Corso / Archiv /

 

Kinskis Vermächtnis

Nachlassverwalter und Buchautor Peter Geyer im Corso-Gespräch

Peter Geyer im Gespräch mit Susanne Luerweg

Klaus Kinski als "Nosferatu"
Klaus Kinski als "Nosferatu" (picture alliance / dpa /Fotoreport)

Im November jährt sich der Todestag des exzentrischen Schauspielers Klaus Kinski. Sein Nachlassverwalter Peter Geyer hat mit OA Krimmel ein aufwendiges und großformatiges Buch veröffentlicht. "Kinski – Vermächtnis" bietet einen Einblick in die Schaffenswut des Künstlers.

Er war immer der Bösewicht in den Edgar Wallace Filmen, war ein gern gesehener Skandalgast in deutschen Talkshows und galt als absolutes enfant terrible der Film- und Fernsehwelt. Sein Buch "Ich bin so wild nach deinem Erdbeermund" sorgte für große Aufregung im damals doch noch sehr prüden Deutschland und seine Ehen, Kinder und Wutausbrüche waren häufiger Thema in den Gazetten als sein schauspielerisches Können. Am 18. Oktober wäre er 85 Jahre alt, doch im November jährt sich sein Todestag zum 20. Mal.

Das vollständige Gespräch mit Peter Geyer können Sie mindestens bis zum 18. März 2012 in unserem Audio-on-Demand-Player hören.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

KLAUS KINSKI
Lehrmeister und Außenseiter

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

C/O Berlin im Amerika HausAus dem Dornröschenschlaf erwacht

C/O Berlin, Amerika Haus

Die Fotogalerie C/O Berlin ist umgezogen: vom ehemaligen Postfuhramt ins Amerika Haus. Zur Wiedereröffnung im geschichtsträchtigen neuen Domizil präsentieren die Ausstellungsmacher unter anderem Bilder von "Magnum"-Fotografen und Nachkriegsaufnahmen von Will McBride.

"Tough Love" - das neue Album von Jessie Ware

Das Ensemble Partita Radicale auf der Suche nach "unisonos imposibles"

Corso-Gespräch mit Rüdiger Esch über sein Buch "Electri_City"

"Die Quadratur des Kreises"Wim Wenders und die Bilder von Sebastião Salgado

Wim Wenders steht bei der Premiere des Films "Das Salz der Erde" in der Lichtburg in Essen.

Wim Wenders ist ein großer Fan des Fotografen Sebastião Salgado. Doch aus den Bildern seines Freundes einen Film zu machen, das schien ihm lange unmöglich. Nun hat Wenders die "Quadratur des Kreises" gewagt.

"Survival Kit" als Allzweckwaffe