• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 08:50 Uhr Presseschau
StartseiteKulturfragenIdeologie des Hasses11.09.2016

Kulturgeschichte des TerrorsIdeologie des Hasses

Der irakische Schriftsteller Najem Wali nähert sich in seinem neuen Buch "Im Kopf des Terrors" dem Terrorismus auf literaturwissenschaftliche Weise. Der Terror sei schon immer Stoff für große Literaten wie Hemingway oder Dostojewksi gewesen und keineswegs nur ein Phänomen der Gegenwart.

Najem Wali im Gespräch mit Karin Fischer

Zu Gast in unserem Studio: der in Deutschland lebende irakische Schriftsteller Najem Wali. (Deutschlandradio Kultur / Manuel Czauderna)
Zu Gast in unserem Studio: der in Deutschland lebende irakische Schriftsteller Najem Wali. (Deutschlandradio Kultur / Manuel Czauderna)
Mehr zum Thema

USA Islamistischer Terror aus der Mitte der Gesellschaft

Terror-Ermittlungen in Frankreich Anweisungen kamen aus Syrien

Islamwissenschaftler Gilles Kepel: "Terrorismus ist Ausdruck eines Krieges innerhalb des Islam"

Flughafen Köln-Bonn Unterwegs mit dem Anti-Terror-Trupp der Bundespolizei

Terror und Tourismus Sightseeing in Molenbeek

Terror in Frankreich Frustrierte oder Gotteskrieger?

Der 11. September 2001 markiert für viele Menschen eine Zäsur. Bei den von islamistisch-motivierten Terroristen aus Al Qaida-Kreisen organisierten Angriffen auf das World Trade Center und das Pentagon kamen mehr als 3.000 Menschen ums Leben. Sie versetzten eine Nation in Schock und stürzten Amerika in einen Krieg gegen den Terror.

Der irakische Schriftsteller Najem Wali ist 1956 in Basra geboren und lebt seit über 35 Jahren in Deutschland. In seinem neuen Buch unter dem Titel: "Im Kopf des Terrors. Vom Töten mit und ohne Gott" versucht sich Najem Wali von Seiten der Literaturgeschichte zu nähern und gewissermaßen eine Kulturgeschichte des Terrorismus zu verfassen. Der Terror sei oft als Phänomen der jüngeren Gegenwart verstanden worden, dabei sei völlig in Vergessenheit geraten, dass er schon immer Stoff für große Literaten, für Hemingway, Sartre, Dostojewski oder Büchner, gewesen ist.

Wer töten will, braucht eine Ideologie des Hasses, meint Wali, und diese muss nicht immer religiös motiviert sein. Am 15. Jahrestag des 11. Septembers spricht Karin Fischer mit Najem Wali.

Sie können das Gespräch sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk