Corso / Archiv /

 

Kinskis Vermächtnis

Nachlassverwalter und Buchautor Peter Geyer im Corso-Gespräch

Peter Geyer im Gespräch mit Susanne Luerweg

Klaus Kinski als "Nosferatu" (picture alliance / dpa /Fotoreport)
Klaus Kinski als "Nosferatu" (picture alliance / dpa /Fotoreport)

Im November jährt sich der Todestag des exzentrischen Schauspielers Klaus Kinski. Sein Nachlassverwalter Peter Geyer hat mit OA Krimmel ein aufwendiges und großformatiges Buch veröffentlicht. "Kinski – Vermächtnis" bietet einen Einblick in die Schaffenswut des Künstlers.

Er war immer der Bösewicht in den Edgar Wallace Filmen, war ein gern gesehener Skandalgast in deutschen Talkshows und galt als absolutes enfant terrible der Film- und Fernsehwelt. Sein Buch "Ich bin so wild nach deinem Erdbeermund" sorgte für große Aufregung im damals doch noch sehr prüden Deutschland und seine Ehen, Kinder und Wutausbrüche waren häufiger Thema in den Gazetten als sein schauspielerisches Können. Am 18. Oktober wäre er 85 Jahre alt, doch im November jährt sich sein Todestag zum 20. Mal.

Das vollständige Gespräch mit Peter Geyer können Sie mindestens bis zum 18. März 2012 in unserem Audio-on-Demand-Player hören.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

KLAUS KINSKI
Lehrmeister und Außenseiter

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Noel Gallaghers zweite Solo-Platte "Ich hatte keinen Namen für das Album"

Der britische Musiker und Ex-Oasis-Mitglied Noel Gallagher. (picture alliance / dpa - Steve C.Mitchell)

Noel Gallagher hat den Konkurrenzkampf mit Bruderherz Liam für sich entschieden. Denn während Beady Eye - die Band von Liam - schon wieder Geschichte ist, dreht der ehemalige Oasis-Chef Noel richtig auf: Sein zweites Solo-Album "Chasing Yesterday" pendelt zwischen psychedelischem Rock und epischem Orchester-Pop und wird von der Kritik durchweg gelobt.

Lydia Daher Spiel mit dem akustischen Augenblick

Sebastian Pufpaff Piekfein im Anzug und mit Kabarett unterwegs

Bert te Wildt im Corsogespräch über Internetabhängigkeit

Rapper Kontra K"Authentizität ist das Wichtigste"

Der Rapper Kontra K zum Corsogespräch im Kölner Funkhaus. (Deutschlandradio/Adalbert Siniawski)

Der Rapper Kontra K hatte früher das klassische Image des brutalen Jungen von der Straße - mittlerweile hat er sich von diesem Image entfernt. "Ich bin noch zu einem guten Menschen geworden", sagte er im DLF. Seine Musik sei immer ein Spiegel seines momentanen Ichs.

Musikerin MissinCat "Musik spiegelt, was ich im Moment bin"