Kultur heute / Archiv /

 

Kultur heute vom 31.07.2012

Sendung an einem Stück

Moderation: Beatrix Novy

Hören, wann immer man Zeit findet.  (Stock.XCHNG / Stefan Kuemmel)
Hören, wann immer man Zeit findet. (Stock.XCHNG / Stefan Kuemmel)

Hören Sie die gesamte Sendung von heute als MP3-Datei in unserem Audio-on-Demand-Angebot.

1. Weltreise und Selbsterfahrung - Irina Brook inszeniert Henrik Ibsens "Peer Gynt" auf der Perner-Insel Hallein für die Salzburger Festspiele (Karin Fischer)

2. Die Spur der Steine - Die Islamisten-Gruppe Ansar-al-Din setzt sich fest im Norden Malis und Timbuktu - Alexander Göbel im Gespräch (Redaktion)

3. Vom Maler und seiner Frau - Eine Ausstellung im Museum Wiesbaden über Max und Quappi Beckmann - Christiane Vielhaber im Gespräch (Redaktion)

4. Fröhliche Wissenschaft - Die Eurokrise bleibt ungewiss, aber den Ausgang der Olympiade können Volkswirtschaftler schon exakt berechnen (Wolfgang Stenke)

5. Direktor des rumänischen Kulturinstituts in Bukarest zurückgetreten (Michael Köhler)

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

"Kohlhaas am Gorki-TheaterLacht kaputt, was euch kaputtmacht

Das Maxim Gorki Theater, aufgenommen am 29.10.2012 in Berlin. (picture-alliance / dpa / Michael Kappeler)

Yael Ronen inszeniert ihr neues Stück "Das Kohlhaas-Prinzip" nach Kleist am Maxim-Gorki-Theater in Berlin als Politkabarett. Ein lustig buntes Sittenbild mit Schauspielern in einer revoluzzenden Jungmännerpose, wie es so nur dort zu sehen ist.

Salzburger PfingstfestspieleLeiser und Caurier deuten Glucks "Iphigénie en Tauride"

Die italienische Mezzo-Sopranistin Cecilia Bartoli (AFP / Dieter Nagl)

Mittlerweile ist man ja wirklich enttäuscht, wenn Cecilia Bartoli beim pfingstlichen Klassikfest an der Salzach nicht irgendetwas völlig Neues und Schräges wagt. Diesmal Glucks "Iphigénie en Tauride". Dabei zieht sie ihre singuläre Koloraturen-Show ab, ob es nun zur Rolle passt oder nicht. Trotzdem toll – ebenso wie die Inszenierung. Der fehlt es allerdings an Mythos.

Regisseur Oliver FrIjic in MünchenBeleidigend, erschütternd – unerhört intensiv

Das Gebäude vom Marstall spiegelt sich in den Glasscheiben vom Nachbargebäude am 28.02.2014 in München (Bayern). (picture alliance / dpa / Rene Ruprecht)

In seinem Projekt "Balkan macht frei" setzt sich der junge bosnische Regisseur Oliver Frljic auf erschütternd intensive Art mit deutscher Politik und historischer Verantwortung auseinander. So krass, dass das Publikum beleidigt geht und sogar in das Geschehen auf der Bühne eingreift.

 

Kultur

Eurovision Song Contest"Schicksalsschlag für Deutschland"

Die Sängerin Ann Sophie während des Eurovision Song Contests in Wien. (dpa/Julian Stratenschulte)

Schweden gewinnt den Eurovision Song Contest, für die deutsche Kandidatin Ann Sophie gab es null Punkte. "Ein schwaches Lied, aber ihr Auftritt hatte durchaus Schmiss", sagte der Literaturkritiker Rainer Moritz im Deutschlandfunk. Die Null-Nummer sei aber auch der Kanzlerin zu verdanken.

Aktionstag gegen TTIP"Der Schutz von Kultur und Medien ist nicht verhandelbar"

Die Generalsekretärin der Autorenvereinigung PEN, Regula Venske (picture alliance / dpa)

Mit einem Aktionstag gegen das Freihandelsabkommen TTIP haben die deutschen Kulturverbände ihre Forderung nach einem ausdrücklichen Schutz von Medien und Urheberrecht bekräftigt. Das sei auch nicht verhandelbar, sagte die Generalsekretärin des PEN-Zentrums Deutschland, Regula Venske, im DLF.

"Das Kongo-Tribunal" von Milo Rau"Meines Erachtens ist das ein Wirtschaftskrieg"

Der Schweizer Theaterregisseur Milo Rau (dpa / picture alliance / TASS / Novoderezhkin Anton)

Ein Tribunal zum Kongo-Krieg als Film und Live-Performance - in seinem aktuellen Projekt fragt der Schweizer Regisseur Milo Rau: "Was sind die Anlässe für diesen Krieg, der einfach nicht aufhören will seit 20 Jahren?" Er versteht sich dabei als "Arrangeur eines politischen Meetings, eines Tribunals in der Tradition des Vietnam-Tribunals, vielleicht sogar des Nürnberger Tribunals".