• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 20:10 Uhr Hörspiel
StartseiteLänderzeitWie Städte zum CO2-Sparen ermuntern26.03.2014

Klimafreundlicher Alltag Wie Städte zum CO2-Sparen ermuntern

Fahrgemeinschaften bilden, Rad fahren statt Auto, Wäsche an der Luft trocknen, LEDs statt Glühbirnen verwenden – Möglichkeiten zum Energie sparen gibt es genug.

Ein Auto fährst an einem CO2-Schild vorbei. (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)
Wie könnte ein klimafreundlicher Alltag aussehen? (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Vor allem Internet-Projekte versuchen im kommunalen Umfeld, Lust auf das Einsparen von CO2-Emissionen zu machen. Eine Idee, die auch möglichst viele Jugendliche mit ins Boot holen soll. Das hört sich gut an. Doch leider sieht die Realität anders aus: In Deutschland sinken die Treibhausemissionen nicht, sondern sie steigen.

Wie könnte ein klimafreundlicher Alltag aussehen? Welchen Beitrag kann jeder Einzelne leisten, ob im privaten oder beruflichen Umfeld? Diskutieren Sie mit unseren Experten.

Rufen Sie kostenfrei an unter: Tel. 00 800 4464 4464 oder schicken Sie eine Mail an laenderzeit@deutschlandfunk.de

Als Gäste eingeladen sind:

Roland Petrak, CO2 Marathon, Umweltamt Wiesbaden

Cornelia Rösler, Leiterin des Bereichs Umwelt am Difu (Deutsches Institut für Urbanistik), Köln/Berlin

Peter Westenberger, DB Umweltzentrum, Berlin

Roland Pareik, Projektleiter "Köln spart CO2", KölnAgenda e.V.,  Köln

Dr. Gerd Scholl, Leiter des Forschungsfeldes "Ökologischer Konsum" beim IÖW(Institut für ökologische Wirtschaftsforschung),  Berlin 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk