Kultur heute / Archiv /

 

Koreanische Gangsterballade

Na Hong-jins Film "The Yellow Sea" schwankt zwischen Thriller und Sozialdrama

Von Christoph Schmitz

Na Hong-jin erweist sich als begnadeter Effekte-Jongleur. (picture-alliance / dpa)
Na Hong-jin erweist sich als begnadeter Effekte-Jongleur. (picture-alliance / dpa)

In der chinesischen Peripherie kämpft der Taxifahrer Gu-Nam ums Überleben. Weil er seine Schulden nicht bezahlen kann, willigt er ein, einen Mord zu begehen. Als Illegaler lässt er sich nach Südkorea einschiffen. Je näher sich der Film an den Auftrag heranpirscht, um so mehr verliert Regisseur Na Hong-jin das soziale Drama aus den Augen.

Das erste Drittel macht "The Yellow Sea" zu einem interessanten und guten Film. Es zeigt uns ein unbekanntes China, die chinesische Peripherie an der russisch-koreanischen Grenze. Eine Schwellenregion. Weit entfernt vom Hochglanzboom der Metropolen im Süden. Die Moderne ist hier gerade hineingeschwappt mit vielen Autos und noch mehr Menschen, die sich allesamt durch staubige und marode Straßen drängen im harten Kampf ums tägliche Überleben. Der Stress steht den Leuten in den verschwitzten Gesichtern geschrieben, wie dem Taxifahrer Gu-Nam. Hungrig nach Kundschaft kurvt er Tag und Nacht durch die Stadt und verdient doch zu wenig, um seine Schulden begleichen zu können. Gu-Nam ist ein Gehetzter, einer unter Hunderttausenden in diesem brodelnden Bezirk, den die chinesische Regierung wegen der großen Zahl koreanischer Einwohner in die Autonomie befördert hat. So rastlos das Leben hier ist, so unruhig sind Kamera und Schnitt. Ständig springen sie Gesichter und Augen förmlich an, um in den starren Mienen die Angst zu zeigen. Eigentlich wollen alle weg aus dieser armseligen und hoffnungslosen Provinz. Wie auch Gu-Nams Frau. Sie hat es bereits geschafft. Sie hat sich nach Südkorea davongemacht. Doch der Preis für die Wirtschaftsflucht war hoch. Der zurückgebliebene Ehemann kann das geliehene Geld nicht zurückzahlen, Spielschulden verschlimmern seine Lage. Mit seinem Gläubiger, einem Gangsterboss, schließt er einen teuflischen Pakt: Um die Schulden zu tilgen, lässt sich Gu-Nam über die Gelbe See als Illegaler nach Südkorea einschiffen. Im Auftrag des Gangsters soll er etwas erledigen:

"Töte jemanden für mich in Korea! Du denkst, ich scherze? Hier wirst du deine Schulden niemals begleichen können. Deine Frau betrügt dich. Warum sollte sie dir Geld schicken?"

Die Fahrt in dem überfüllten Fischkutter gehört zu den stärksten Momenten des Films. Die See schlägt hoch, die hygienischen Verhältnisse sind erbärmlich, die gefährliche Reise wird zum Inbild der Bootsflüchtlinge, aller Flüchtenden aus den Elendsregionen rund um den Globus. Und auch die ersten Tage des Auftragsmörders in der neuen schönen zivilisierten Welt erzählen mehr als nur die Geschichte eines illegalen Einwanderers in Südkorea: die ständige Furcht entdeckt zu werden, die Orientierungslosigkeit und Hilflosigkeit. Seine Frau findet Gu-Nam nicht. Sein Mordauftrag erweist sich als ziemlich kompliziert. Doch je näher sich der Film an die Tat heranpirscht, um so mehr verliert Regisseur Na Hong-jin das soziale Drama aus den Augen und lässt sich vom Thriller-Genre einwickeln. Der Film gerät aus der Spur, der Genrewechsel lässt ihn entzweibrechen.

