Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Krieg den Wilderern

Südafrikas Kampf für die Nashörner

Von Jan-Philipp Schlüter

Begehrt und bedroht wegen ihrer Hörner: Nashörner in Südafrika (picture alliance / dpa / Marcus Brandt)
Begehrt und bedroht wegen ihrer Hörner: Nashörner in Südafrika (picture alliance / dpa / Marcus Brandt)

Wegen der Gier nach Elfenbein sind wilde Elefanten in einigen Gebieten Afrikas bereits nahezu ausgerottet. Nun machen Wilderer verstärkt Jagd auf die Hörner der Nashörner. In diesem Jahr sind in Südafrika so viele Rhinozerosse erlegt worden wie nie zuvor. Aber kampflos will sich das Land der Nashorn-Mafia nicht ergeben.

Den vollständigen Beitrag können Sie mindestens bis zum 28.05.2013 in unserem Audio-on-Demand-Player hören.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

Illegaler Online-HandelElefantenzahn per Mausklick

Ermittler zeigen beschlagnahmtes Elfenbein in Togos Hauptstadt Lomé im August 2013 (picture alliance / dpa / Ange Obafemi)

Der Handel mit Elefanten-Körperteilen wie Elfenbein, Leder, Fleisch und Haar ist verboten. Das Gleiche gilt für viele andere bedrohte Tierarten. Trotzdem werden solche Produkte noch immer illegal gehandelt - in letzter Zeit auch zunehmend im Internet. Behörden und Onlineplattformen wollen jetzt gemeinsam dagegen vorgehen.

Kleinanlegerschutzgesetz Vorsicht vor dem grauen Kapitalmarkt

Gerichtsurteil HamburgNicht alle Partnerbörsen dürfen Geld nehmen

Das Bild eines jungen Mannes sieht sich diese Frau auf einem Laptop an. (Rainer Jensen / dpa)

Partnervermittlungen boomen und lassen sich das oft kräftig bezahlen. Das ist aber nicht immer rechtens. Das Amtsgericht Hamburg Gericht urteilte jetzt, dass jemand, der potenzielle Ehepartner zusammenbringt, keinen Anspruch auf Bezahlung habe. Julia Rehberg, Rechtsexpertin bei der Verbraucherzentrale Hamburg findet dies sehr erfreulich.