• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 00:05 Uhr Mitternachtskrimi

Sure 2 Vers 269Tradition und Vernunft im Widerstreit

Tradition und Vernunft führen in allen Religionen seit Langem einen Kampf um die Hoheit. Daraus entstanden die verschiedenen Strömungen von fundamentalistisch über orthodox bis reformtheologisch. Die wichtigsten Mittel dieser Auseinandersetzung im Islam sind Koran, Sunna und der menschliche Verstand. Der hier erläuterte Koranvers gibt Aufschluss darüber, in welchem Verhältnis sie zueinander stehen.


Sure 23 Vers 12-14Die Erschaffung des Menschen aus einem Blutklumpen

Laut Koran hat Gott den Menschen aus einem Blutklumpen erschaffen. Der im Koran relativ genau geschilderte Schöpfungsprozess, bewegt Muslime seit langem. Heute ist es vor allem ein spannendes Forschungsfeld der Islamwissenschaft hinsichtlich medizinethischer Fragen etwa zum vorgeburtlichen Leben, früher brachte man es eher mit dem Glauben an die Auferstehung am Tag des Jüngsten Gerichts zusammen.


Sure 12 Verse 54-55Die Josefs-Geschichte im Koran

Der Prophet Josef ist ein Sohn von Jakob, den die jüdische Tradition als einen der Stammväter der Zwölf Stämme Israels verehrt. Der Koran widmet sich Josef ungewöhnlich ausführlich. Die ganze Sure 12 ist nach ihm benannt. Entsprechend angeregt wurde die Bedeutung der Verse über ihn diskutiert. Wichtig dabei war auch die heute so heikle Frage nach dem Verhältnis von Staat und Religion im Islam.


Sure 2 Vers 282Der längste Vers im Koran

Die Länge der Koranverse unterscheidet sich mitunter deutlich. Einige bestehen nur aus einzelnen Buchstaben, andere aus ganzen Abschnitten. Professor Ousmane Kane von der renommierten Havard University in den USA erläutert im DLF den längsten Vers in der Heiligen Schrift der Muslime. Es geht um das wirtschafliche Konzept von Terminkäufen und darum, was das mit den verschiedenen Stufen des Glaubens im Islam zu tun hat.


Sure 30 Verse 2-4Warum nur die Byzantiner im Koran vorkommen

Es kommt nicht so oft vor, dass geschichtliche Ereignisse jenseits der Umgebung des Propheten Mohammed im Koran angesprochen werden. Genau genommen kommt es nur ein einziges Mal vor. Und dabei geht es um die Byzantiner - also die damaligen christlichen Herrscher über die heutige Türkei. Mit Robert Hoyland gibt einer der weltweit besten Kenner der frühislamischen Geschichte Antworten auf die Frage: Warum?

MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk