• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 06:35 Uhr Morgenandacht
StartseiteSternzeitDer Sternenhimmel des Jahres01.01.2016

Jupitersonde und MerkurtransitDer Sternenhimmel des Jahres

Vor uns liegt ein Jahr der Planeten. Venus und Saturn stehen derzeit dicht beieinander tief am morgendlichen Osthimmel. Jupiter ist schon fast die ganze Nacht über zu sehen und erreicht am 8. März seine beste Stellung des Jahres.

Von Dirk Lorenzen

Der Planet Mars, aufgenommen mit dem Hubble-Teleskop  (NASA/ESA)
2016 wird ein großes Mars-Jahr mit gleich zwei neuen Missionen (NASA/ESA)

Wenn er sich allmählich vom Himmel zurückzieht, setzen im Frühsommer der rötliche Mars und der Ringplanet Saturn das Planetenfestival fort. Sie leuchten Ende Mai und Anfang Juni am hellsten – nicht weit voneinander entfernt im Skorpion. Auch der innerste Planet Merkur hat in diesem Jahr einen großen Auftritt. Im April zeigt er sich zunächst sehr schön am Abendhimmel. Am 9. Mai zieht er dann für sieben Stunden vor der Sonnenscheibe entlang. In einem Teleskop ist der dunkle Punkt des Merkur als wandernder Fleck vor der Sonne zu erkennen.

Eine "richtige" Sonnenfinsternis ist in diesem Jahr von Mitteleuropa aus nicht zu bestaunen. Die totale am 9. März ist nur in einem schmalen Streifen Indonesiens und im Pazifik zu beobachten. Die ringförmige Sonnenfinsternis am 1. September zieht über den Atlantik, Zentralafrika, Madagaskar und den Indischen Ozean.

Der Mond tritt dreimal in den Halbschatten der Erde ein. Einmal, am Abend des 16. September, ist dies von Mitteleuropa aus zumindest zu erahnen. Die bedeutendste Raumfahrtmission des Jahres dreht sich ebenfalls um einen Planeten: Die Sonde JUNO wird am 4. Juli Jupiter erreichen und soll ihn gut ein Jahr lang umkreisen. Das Jahr 2016 hat also astronomisch viel zu bieten – und das wegen des Schalttages sogar 366 Nächte lang.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk