Corso / Archiv /

 

Kinskis Vermächtnis

Nachlassverwalter und Buchautor Peter Geyer im Corso-Gespräch

Peter Geyer im Gespräch mit Susanne Luerweg

Klaus Kinski als "Nosferatu" (picture alliance / dpa /Fotoreport)
Klaus Kinski als "Nosferatu" (picture alliance / dpa /Fotoreport)

Im November jährt sich der Todestag des exzentrischen Schauspielers Klaus Kinski. Sein Nachlassverwalter Peter Geyer hat mit OA Krimmel ein aufwendiges und großformatiges Buch veröffentlicht. "Kinski – Vermächtnis" bietet einen Einblick in die Schaffenswut des Künstlers.

Er war immer der Bösewicht in den Edgar Wallace Filmen, war ein gern gesehener Skandalgast in deutschen Talkshows und galt als absolutes enfant terrible der Film- und Fernsehwelt. Sein Buch "Ich bin so wild nach deinem Erdbeermund" sorgte für große Aufregung im damals doch noch sehr prüden Deutschland und seine Ehen, Kinder und Wutausbrüche waren häufiger Thema in den Gazetten als sein schauspielerisches Können. Am 18. Oktober wäre er 85 Jahre alt, doch im November jährt sich sein Todestag zum 20. Mal.

Das vollständige Gespräch mit Peter Geyer können Sie mindestens bis zum 18. März 2012 in unserem Audio-on-Demand-Player hören.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

KLAUS KINSKI
Lehrmeister und Außenseiter

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Ausstellung "New Orleans - The Sound of a City"Das Lebensgefühl der Stadt eingefangen

Mardi Gras in New Orleans (picture alliance / dpa / Dan Anderson)

2005 brach der Hurrikan Katrina über New Orleans herein und verwüstete bis zu 80 Prozent der Stadt. Die überaus reiche und vielgestaltige Kultur der Stadt litt darunter - dabei ist sie für die Identität und den Zusammenhalt ein wichtiger Rettungsanker. In Berlin gibt nun eine Ausstellung Einblicke in die Musikkultur der Stadt.

ARD-Alpha Slow TV für Deutschland

NRW-Forum Düsseldorf Der neue Mann an der Spitze

Wise-Guys-Sänger Marc Sahr über Johann Sebastian Bach

RickebrothersVon Webserien mit TubeHeads

Die Macher der TubeHeads, Axel und Henning Ricke (Marietta Schwarz  )

Seit zwei Wochen ist auch ein Projekt der Brüder Axel und Henning Ricke aus Köln, der sogenannten Rickebrothers, auf Youtube zu sehen. Sehr schnell, sehr skurril, irgendwo zwischen Muppetshow und Spitting Image, wollen sie ihre TubeHeads positionieren - mit Erfolg. Im Corso-Gespräch erzählen sie von ihrem Sketchformat mit den selbst gebauten Papp- und Schaumstoffpuppen.

Die Retrofuturisten in Dortmund Wal mit Spezialkräften