Interview

Nächste Sendung: 25.10.2014 06:50 Uhr

Sendung vom 24.10.2014

Sendung vom 23.10.2014

Sendung vom 22.10.2014

Sendung vom 21.10.2014

Sendung vom 20.10.2014

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Interviews" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Informationen am Morgen

OttawaAttentäter wollte in den Heiligen Krieg

Der Attentäter Michael Zehaf-Bibeau wollte sich nach Aussage seiner Mutter islamistischen Gruppen anschließen. Auch die Polizei geht davon aus, dass der Anschlag zum Teil islamistisch motiviert war. Der Premierminister bekommt ab sofort rund um die Uhr eine Leibwache.

 

Informationen am Mittag

EU-HaushaltMilliarden-Nachzahlung empört Briten

David Cameron, britischer Premier, spricht  auf dem Parteitag der konservativen Partei.

Großbritannien muss zwei Milliarden Euro an die Europäische Union nachzahlen - Deutschland und Frankreich dagegen bekommen Geld zurück. Grund dafür sind neue Berechnungen der Statistikbehörde Eurostat. Im ohnehin europaskeptischen Großbritannien ist die Empörung groß.

 

Interview der Woche

Maria KrautzbergerAuf Fracking sollte verzichtet werden

Die Präsidentin des Umweltbundesamtes, Maria Krautzberger, hat sich gegen das umstrittene Fracking ausgesprochen. Die Erdgas-Fördermethode berge insbesondere für das Grundwasser Risiken, die man nicht wirklich in den Griff bekommen könne, sagte sie im DLF. Deshalb sollte man am besten ganz darauf verzichten.

 

Politik

Flüchtlingspolitik"Die Erstaufnahmestellen sind überfüllt"

Ein Kleinkind steht am 21.11.2013 in Eisenberg (Thüringen) auf dem Gelände der Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge und Asylbewerber vor Wohncontainern. Die Suche nach einer neuen Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge in Thüringen gestaltet sich weiterhin schwierig. Es sei noch keine Entscheidung gefallen, sagte ein Sprecher des Innenministeriums der Nachrichtenagentur dpa in Erfurt.

Die Bevölkerung stehe der Aufnahme von Flüchtlingen positiv gegenüber, die Politik hingegen habe nur "sehr wenige Konzepte" erarbeitet, bemängelt der stellvertretende Geschäftsführer von Pro Asyl Bernd Mesovic im Deutschlandfunk. Es gebe einen Verfahrensrückstau von 140.000 Fällen, deshalb müsse dringend gehandelt werden.

Klimapolitik"Europa ruht sich auf der Vorreiterrolle aus"

Eine Satellitenaufnahme der Erde zeigt den Verbleib der Ozonschicht über der Arktis (Foto vom Winter 1999/2000).

Die Klima-Beschlüsse der EU bieten Schlupflöcher, sagte Brigitte Knopf, EU-Expertin am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, im DLF. Etwa beim Emissionshandel, wo es Kompensationszahlungen für Osteuropa gibt. Damit werde das EU-Parlament ausgehebelt, sagte Knopf.

UkraineSeparatisten, Kommunisten und alte Eliten im Wahlkampf

Ein Plakat in der ostukrainischen Region Donezk und Lugansk wirbt für die Teilnahme an der Parlamentswahl am 02.11.2014.

Am Sonntag wird in der Ukraine das Parlament, die Werchowna Rada, neu gewählt. Die Partei von Staatspräsident Petro Poroschenko rechnet mit einem Erfolg, aber auch Kommunisten, Sozialdemokraten und neue Parteien von Ex-Regierungsanhängern oder Maidan-Demonstranten kämpfen um Sitze.