Kultur heute / Archiv /

 

Kulturstiftung der Länder: Wir stehen zur Rettung bereit

Generalsekretärin Pfeiffer-Poensgen will Restaurierung der Kölner-Stadtarchiv-Dokumente finanziell unterstützen

Vor den Trümmern des zerstörten Kölner Stadtarchivs - wie viele Dokumente lassen sich noch retten?
Vor den Trümmern des zerstörten Kölner Stadtarchivs - wie viele Dokumente lassen sich noch retten? (AP)

Die Generalsekretärin der Kulturstiftung der Länder, Isabel Pfeiffer-Poensgen, hat anlässlich des eingestürzten Kölner Stadtarchivs die mangelnde Pflege der Bausubstanz von Kulturgebäuden beklagt. In den nächsten Tagen werde man sehen, welche historischen Dokumente noch gerettet werden könnten. "Dann wird es sicherlich auch Geld brauchen, und da stehen wir bereit", sagte sie.

"In den ganzen vielen Sparrunden, die wir seit den 90er-Jahren im Kulturbereich hinter uns gebracht haben, ist immer sehr viel im Bereich der Bauunterhaltung eingespart worden", sagte Pfeiffer-Poensgen im Deutschlandfunk. Das gelte auch für Theater, die mit "ihrer Technik nicht mehr auf dem Stand" seien, und für Museen.

Vor dem Hintergrund des zusammengestürzten Kölner Stadtarchivs sprach sich Pfeiffer-Poensgen für eine verstärkte Digitalisierung von historischen Dokumenten aus, wies aber zugleich auch auf die "Aura" der Originale hin. Deswegen sei der Verlust in Köln jetzt so groß. Grundsätzlich sei es wünschenswert, wenn sich wie bei der Anna-Amalia-Bibliothek auch Stiftungen, Unternehmen und Bürger an den Kosten für die Restaurierung der Manuskripte beteiligten. Auch der Bund sei "sicherlich ansprechbar", sagte Pfeiffer-Poensgen.

Das vollständige Interview mit Isabel Pfeiffer-Poensgen können Sie mindestens bis zum 9. August 2009 in unserem Audio-on-demand-Angebot nachhören. (MP3-Audio)

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

IT-Sicherheit Sinn und Unsinn der Mail-Verschlüsselung

Eine Person bedient einen Laptop mit einer Mouse.

Seine E-Mails verschlüsseln könne mittlerweile im Grunde jeder, sagte Schriftsteller und IT-Fachmann Peter Glaser im DLF. In Zeiten, in denen Geheimdienste wie die NSA über die 33.000 weltbesten Mathematiker verfügen, habe das in letzter Konsequenz allerdings wenig Sinn.

Kultur heuteDie Sendung vom 19.08.2014

"Die Zofen" am Broadway Ein Spiel von Macht und Unterwerfung

Rote Damen-Lackschuhe

Als die Herrin aus dem Haus ist, rasten die beiden Zofen (dargestellt von Cate Blanchett und Isabelle Huppert) regelrecht aus. Mal gibt die eine die große Dame im Prachtkleid, mal die andere. Bei diesem bizarr-schönen Wechselspiel schont Regisseur Benedict Andrews das Publikum nicht; er schockiert es.

 

Kultur

"Die Zofen" am Broadway Ein Spiel von Macht und Unterwerfung

Rote Damen-Lackschuhe

Als die Herrin aus dem Haus ist, rasten die beiden Zofen (dargestellt von Cate Blanchett und Isabelle Huppert) regelrecht aus. Mal gibt die eine die große Dame im Prachtkleid, mal die andere. Bei diesem bizarr-schönen Wechselspiel schont Regisseur Benedict Andrews das Publikum nicht; er schockiert es.

"Fremde Welten" Teil 4Ägypten im Schatten der Pharaonen

Eine Frau unterhält sich mit einem Gemüsehändler an dessen fahrbaren Stand auf einer Straße in der Innenstadt von Kairo.

Nach dem Sturz von Ägyptens Staatspräsident Mubarak schlingert das Land politisch hin und her. Der Kampf zwischen Muslimbrüdern und ägyptischer Armee kommt nicht zur Ruhe. Für die Menschen im Land wirkt das bedrückend. Viele hoffen auf eine sogenannte "dritte Wahl".

Europa anders denken Die französische Perspektive auf die EU

Flaggen der Europäischen Union vor dem Gebäude der Europäischen Kommission in Brüssel, Belgien (14.5.2012)

Der Historiker und Rechtsphilosoph Rainer Maria Kiesow lehrt Rechtsgeschichte an der "École des Hautes Études en Sciences Sociales" in Paris. In den "Kulturfragen" erklärt er den Erfolg des Front National und führt aus, inwiefern das Sprachenlernen der Nukleus einer erfolgreichen Europäischen Union sein könnte.