Dossier / Archiv /

 

Krank oder bloß ganz anders?

Schizophrenie. Eine Vergangenheitsbefragung

Von Christina Pannhausen und Matthias Hof

Dorothea Buck
Dorothea Buck (Brücke Neumünster / Paranus Verlag)

Dorothea Buck aus Hamburg ist 95 Jahre alt und hat in ihrem Leben mehrere psychotische Schübe erlebt. Nach ihrem ersten Schub wurde sie als junge Frau in der Nazizeit zwangssterilisiert. Im Laufe der Jahrzehnte hat sie die psychiatrischen Methoden, mit Schizophrenie umzugehen, buchstäblich am eigenen Leib erlebt.

Sie bilanziert im hohen Alter: Die Einstellung von Experten und Öffentlichkeit zu einem Zustand, den sie nicht "krank" nennt, sondern "anders", hat sich nicht gravierend verändert.

Bis heute plädiert Dorothea Buck in Artikeln und Interviews dafür, über Schizophrene aufzuklären und die Betroffenen nicht länger zu stigmatisieren. Diese Einsicht ist mittlerweile auch bei den Psychiatern angekommen. Nach vielen Jahren des Schweigens und einem duchgreifenden Generationswechsel läuft unter ihnen eine Vergangenheitsdebatte.

Fragen, die auf ewig beantwortet schienen, werden neu gestellt: Wann - und wie - dürfen Ärzte psychisch Kranke gegen ihren Willen behandeln?

Bis Juli 2012 gab es in Deutschland die Möglichkeit, Schizophrenie-Patienten einer Zwangsbehandlung mit Psychopharmaka zu unterziehen. Dann stellte der Bundesgerichtshof fest, dass diese richterlich angeordneten Zwangsmedikationen vom Grundgesetz nicht gedeckt waren. Anfang Februar 2013 hat - in Rekordzeit - ein neues Gesetz den Bundesrat passiert. In den Monaten des "Rechtsvakuums" mussten Psychiater andere Wege gehen. Und genau diese Zeit war für einige von ihnen sehr lehrreich.


DLF 2013

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Dossier

TagebauBürger gegen Bürger

Braunkohletagebau Welzow-Sued

Umweltaktivist, Greenpeace – das können auch in den von vorrückenden Abraumbaggern bedrohten Regionen der Lausitz Reizworte sein. Adrian Rinnert ist so einer: aus Berlin zugezogen, um die Stille zu genießen. Arbeit ist ihm nicht so wichtig.

Gleichgeschlechtliche EheTea-Party in Frankreich

Eine Regenbogenfahne, Symbol der Lesben und Schwulen, hängt in der Innenstadt von Frankfurt am Main. 

Europa rieb sich im vergangenen Jahr die Augen: Ausgerechnet in Frankreich führte ein Gesetzentwurf über die gleichgeschlechtliche Ehe zu einer gigantischen Protestbewegung.

Tragische HeldenDie Kinder des Warschauer Aufstands

Denkmal des kleinen Aufständischen von 1944 - Warschauer Aufstand

Am 1. August 2014 wird Polen sich zum 70. Mal an den Warschauer Aufstand von 1944 erinnern. Damals erhob sich die polnische Heimatarmee Armia Krajowa gegen die deutsche Besatzungsmacht. Der Befreiungskampf endete nach 63 Tagen in einem Desaster mit Zehntausenden Toten.