Sternzeit / Archiv /

 

Keine Gefahr für den Polarstern

Von Hermann-Michael Hahn

Der Polarstern an der Schwanzspitze des Kleinen Bären
Der Polarstern an der Schwanzspitze des Kleinen Bären (Hahn)

Der Polarstern ist bekannt dafür, dass er nahezu unverändert am nördlichen Himmelspol steht. Das liegt daran, dass die langsam taumelnde Drehachse der Erde gegenwärtig ziemlich genau in seine Richtung zeigt. Unveränderlich ist der Polarstern jedoch nicht.

Denn seit dem 19. Jahrhundert wissen die Astronomen, dass der Stern seine Helligkeit periodisch verändert: Er gehört zur Gruppe der Cepheiden-Veränderlichen. Das sind Sterne, die sich wie durch einen regelmäßigen Pulsschlag aufblähen und wieder zusammenziehen und dabei ihre Helligkeit verändern. Allerdings ist die Lichtwechselperiode des Polarsterns nicht konstant.

Seit Beginn der Beobachtungen vor mehr als 150 Jahren ist sie etwa um elf Minuten länger geworden. Ganz unerwartet ist eine solche Zunahme der Periode nicht, denn sie wird von Modellrechnungen zur Sternentwicklung vorausgesagt, weil Cepheiden durch ihre Schwingungen immer auch einen geringen Materieverlust erleiden.

Doch die Messungen am Polarstern stimmen nicht mit den Modellen überein. Denn nach den Beobachtungen ist der Materieverlust um einiges größer und liegt bei etwa einer Erdmasse pro Jahr.
Dies zumindest haben Astronomen der Universität Bonn zusammen mit amerikanischen Kollegen herausgefunden. Jetzt suchen sie nach Erklärungen dafür, warum der Polarstern offenbar deutlich mehr Masse verliert, als von den Modellrechnungen vorhergesagt.

Doch auch eine solche Verlustrate wird nicht dazu führen, dass der Polarstern in absehbarer Zeit verblasst – er wird noch lange am irdischen Himmel zu beobachten sein, wenn auch nicht immer am Himmelspol.

Mehr über den Materieverlust beim Polarstern
Original-Veröffentlichung zum Materieverlust beim Polarstern

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieJupiter hinter der Sonne

Den Riesenplaneten Jupiter suchen Sternfreunde derzeit vergeblich am Nachthimmel. Denn er erreicht heute seine Konjunktion mit der Sonne - er ist also mit ihr verbunden.

AstronomieZartes Trio am Morgen

Mond, Venus und Merkur morgen früh am Osthimmel

Etwa eine Stunde vor Sonnenaufgang zeigen sich morgen früh die Mondsichel und die beiden inneren Planeten Venus und Merkur. Um das himmlische Trio zu erspähen, muss der Blick bis tief an den Nordosthorizont frei sein.

AstronomieVom Kontorlehrling zum Weltstar

Friedrich Wilhelm Bessel (1784-1846)

Ein 16 Kilometer großer Mondkrater ist nach ihm benannt und der Asteroid 1552. Er hat die Berechnungsverfahren zur Beschreibung einer Sonnenfinsternis verbessert und nach ihm heißen mathematische Funktionen, die sich für die Untersuchung von Eigenschwingungen ebenso eignen wie für die Leistungsverteilung in Kernreaktoren.

 

Wissen

Umwelt Die Rindfleischproduktion und ihre Folgen

Ein durchwachsenes, rohes Rindersteak, dekoriert mit einem Rosmarinzweig.

Die Umweltbilanz der Rindfleischproduktion in den USA ist deutlich schlechter als bei Schweinefleisch oder Geflügel. Das zeigt eine Studie in der Fachzeitschrift "PNAS".