Dossier / Archiv /

Krank oder bloß ganz anders?

Schizophrenie. Eine Vergangenheitsbefragung

Von Christina Pannhausen und Matthias Hof

Dorothea Buck
Dorothea Buck (Brücke Neumünster / Paranus Verlag)

Dorothea Buck aus Hamburg ist 95 Jahre alt und hat in ihrem Leben mehrere psychotische Schübe erlebt. Nach ihrem ersten Schub wurde sie als junge Frau in der Nazizeit zwangssterilisiert. Im Laufe der Jahrzehnte hat sie die psychiatrischen Methoden, mit Schizophrenie umzugehen, buchstäblich am eigenen Leib erlebt.

Sie bilanziert im hohen Alter: Die Einstellung von Experten und Öffentlichkeit zu einem Zustand, den sie nicht "krank" nennt, sondern "anders", hat sich nicht gravierend verändert.

Bis heute plädiert Dorothea Buck in Artikeln und Interviews dafür, über Schizophrene aufzuklären und die Betroffenen nicht länger zu stigmatisieren. Diese Einsicht ist mittlerweile auch bei den Psychiatern angekommen. Nach vielen Jahren des Schweigens und einem duchgreifenden Generationswechsel läuft unter ihnen eine Vergangenheitsdebatte.

Fragen, die auf ewig beantwortet schienen, werden neu gestellt: Wann - und wie - dürfen Ärzte psychisch Kranke gegen ihren Willen behandeln?

Bis Juli 2012 gab es in Deutschland die Möglichkeit, Schizophrenie-Patienten einer Zwangsbehandlung mit Psychopharmaka zu unterziehen. Dann stellte der Bundesgerichtshof fest, dass diese richterlich angeordneten Zwangsmedikationen vom Grundgesetz nicht gedeckt waren. Anfang Februar 2013 hat - in Rekordzeit - ein neues Gesetz den Bundesrat passiert. In den Monaten des "Rechtsvakuums" mussten Psychiater andere Wege gehen. Und genau diese Zeit war für einige von ihnen sehr lehrreich.


DLF 2013

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Dossier

Sexuelle Vielfalt LSBTI oder: Die neue deutsche Sexualkunde

Eine Teilnehmerin des Christopher Street Day hat am 27.07.2013 in Stuttgart eine Regenbogenfahne auf ihr Gesicht gemalt.

Sollen sich Schülerinnen und Schüler auch mit gleichgeschlechtlichen Lebensweisen beschäftigen – oder zumindest erfahren, dass es sie gibt? Ja, sagt die grün-rote Landesregierung in Baden-Württemberg. Sie will das Thema in den Bildungskanon aufnehmen – und hat damit eine heftige Debatte entfacht.

Netzwelt Serverfarmen, Clouds und Datenströme

Ein automatisches Lager für Magnet-Datenbänder arbeitet am 23.02.2012 in einem Nebenraum des Supercomputers "Blizzard"

Unsere Daten werden in Clouds gespeichert und auf Serverfarmen gepflegt. Aber wer weiß schon, wo sich die Farmen und Wolken befinden, wer sie bewirtschaftet und Zugang gewährt? Die Auslagerung großer Datenmengen – auch auf ausländische Server – verstärkt die Möglichkeit der Kontrolle und Beeinflussung durch fremde Regierungen oder Interessengruppen.

Ökosysteme Flüsse versenken

Chinesische Arbeiter bereiten eine der ersten vier Containerbrücken am Freitag (09.03.2012) in Wilhelmshaven für das Entladen vom Schiff auf den Pier des JadeWeserPort vor.

Die deutschen Seehäfen kämpfen verbissen um jeden Container - auch gegeneinander. In Wilhelmshaven wurde im Sommer 2013 der erste deutsche Tiefseehafen "JadeWeserPort" eröffnet. Kostenpunkt ca. 1,5 Milliarden. Bei einer garantierten Tiefe von 18 Metern könnten dort auch die weltgrößten Containerschiffe anlegen.