Corso / Archiv /

 

Is was?!

Der satirische Wochenrückblick

Von Stefan Reusch

"Warum darf Stuttgart kein Debakel haben, Berlin aber schon?"
"Warum darf Stuttgart kein Debakel haben, Berlin aber schon?" (picture alliance / dpa / Uwe Anspach)

Warum darf in Berlin Geld für Blödsinn rausgeworfen werden und Frau Schavan für ihre Doktorarbeit? Sie hat doch bloß Quellen verschwiegen - eine Art Informantenschutz also.

Draußen die Narren, drinnen die Grippe und kein Doktor in der Nähe. Gibt ja immer weniger davon. Selbst die Bildungsministerin hat ja keinen mehr. Keinen Doktor.

Was hat Frau Schavan denn verbrochen. Sie hat zitiert, ohne das Zitierte als Zitat kenntlich zu machen. Sie hat Quellen verschwiegen. Schlimm? Woanders nennt man das "Informantenschutz". Verkehrsminister Ramsauer plaudert immer alles aus. Kommt aus seinem Ministerium die Info, das Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 sei am Ende, verlautbart es aus dem Minister "Nee" beziehungsweise.: Ja, die Info sei zwar aus seinem Hause, aber aus der untersten Ebene seines Hauses - der Bund hat schlicht Angst vor einem weiteren Milliardengrab. Der Großflughafen in Berlin genügt.

Warum darf Stuttgart kein Debakel haben, Berlin aber schon? Warum darf in Berlin Geld für Blödsinn rausgeworfen werden, und Frau Schavan für ihre Doktorarbeit -- ja das darf die. Rausgeworfen werden. Dass sie's noch nicht wird, das wird noch. Bliebe sie im Amt, wäre es Zauberei - oder Schavanismus.

Sich neu erfinden. Ein toughes Image zulegen. In letzter Minute. High Noon, Heino. Das neue Image ist zwar genauso von der Stange wie das alte. Nur ist die Stange noch älter. – Aber es funktioniert - Nr. 1 der Charts. Was hat Heino sich maskiert! Toll. Er trägt einen Totenkopfring am Finger und er singt. Also doppelter Imagewechsel. Seine Frau Hannelore ist vor Begeisterung ganz entsetzt: "Er ist eine richtig coole Sau geworden." Ach...

"Wenn einer röhrt, stampft, Sonnenbrille – und rumbrachialt, statt brav und stille im Enzianrausch sich zu bescheiden, sich gamsbartmäßíg einzukleiden,"

Und brüllt, als sei er schwer am Lodern: "Ich bin modern!"; der ist am Modern.

Unterirdisch. Wie Stuttgart 21. Da ist auch das Modernste gleichzeitig das Spießigste. Der Wutbürger und das Objekt seiner Wut. Modern und spießig. Aber- vielleicht ist es ja Einsicht, die Stuttgarter Züge oben zu lassen. Vielleicht nutzte ja der Spruch doch etwas: "Stuttgart 21 - eine Stadt entmannt sich!" – weil die ja da den Sackbahnhof... Mh, nee: Das ist wahrscheinlich sexistisch...aber bestimmt nicht rassistisch.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Corsogespräch"Ich musste meinen Körper zurückerobern"

Ein Schlagzeug steht auf einer blau beleuchteten Bühne.  

"My brightest diamond" heißt das Bandprojekt der ausgebildeten Opernsängerin Shara Worden. Seit zehn Jahren bewegt sie sich mit diesem Ensemble zwischen Avantgarte-Pop, europäischer Konzertmusik und zum Teil klubtauglicher Tanzmusik.

Reeperbahn Festival Verwirrter Zweckoptimismus

Leonard Cohen "Nicht die Ikone, die viele in mir sehen"

Der Musiker Leonard Cohen im Jahr 2012.

Der kanadische Pop-Poet Leonard Cohen wird am Sonntag 80 Jahre alt. Dass ausgerechnet jetzt sein neues Album "Popular Problems" erscheine, sei Zufall, betont Cohen. Der Medienrummel ist dem Mann mit dem Bariton zwar sichtlich unangenehm, auf Tour gehen will er aber wieder. Das halte jung und fit.