Interview

Nächste Sendung: 19.09.2014 06:50 Uhr

Sendung vom 18.09.2014

Sendung vom 17.09.2014

Sendung vom 16.09.2014

Sendung vom 15.09.2014

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Interviews" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Informationen am Morgen

Joachim GauckEin deutlicher Präsident

Bundespräsident Joachim Gauck schaut sich am 13.06.2014 in Trondheim den Nidarosdom an.

Seine Amtszeit ist zur Hälfte vorbei: Bundespräsident Joachim Gauck hat in den zweieinhalb Jahren seit seiner Wahl Anstößiges gesagt, Debatten angestoßen und auch Zeichen gesetzt mit Dingen, die er unterlassen hat. Die Krisen, die er kommentiert hat, haben sich seitdem eher verschärft.

 

Informationen am Mittag

Tour de FranceARD prüft Live-Übertragung

Hauptfeld der Tour de France

Seit 2012 hatte das größte und schwerste Radrennen der Welt Pause im öffentlich-rechtlichen Fernsehen - jedenfalls live. Es kam nur in den Nachrichten vor. Der Grund: die vielen Dopingskandale im Radsport. Ab dem kommenden Jahr könnte es bei ARD und ZDF aber wieder Live-Bilder geben. Eine moralische Hürde scheint gefallen zu sein.

 

Interview der Woche

McAllister über Schottland-Referendum"Das ist eine sehr emotionale Debatte"

David McAllister, CDU-Abgeordneter im Europäischen Parlament

Der CDU-Europaabgeordnete David McAllister ist Sohn eines schottischen Vaters. Das bevorstehende Unabhängigkeitsreferendum habe in der schottischen Gesellschaft zu tiefen Rissen geführt, sagte McAllister im DLF. Nach der Abstimmung sei es enorm wichtig, wieder Brücken zwischen den Lagern zu bauen.

 

Politik

Joachim GauckIn die Rolle gefunden

Bundespräsident Joachim Gauck geht am 13.06.2014 in Trondheim zum Nidarosdom

Als Joachim Gauck vor zweieinhalb Jahren als Bundespräsident antrat, übernahm er ein lädiertes Amt. Immer wieder betonte er, dass er seine Rolle als höchster Repräsentant Deutschlands erst finden müsste. Vorsichtig wuchs er in seine Aufgaben hinein - mit Erfolg.

USAZweifel an Obamas Kampf gegen den IS

US-Präsident Obama am 17.09.2014 auf dem Luftwaffenstützpunkt MacDill in Florida.

Keine Bodentruppen im Irak, dafür eine Bewaffnung der Freien Syrischen Armee: Die Pläne von US-Präsident Barack Obama im Kampf gegen die Miliz Islamischen Staat stoßen sowohl in den eigenen Reihen als auch bei den Republikanern nicht nur auf Gegenliebe.

Emir-BesuchGehrcke: Katar ist ein terroristisches System

Bundeskanzlerin Merkel und der Emir von Katar, Scheich al-Thani, nehmen die Ehrenformation vor dem Bundeskanzleramt ab.

Aus dem Golfemirat Katar heraus werde die Terrorgruppe "Islamischer Staat" mitfinanziert, sagte der Vizefraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Wolfgang Gehrcke, im DLF. Bei seinem Besuch müsse Kanzlerin Merkel den Emir von Katar auffordern, damit Schluss zu machen.