Sternzeit / Archiv /

 

Keine Gefahr für den Polarstern

Von Hermann-Michael Hahn

Der Polarstern an der Schwanzspitze des Kleinen Bären
Der Polarstern an der Schwanzspitze des Kleinen Bären (Hahn)

Der Polarstern ist bekannt dafür, dass er nahezu unverändert am nördlichen Himmelspol steht. Das liegt daran, dass die langsam taumelnde Drehachse der Erde gegenwärtig ziemlich genau in seine Richtung zeigt. Unveränderlich ist der Polarstern jedoch nicht.

Denn seit dem 19. Jahrhundert wissen die Astronomen, dass der Stern seine Helligkeit periodisch verändert: Er gehört zur Gruppe der Cepheiden-Veränderlichen. Das sind Sterne, die sich wie durch einen regelmäßigen Pulsschlag aufblähen und wieder zusammenziehen und dabei ihre Helligkeit verändern. Allerdings ist die Lichtwechselperiode des Polarsterns nicht konstant.

Seit Beginn der Beobachtungen vor mehr als 150 Jahren ist sie etwa um elf Minuten länger geworden. Ganz unerwartet ist eine solche Zunahme der Periode nicht, denn sie wird von Modellrechnungen zur Sternentwicklung vorausgesagt, weil Cepheiden durch ihre Schwingungen immer auch einen geringen Materieverlust erleiden.

Doch die Messungen am Polarstern stimmen nicht mit den Modellen überein. Denn nach den Beobachtungen ist der Materieverlust um einiges größer und liegt bei etwa einer Erdmasse pro Jahr.
Dies zumindest haben Astronomen der Universität Bonn zusammen mit amerikanischen Kollegen herausgefunden. Jetzt suchen sie nach Erklärungen dafür, warum der Polarstern offenbar deutlich mehr Masse verliert, als von den Modellrechnungen vorhergesagt.

Doch auch eine solche Verlustrate wird nicht dazu führen, dass der Polarstern in absehbarer Zeit verblasst – er wird noch lange am irdischen Himmel zu beobachten sein, wenn auch nicht immer am Himmelspol.

Mehr über den Materieverlust beim Polarstern
Original-Veröffentlichung zum Materieverlust beim Polarstern

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieDer Tag der längsten Schatten

Die Sonne zieht morgen so tief über unseren Himmel wie möglich

In der kommenden Nacht um 0.03 Uhr erreicht die Sonne ihre tiefste Stellung am Firmament. Auf der Nordhalbkugel der Erde beginnt dann der Winter. Die Sonne erreicht jetzt beim täglichen Lauf über den Himmel ihre geringste Höhe des Jahres - niemals sonst sind die Schatten mittags so lang wie morgen.

AstronomieKein Komet, aber viele Weihnachtssterne

 Der Kern des Kometen Halley

Kaum eine Krippenszene oder Weihnachtsdekoration kommt ohne den berühmten Stern von Bethlehem aus, der der Legende nach den Magiern aus dem Morgenland den Weg gewiesen hat.

AstronomieSatellit unter Staub-Beschuss

Der Gaia-Satellit arbeitet gut, hat aber mit einigen Problemen zu kämpfen

Vor genau einem Jahr ist der ESA-Satellit Gaia gestartet. Er soll unter anderem die genaue Position von etwa einer Milliarde Sternen unserer Milchstraße messen. Nach ausgiebigen Tests befindet sich Gaia seit dem 22. August im Routinebetrieb.

 

Wissen

Zeit Forum WissenschaftWas Träume über uns verraten

V.l.n.r. Ulli Blumenthal, Thomas Penzel, Brigitte Holzinger, Stefan Klein, Felix de Mendelssohn, Andreas Sentke

Nach Jahrzehnten der Traumforschung und Traumdeutung streiten Neurowissenschaftler, Schlafforscher, Psychologen und Psychoanalytiker noch immer über grundsätzliche Fragen. Auf dem 56. ZEIT FORUM WISSENSCHAFT diskutierten Experten über die aktuelle Traumforschung.