Corso / Archiv /

 

Komik, Humor und Satire vom Feinsten

Corso-Gespräch mit dem Satiriker Thomas Gsella

Thomas Gsella im Gespräch mit Achim Hahn

Der Autor Thomas Gsella (picture alliance / dpa / Xamax)
Der Autor Thomas Gsella (picture alliance / dpa / Xamax)

Das Buch "Komische Deutsche" stellt Deutsche vor, die sich selbst nicht komisch finden, und das aus gutem Grund: Sie gehen einer Tätigkeit nach, die sie für äußerst ernsthaft halten, und ihre Witze sind miserabel.

Trotzdem bringen sie uns zum Lachen. Sie machen komische Sachen, sprechen seltsame Sätze, setzen sich wunderliche Ziele und führen ein erstaunliches, ja bizarres Leben. Es sind lustige Vögel wie Sarrazin, komische Käuze wie Guttenberg und Wulff oder die verrückte Koch-Mehrin, die überführt wurden und unverdrossen schamlos weiterbrummen wie der gleichfalls endlose Michael Schumacher.
Es sind irr schillernde Knaller auf grauen Posten wie Angela Merkel und Heidi Klum, und es sind unzählige andere Deutsche, die sich da tummeln in ihren Vereinen und Geheimbünden, die Eheleute, die Sparer und die Christen, die Rekruten und Revolutionäre, die mit dem blöden Namen, die mit der lustigen Brille und all die, die es verdienen. Und natürlich die Unschuldigen. Die ganz besonders.

Ein Gedicht aus dem Jahr 2010 über Thilo Sarrazin, geschrieben von dem Satiriker und Schriftsteller Thomas Gsella:

Hier leiden deutsches Geld und Blut
Hier sehn sich Oberfeger
Umzingelt von der Minderbrut
Der Muslim-Juden-Neger.

Im Bundesvorstand einer Bank
Saß dieser deutsche Meister.
Sein Antlitz wirkt wie seelisch krank.
Der Grund: Er sieht die Geister
Und scheißt vom Arsch zum Boden hin
Die gülleklarsten Worte.

So sieht es aus in Sarrazin.
Dem schönsten deutschen Orte.


Buchcover (carl's books)Buchcover (carl's books)Achim Hahn: Dieses Gedicht und viele andere Gedichte, Prosatexte und Fotos sind zu finden in dem neuen Buch von Thomas Gsella, es heißt "Komische Deutsche".
Gsella ist 54 Jahre alt, war früher Chefredakteur der Frankfurter Satirezeitschrift Titanic und schreibt heute für diverse Zeitungen und Rundfunksender. "Komische Deutsche" ist ja eine Art Sammelband von bereits in verschiedenen Medien erschienenen Texten.

Komische Deutsche – wie ist das gemeint, Herr Gsella? Komisch im Sinne von witzig oder komisch im Sinne von eigenartig?

Das vollständige Gespräch mit Thomas Gsella ist bis zum 5. November 2012 in unserem Audio-on-Demand-Player hören.


Informationen zum Buch:
Thomas Gsella: Komische Deutsche
Originalausgabe
ISBN: 978-3-570-58506-1
14,99 Euro
carl's books

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Deutschland-Tour: Slowly Rolling Camera Geschichten erzählen, die Emotionen erzeugen

Ein Saxophonspieler (imago / Tillmann )

"Slowly Rolling Camera" - das sind der Pianist Dave Stapelton, die Sängerin Dionne Bennett, der Schlagzeuger Elliot Bennett und der Posaunist Deri Roberts. Das gleichnamige Album überzeugt - elf Songs mit fesselnden Melodien und kontrastreichen Harmonien.

Star-Wars-AusstellungDie Macht mit dir sein möge

Die Filmfigur "Master Yoda"ist am 20.05.2015 bei einem Presserundgang durch die Ausstellung "Star Wars Identities" im Odysseum in Köln zu sehen. (picture alliance / dpa - Henning Kaiser)

Fast 40 Jahre nachdem Star Wars ins Kino kam, wird die Weltraum-Saga in Deutschland ein Fall fürs Museum. Zum ersten Mal gibt es ab heute eine offizielle Star-Wars-Ausstellung hierzulande - in Köln. Zu sehen sind nicht nur diverse Requisiten. Die rund 200 Ausstellungsstücke sind durch das Oberthema Identität miteinander verknüpft.

Corsogespräch mit SDP "Wer unsere Musik hört, kann kein Faschist sein"

Is was!? Der satirische Wochenrückblick

Fotograf Trevor PaglenDer Überwacher der Überwacher

ILLUSTRATION - Durch eine Lupe ist am 16.01.2014 in Berlin das Logo des US-Geheimdienstes National Security Agency (NSA) auf einem Monitor zu sehen. US-Präsident Obama stellt am 17. Januar 2014 seine Reformen für den Geheimdienst NSA vor. Foto: Nicolas Armer/dpa (dpa/Nicolas Armer)

Der Kalifornier Trevor Paglen hat es sich zur Aufgabe gemacht, dem Überwachungsstaat ein Gesicht zu geben. Seine Methode: die Einrichtungen von CIA und NSA fotografieren. Nun hat der Künstler auch Hobbyfotografen aufgerufen, Fotos von Überwachungseinrichtungen in Deutschland zu machen.

Anton Corbijn"Fotografie war immer ein Abenteuer für mich"

Der Fotograf und Filmemacher Anton Corbijn bei der 65. Internationalen Filmfestspielen Berlin (Berlinale)  (picture alliance / dpa - Ekaterina Chesnokova)

Erst fotografierte er Musik- und Filmstars, dann drehte er mit ihnen: Der Fotograf und Filmemacher Anton Corbijn. Dieses Jahr wird er 60 Jahre alt. Im Corsogespräch erzählt er, wieso er die analoge Fotografie der digitalen vorzieht und wieso sein berühmtestes Bild keineswegs sein Lieblingsbild ist.