Sternzeit / Archiv /

 

Keine Gefahr für den Polarstern

Von Hermann-Michael Hahn

Der Polarstern an der Schwanzspitze des Kleinen Bären (Hahn)
Der Polarstern an der Schwanzspitze des Kleinen Bären (Hahn)

Der Polarstern ist bekannt dafür, dass er nahezu unverändert am nördlichen Himmelspol steht. Das liegt daran, dass die langsam taumelnde Drehachse der Erde gegenwärtig ziemlich genau in seine Richtung zeigt. Unveränderlich ist der Polarstern jedoch nicht.

Denn seit dem 19. Jahrhundert wissen die Astronomen, dass der Stern seine Helligkeit periodisch verändert: Er gehört zur Gruppe der Cepheiden-Veränderlichen. Das sind Sterne, die sich wie durch einen regelmäßigen Pulsschlag aufblähen und wieder zusammenziehen und dabei ihre Helligkeit verändern. Allerdings ist die Lichtwechselperiode des Polarsterns nicht konstant.

Seit Beginn der Beobachtungen vor mehr als 150 Jahren ist sie etwa um elf Minuten länger geworden. Ganz unerwartet ist eine solche Zunahme der Periode nicht, denn sie wird von Modellrechnungen zur Sternentwicklung vorausgesagt, weil Cepheiden durch ihre Schwingungen immer auch einen geringen Materieverlust erleiden.

Doch die Messungen am Polarstern stimmen nicht mit den Modellen überein. Denn nach den Beobachtungen ist der Materieverlust um einiges größer und liegt bei etwa einer Erdmasse pro Jahr.
Dies zumindest haben Astronomen der Universität Bonn zusammen mit amerikanischen Kollegen herausgefunden. Jetzt suchen sie nach Erklärungen dafür, warum der Polarstern offenbar deutlich mehr Masse verliert, als von den Modellrechnungen vorhergesagt.

Doch auch eine solche Verlustrate wird nicht dazu führen, dass der Polarstern in absehbarer Zeit verblasst – er wird noch lange am irdischen Himmel zu beobachten sein, wenn auch nicht immer am Himmelspol.

Mehr über den Materieverlust beim Polarstern
Original-Veröffentlichung zum Materieverlust beim Polarstern

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

Astronomie30 Jahre Skyweek

Ein Stück astronomischer Mediengeschichte: Test-Ausgabe von Skyweek (Paul Hombach)

Begonnen hat alles mit Skyline, einer Telefonansage, mit der die US-Zeitschrift "Sky and Telescope" über neue Kometen, Nova-Ausbrüche und ähnliche aktuelle Entwicklungen am Himmel informierte.

AstronomieDer Sternenhimmel im Februar

Der Himmelsanblick zur Monatsmitte gegen 22 Uhr  (Stellarium)

In den kommenden vier Wochen stellt der Himmel allmählich von Winter auf Frühling um. Die Länge des lichten Tages nimmt nahe der dänischen Grenze um fast zwei Stunden auf zehn dreiviertel Stunden zu, auf der Breite von Lörrach immerhin um anderthalb auf gut elf Stunden.

AstronomieEis in der Merkur-Hitze

Die NASA-Sonde Messenger hat optische Bilder vom Eis im Dauerschatten der Merkurpole aufgenommen (NASA)

Der sonnennahe Planet Merkur umrundet die Sonne in einer mittleren Entfernung von knapp 40 Prozent des Abstands Sonne-Erde. Deshalb ist die Sonneneinstrahlung dort gut sechsmal so stark wie bei uns.

 

Wissen

US-MedienSuche nach der Reporter-Drohne

Eine Kleindrohne des Typs "Surveycopter" der Firma Airbus (Foto: Tom Schimmeck)

Zum Handwerkszeug des Journalisten könnte neben Notizblock, Kamera und Mikrofon bald auch eine Drohne gehören. Eine Allianz von US-Medien, zu der unter anderem die New York Times und die Washington Post gehören, forscht mit Wissenschaftlern fieberhaft an Einsatzszenarien.