Bundestag für die Heute Show war groß. Für die Sendung beste Werbung, im Genre Satire, das ohnehin wieder boomt – und genau darüber kann sich die Politik freuen.

FlüchtlingspolitikDen Ländern unter die Arme greifen

Flüchtlinge in Karlsbad-Ittersbach halten sich in ihrem Zimmer eines umgebauten, früheren Hotels auf.

Der Flüchtlingsgipfel in Berlin habe zwar keine Ergebnisse gebracht, dafür sei eine vernünftige Richtung absehbar, kommentiert Gudula Geuther. An einem echten Umdenken in der Flüchtlingspolitik müsse dennoch gezweifelt werden - auch vor dem Hintergrund von EU-Plänen.