Interview

Nächste Sendung: 01.09.2014 06:50 Uhr

Sendung vom 30.08.2014

Sendung vom 29.08.2014

Sendung vom 28.08.2014

Sendung vom 27.08.2014

Sendung vom 26.08.2014

Sendung vom 25.08.2014

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Interviews" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Informationen am Morgen

EU-Außenminister "Wir müssen die Dinge beim Namen nennen"

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier beim informellen Gespräch mit seinen EU-Amtskollegen in Mailand

Die Vermutung, dass Wladimir Putin für Russland über die Ostukraine eine Landverbindung zur Krim zu schaffen möchte, scheint sich zu bewahrheiten. Ob und wie kann er jenseits von militärischem Eingreifen davon noch abgehalten werden? Dieser Frage gingen die EU-Außenminister in Mailand nach - mit einer gewissen Hilflosigkeit.

 

Informationen am Mittag

Wowereit-NachfolgeJetzt drei Genossen für Berlin

Michael Müller (SPD), Berliner Senator für Stadtentwicklung und Umwelt.

Im Rennen um die Nachfolge Klaus Wowereits gibt es jetzt noch einen Bewerber: Michael Müller galt lange als der designierte Nachfolger für Berlins Regierenden Bürgermeister. Die Chancen, es nun tatsächlich zu werden, stehen nicht schlecht für den gebürtigen Berliner.

 

Interview der Woche

Weltweite Krisen"Es muss eine europäische Außenpolitik entstehen"

Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen

Die weltweiten Krisen zeigten deutlich, dass die Europäische Union endlich zu einer gemeinsamen Außenpolitik finden müsse, sagte Norbert Röttgen (CDU) im DLF. Der europäische Nationalstaat sei nicht mehr einflussreich. Eine gemeinsame Politik sei nötig, um die Werte des Westens zu verteidigen - denn diesen stimmten global gesehen nur eine Minderheit der Menschen zu.

 

Politik

EU-Außenminister "Wir müssen die Dinge beim Namen nennen"

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier beim informellen Gespräch mit seinen EU-Amtskollegen in Mailand

Die Vermutung, dass Wladimir Putin für Russland über die Ostukraine eine Landverbindung zur Krim zu schaffen möchte, scheint sich zu bewahrheiten. Ob und wie kann er jenseits von militärischem Eingreifen davon noch abgehalten werden? Dieser Frage gingen die EU-Außenminister in Mailand nach - mit einer gewissen Hilflosigkeit.

FDP in OstdeutschlandEine Partei, die keiner mehr braucht

Der neue FDP-Chef Christian Lindner direkt nach seiner Wahl.

Wenn am Sonntag der Sächsische Landtag neu gewählt wird, muss die FDP fürchten, auch im letzten noch verbliebenen Bundesland ihre Regierungsverantwortung zu verlieren. Die Partei vermittle nachhaltig den Eindruck, nicht mehr gebraucht zu werden, kommentiert Dirk Birgel von den Dresdner Neuesten Nachrichten im DLF.

EU-AussenministertreffenPutin verspielt das letzte Vertrauen

Der russische Präsident Wladimir Putin

Dass Russland in der Ost-Ukraine direkt militärisch mitmischt, scheint inzwischen sicher. Für Außenminister Steinmeier und seine europäischen Kollegen wird es so fast unmöglich, Aussagen der russischen Regierung erst zu nehmen, kommentiert Annette Riedel.