"Drei Männer wurden dabei beobachtet, wie sie das Gebäude in den letzten Tagen ausgespäht haben. Da der Daumen des Professors fehlt, geht die Polizei von einem Auftragsmord aus. Über die genauen Hintergründe der Tat kann zur Zeit nur spekuliert werden."

An diesen Ton muss man sich erst gewöhnen oder auch nicht. Der Kampf, die Flucht, der entfesselte Bandenkrieg, bei dem man bald nicht mehr weiß, wer hier gegen wen agiert, nimmt bizarre Formen von Gewalt und Zerstörung an. Gu-Nam überlebt sie wundersamerweise alle, dass es fast zum Lachen ist. Den Humor hat der talentierte Regisseur Na Hong-jin einkalkuliert. Er ist ein begnadeter Effekte-Jongleur und könnte ein Autorenfilmer werden, wenn er sich freimachten würde vom Kommerzkino. Ob er das will, ist zweifelhaft. Sein Vergnügen an Action schwitzt bei ihm aus jeder Kinobildpore.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

Tschechische KulturhauptstadtDie Achse Pilsen-München

St. Bartholomäus-Kathedrale auf dem Hauptmarkt in Pilsen.  (picture alliance / dpa / Daniel Kalker)

Die bayerische Hauptstadt und die Heimat des Pils verbinden nicht nur die Liebe zum Bier, sondern vor allem auch die Liebe zur Kunst. Dies wird jetzt in einer Ausstellung im tschechischen Pilsen deutlich. Seit Jahrhunderten verbindet die beiden Städte eine vielfältige Freundschaft.

Kultur heute Die Sendung vom 31. Januar 2015

Satirezeitschrift "Titanic"Das Humor-Kalifat verteilt weiter seine Fatwas

Logo der Satirezeitschrift Titanic (picture alliance / dpa / Robert Fishman)

Die erste Ausgabe des Satiremagazins "Titanic" nach den Attentaten auf die Redaktion der französischen Zeitschrift "Charlie Hebdo" zeigt: Die Macher bleiben sich treu. Es herrscht weiter aufmüpfige Albernheit. Nichts wird verschont: Weder der Islam noch diejenigen, die jetzt plötzlich Satire ganz toll finden.

 

Kultur

Berlin Graphic DaysAuf Kriegsfuß mit dem Establishment

Der Künstler Jim Avignon hat auf dem Innenhof des Tagesspiegels am 21.06.2014 in Berlin ein Wandbild gemalt. (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Jim Avignon ist einer der bekanntesten deutschen Pop-Art-Künstler. Jetzt ist er das Aushängeschild der Berlin Graphic Days, wo am Wochenende Straßenkünstler, Illustratoren, Drucker und Grafiker aus aller Welt ihre Arbeiten zeigen und vor allem verkaufen wollen.

Kirche im KongoIm Kampf gegen die katholischen Hutu-Gotteskrieger

Ein bewaffneter Soldat steht auf einer Straße, um ihn herum Zivilisten. (dpa / picture alliance / Legnan Koula)

In der Demokratischen Republik Kongo nutzen die "Demokratischen Kräfte zur Befreiung Ruandas" (FDLR) religiöse Überzeugungen, um ihren brutalen Krieg zu rechtfertigen. Auch wenn in den letzten Jahren über 12.000 FDLR-Kämpfer entwaffnet und demobilisiert wurden, sind noch viele Extremisten übrig. Die katholische Kirche versucht, sie zum Aufgeben zu bewegen.

Siemens Musikpreis"Christoph Eschenbachs Musik spricht zum Hörer"

Christoph Eschenbach mit dem Taktstock vor dem NDR-Sinfonieorchester. (picture alliance / dpa - Olaf Malzahn)

Der Ernst-von-Siemens-Musikpreis zählt zu den bedeutendsten Kulturauszeichnungen im deutschsprachigen Raum. Peter Ruzicka, Komponist und Jury-Mitglied, sagte im DLF, die Jury sei sich schnell einig gewesem, den Dirigenten Christoph Eschenbach auszuzeichnen. Er sei stets ein Ansprechpartner für die Neue Musik gewesen.