Corso / Archiv /

 

Is was?!

Der satirische Wochenrückblick

Von Stefan Reusch

"Warum darf Stuttgart kein Debakel haben, Berlin aber schon?" (picture alliance / dpa / Uwe Anspach)
"Warum darf Stuttgart kein Debakel haben, Berlin aber schon?" (picture alliance / dpa / Uwe Anspach)

Warum darf in Berlin Geld für Blödsinn rausgeworfen werden und Frau Schavan für ihre Doktorarbeit? Sie hat doch bloß Quellen verschwiegen - eine Art Informantenschutz also.

Draußen die Narren, drinnen die Grippe und kein Doktor in der Nähe. Gibt ja immer weniger davon. Selbst die Bildungsministerin hat ja keinen mehr. Keinen Doktor.

Was hat Frau Schavan denn verbrochen. Sie hat zitiert, ohne das Zitierte als Zitat kenntlich zu machen. Sie hat Quellen verschwiegen. Schlimm? Woanders nennt man das "Informantenschutz". Verkehrsminister Ramsauer plaudert immer alles aus. Kommt aus seinem Ministerium die Info, das Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 sei am Ende, verlautbart es aus dem Minister "Nee" beziehungsweise.: Ja, die Info sei zwar aus seinem Hause, aber aus der untersten Ebene seines Hauses - der Bund hat schlicht Angst vor einem weiteren Milliardengrab. Der Großflughafen in Berlin genügt.

Warum darf Stuttgart kein Debakel haben, Berlin aber schon? Warum darf in Berlin Geld für Blödsinn rausgeworfen werden, und Frau Schavan für ihre Doktorarbeit -- ja das darf die. Rausgeworfen werden. Dass sie's noch nicht wird, das wird noch. Bliebe sie im Amt, wäre es Zauberei - oder Schavanismus.

Sich neu erfinden. Ein toughes Image zulegen. In letzter Minute. High Noon, Heino. Das neue Image ist zwar genauso von der Stange wie das alte. Nur ist die Stange noch älter. – Aber es funktioniert - Nr. 1 der Charts. Was hat Heino sich maskiert! Toll. Er trägt einen Totenkopfring am Finger und er singt. Also doppelter Imagewechsel. Seine Frau Hannelore ist vor Begeisterung ganz entsetzt: "Er ist eine richtig coole Sau geworden." Ach...

"Wenn einer röhrt, stampft, Sonnenbrille – und rumbrachialt, statt brav und stille im Enzianrausch sich zu bescheiden, sich gamsbartmäßíg einzukleiden,"

Und brüllt, als sei er schwer am Lodern: "Ich bin modern!"; der ist am Modern.

Unterirdisch. Wie Stuttgart 21. Da ist auch das Modernste gleichzeitig das Spießigste. Der Wutbürger und das Objekt seiner Wut. Modern und spießig. Aber- vielleicht ist es ja Einsicht, die Stuttgarter Züge oben zu lassen. Vielleicht nutzte ja der Spruch doch etwas: "Stuttgart 21 - eine Stadt entmannt sich!" – weil die ja da den Sackbahnhof... Mh, nee: Das ist wahrscheinlich sexistisch...aber bestimmt nicht rassistisch.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Fotograf Trevor PaglenDer Überwacher der Überwacher

ILLUSTRATION - Durch eine Lupe ist am 16.01.2014 in Berlin das Logo des US-Geheimdienstes National Security Agency (NSA) auf einem Monitor zu sehen. US-Präsident Obama stellt am 17. Januar 2014 seine Reformen für den Geheimdienst NSA vor. Foto: Nicolas Armer/dpa (dpa/Nicolas Armer)

Der Kalifornier Trevor Paglen hat es sich zur Aufgabe gemacht, dem Überwachungsstaat ein Gesicht zu geben. Seine Methode: die Einrichtungen von CIA und NSA fotografieren. Nun hat der Künstler auch Hobbyfotografen aufgerufen, Fotos von Überwachungseinrichtungen in Deutschland zu machen.

Anton Corbijn"Fotografie war immer ein Abenteuer für mich"

Der Fotograf und Filmemacher Anton Corbijn bei der 65. Internationalen Filmfestspielen Berlin (Berlinale)  (picture alliance / dpa - Ekaterina Chesnokova)

Erst fotografierte er Musik- und Filmstars, dann drehte er mit ihnen: Der Fotograf und Filmemacher Anton Corbijn. Dieses Jahr wird er 60 Jahre alt. Im Corsogespräch erzählt er, wieso er die analoge Fotografie der digitalen vorzieht und wieso sein berühmtestes Bild keineswegs sein Lieblingsbild ist.

Neue Filme Zwischen Selbstzweifeln und Neurosen

"A World Beyond" Erlösung von der Lust am Untergang

Hip-Hop "Kalenderblätter" - das neue Album von Fabian Römer

Integration im TonstudioPopmusik mit Flüchtlingen

Ein digitales Studiomischpult. (picture-alliance/ dpa / Maximilian Schönherr)

Zwischen Fühlinger See und den Ford-Werken findet sich eines der letzten großen Musikstudios von Köln: das Parkhaus Studio. Um nicht auch ein Opfer der Krise in der Musikindustrie zu werden, haben die Betreiber einen Ausweg gesucht - und ihn bei der Arbeit mit Flüchtlingen und Migranten gefunden.