Interview

Nächste Sendung: 22.11.2014 06:50 Uhr

Sendung vom 21.11.2014

Sendung vom 20.11.2014

Sendung vom 19.11.2014

Sendung vom 18.11.2014

Sendung vom 17.11.2014

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Interviews" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Informationen am Morgen

MexikoMassenproteste für verschleppte Studenten

Tausende Menschen haben am 20. November 2014 in Mexiko-Stadt gegen die Entführung von 43 Stunden protestiert.

Nach dem mutmaßlichen Mord an 43 Studenten in Mexiko sind Tausende aus Solidarität mit den jungen Menschen auf die Straße gegangen. Demonstranten marschierten zum zentralen Platz Zócalo. Angehörige der Verschleppten aus dem verarmten Bundesstaat Guerrero führten die Protestzüge an. Am Rande kam es zu Ausschreitungen.

 

Informationen am Mittag

Atomgespräche mit dem IranRohani braucht den Verhandlungserfolg

Der iranische Präsident Hassan Rouhani bei einem Treffen mit einem südafrikanischen Minister im Juni 2014.

Der seit zehn Jahren währende Streit um das Atomprogramm hat den Iran viel Geld gekostet. Das Land verliert knapp 44 Milliarden Dollar durch Öl-Embargo und Handelssanktionen. Nicht zuletzt deshalb strebt Präsident Rohani ein Ende des Konfliktes an. Seine Ziele: das Land weiter öffnen und wirtschaftlich voranbringen.

 

Interview der Woche

Klimaschutz-Aktionsprogramm"Eine Ohrfeige für die Klimapolitik"

Simone Peter, Bundesvorsitzende der Partei Bündnis 90/Die Grünen

Die Ko-Vorsitzende der Grünen, Simone Peter, hat das Klimaschutz-Programm von Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) kritisiert. Es fehle an Regelungen zu klimafreundlicher Energieversorgung, sagte sie im Interview der Woche des Deutschlandfunks. Sie erwarte ein klares Bekenntnis zum Kohleausstieg.

 

Politik

Zweiter UKIP-Abgeordneter im ParlamentEine weitere schwere Schlappe für Cameron

UKIP-Parteichef Nigel Farage schaut durch ein Fenster des Wahlkampfbüros in Clacton-on-Sea, neben, über und unter ihm Plakate mit der Aufschrift "Thank you for voting UKIP"

Die europafeindliche Partei UKIP hat Großbritanniens Premierminister David Cameron den zweiten schweren Schlag binnen weniger Wochen versetzt. Bei einer Nachwahl errang die Partei ihren zweiten Parlamentssitz. Ob sich diese Erfolge auch bei der Parlamentswahl im nächsten Jahr fortsetzen, ist aber noch völlig ungewiss.

Bündnis 90/Die Grünen Ein grässliches Jahr

Die Fraktionsvorsitzenden Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter sprechen am 10.01.2014 in Weimar (Thüringen) nach der Neujahrsklausur der Grünen- Bundestagsfraktion bei einer Pressekonferenz.

Bereits im Vorfeld der Bundesdelegiertenkonferenz von Bündnis 90/Die Grünen hat es Aufregung und Widersprüche innerhalb der Partei gegeben. In Hamburg wird am Freitag über Außen- und Klimapolitik beraten - und erneut über die Pädophilie-Vorwürfe. Die Grünen haben ab nächstem Jahr so Einiges vor.

Rot-Rot-Grün in ThüringenEuphorie und kostspielige Pläne

Linken-Spitzenkandidat Bodo Ramelow bei den Koalitionsverhandlungen mit SPD und Grünen in Thüringen

Der Koalitionsvertrag von Rot-Rot-Grün in Thüringen steht. Die Euphorie unter den Linken und den Grünen, die in dem Land noch nie regiert haben, ist groß und sie haben große Pläne. Doch bei der Finanzierung würden sich die Koalitionäre ins Vage flüchten, kommentiert Henry Bernhard.