Kultur heute / Archiv /

 

Kulturstiftung der Länder: Wir stehen zur Rettung bereit

Generalsekretärin Pfeiffer-Poensgen will Restaurierung der Kölner-Stadtarchiv-Dokumente finanziell unterstützen

Vor den Trümmern des zerstörten Kölner Stadtarchivs - wie viele Dokumente lassen sich noch retten?
Vor den Trümmern des zerstörten Kölner Stadtarchivs - wie viele Dokumente lassen sich noch retten? (AP)

Die Generalsekretärin der Kulturstiftung der Länder, Isabel Pfeiffer-Poensgen, hat anlässlich des eingestürzten Kölner Stadtarchivs die mangelnde Pflege der Bausubstanz von Kulturgebäuden beklagt. In den nächsten Tagen werde man sehen, welche historischen Dokumente noch gerettet werden könnten. "Dann wird es sicherlich auch Geld brauchen, und da stehen wir bereit", sagte sie.

"In den ganzen vielen Sparrunden, die wir seit den 90er-Jahren im Kulturbereich hinter uns gebracht haben, ist immer sehr viel im Bereich der Bauunterhaltung eingespart worden", sagte Pfeiffer-Poensgen im Deutschlandfunk. Das gelte auch für Theater, die mit "ihrer Technik nicht mehr auf dem Stand" seien, und für Museen.

Vor dem Hintergrund des zusammengestürzten Kölner Stadtarchivs sprach sich Pfeiffer-Poensgen für eine verstärkte Digitalisierung von historischen Dokumenten aus, wies aber zugleich auch auf die "Aura" der Originale hin. Deswegen sei der Verlust in Köln jetzt so groß. Grundsätzlich sei es wünschenswert, wenn sich wie bei der Anna-Amalia-Bibliothek auch Stiftungen, Unternehmen und Bürger an den Kosten für die Restaurierung der Manuskripte beteiligten. Auch der Bund sei "sicherlich ansprechbar", sagte Pfeiffer-Poensgen.

Das vollständige Interview mit Isabel Pfeiffer-Poensgen können Sie mindestens bis zum 9. August 2009 in unserem Audio-on-demand-Angebot nachhören. (MP3-Audio)

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

Dennis StockDer Fotograf des jungen Amerika

Eine Frau blickt auf ein Schwarz-Weiß-Bild mit James Dean, der den Times Square entlang geht.

Dennis Stock war lange Zeit ein Unbekannter der Fotografie - dabei sind seine Arbeiten, vor allem die von Filmstars, legendär. Das Aachener Suermondt-Museum zeigt jetzt eine Reihe dieser Werke, darunter Aufnahmen von James Dean und Marylin Monroe - aber auch seine erste große Reportage, die ihm den Durchbruch brachte.

Kultur heute Die Sendung vom 31. Oktober 2014

Dardenne-FilmAuf der Suche nach Solidarität

Die belgischen Brüder Jean-Pierre (l) and Luc Dardenne (r) bei der Vorstellung ihres Films "Zwei Tage, eine Nacht" beim Valladolid International Film Festival in Spanien, aufgenommen am 18.10.2014

48 Stunden bleiben Sandra, um ihre Kollegen davon zu überzeugen, auf ihre Prämie zu verzichten - damit sie ihren Job behalten kann. Der neue Film "Zwei Tage, eine Nacht" von den Dardenne-Brüdern aus Belgien zeigt, wie die Protagonistin Sandra um ihren Job kämpft und dabei in die Lebenswelten ihrer Kollegen eindringt.

 

Kultur

Hannah HöchDie Dame unter den Dada-Künstlern

"Die Journalisten" von Hannah Höch aus dem Jahr 1925.

Sie war eine der wenigen Frauen im Kreis der Dada-Künstler: Hannah Höch. Ihre Collagen wurden im Museum of Modern Art in New York ausgestellt - nachdem sie den Nationalsozialismus trotz kritischer Kunst unbeschadet überstanden hatte. Heute wäre sie 125 Jahre alt geworden.

Dennis StockDer Fotograf des jungen Amerika

Eine Frau blickt auf ein Schwarz-Weiß-Bild mit James Dean, der den Times Square entlang geht.

Dennis Stock war lange Zeit ein Unbekannter der Fotografie - dabei sind seine Arbeiten, vor allem die von Filmstars, legendär. Das Aachener Suermondt-Museum zeigt jetzt eine Reihe dieser Werke, darunter Aufnahmen von James Dean und Marylin Monroe - aber auch seine erste große Reportage, die ihm den Durchbruch brachte.

Dardenne-FilmAuf der Suche nach Solidarität

Die belgischen Brüder Jean-Pierre (l) and Luc Dardenne (r) bei der Vorstellung ihres Films "Zwei Tage, eine Nacht" beim Valladolid International Film Festival in Spanien, aufgenommen am 18.10.2014

48 Stunden bleiben Sandra, um ihre Kollegen davon zu überzeugen, auf ihre Prämie zu verzichten - damit sie ihren Job behalten kann. Der neue Film "Zwei Tage, eine Nacht" von den Dardenne-Brüdern aus Belgien zeigt, wie die Protagonistin Sandra um ihren Job kämpft und dabei in die Lebenswelten ihrer Kollegen eindringt.