Kultur heute / Archiv /

 

Kulturstiftung der Länder: Wir stehen zur Rettung bereit

Generalsekretärin Pfeiffer-Poensgen will Restaurierung der Kölner-Stadtarchiv-Dokumente finanziell unterstützen

Vor den Trümmern des zerstörten Kölner Stadtarchivs - wie viele Dokumente lassen sich noch retten?
Vor den Trümmern des zerstörten Kölner Stadtarchivs - wie viele Dokumente lassen sich noch retten? (AP)

Die Generalsekretärin der Kulturstiftung der Länder, Isabel Pfeiffer-Poensgen, hat anlässlich des eingestürzten Kölner Stadtarchivs die mangelnde Pflege der Bausubstanz von Kulturgebäuden beklagt. In den nächsten Tagen werde man sehen, welche historischen Dokumente noch gerettet werden könnten. "Dann wird es sicherlich auch Geld brauchen, und da stehen wir bereit", sagte sie.

"In den ganzen vielen Sparrunden, die wir seit den 90er-Jahren im Kulturbereich hinter uns gebracht haben, ist immer sehr viel im Bereich der Bauunterhaltung eingespart worden", sagte Pfeiffer-Poensgen im Deutschlandfunk. Das gelte auch für Theater, die mit "ihrer Technik nicht mehr auf dem Stand" seien, und für Museen.

Vor dem Hintergrund des zusammengestürzten Kölner Stadtarchivs sprach sich Pfeiffer-Poensgen für eine verstärkte Digitalisierung von historischen Dokumenten aus, wies aber zugleich auch auf die "Aura" der Originale hin. Deswegen sei der Verlust in Köln jetzt so groß. Grundsätzlich sei es wünschenswert, wenn sich wie bei der Anna-Amalia-Bibliothek auch Stiftungen, Unternehmen und Bürger an den Kosten für die Restaurierung der Manuskripte beteiligten. Auch der Bund sei "sicherlich ansprechbar", sagte Pfeiffer-Poensgen.

Das vollständige Interview mit Isabel Pfeiffer-Poensgen können Sie mindestens bis zum 9. August 2009 in unserem Audio-on-demand-Angebot nachhören. (MP3-Audio)

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

Dokumentationszentrum Obersalzberg"Über alle Maßen erfolgreich"

Eine Besucherin in der NS-Dokumentationsstelle Obersalzberg

Der Obersalzberg hat seit 15 Jahren ein eigenes Dokumentationszentrum für seine NS-Vergangenheit. Magnus Brechtken vom Münchener Institut für Zeitgeschichte sprach im DLF über den großen Erfolg der Einrichtung und darüber, wie man verhindert, dass der Ort zu einem Wallfahrtsziel für Neonazis wird.

Bayerische Staatsoper Tolle Musik, schwache Bilder

Kultur heute Die Sendung vom 20. Oktober 2014

 

Kultur

Dokumentationszentrum Obersalzberg"Über alle Maßen erfolgreich"

Eine Besucherin in der NS-Dokumentationsstelle Obersalzberg

Der Obersalzberg hat seit 15 Jahren ein eigenes Dokumentationszentrum für seine NS-Vergangenheit. Magnus Brechtken vom Münchener Institut für Zeitgeschichte sprach im DLF über den großen Erfolg der Einrichtung und darüber, wie man verhindert, dass der Ort zu einem Wallfahrtsziel für Neonazis wird.

Gezi-Park-ProtesteDen Geschmack von Aufstand auf der Zunge

Im Mai 2013 protestierten in Istanbul vor allem junge Menschen erst für den Erhalt der Gezi-Parkanlage, dann gegen die Einschränkung demokratischer Rechte. 21 Texte versammelt die literarische Anthologie "Gezi". Von der Euphorie des Erlebten beseelt, zeigen sie eindrucksvoll, wie die Proteste die Menschen in der Türkei wachgerüttelt haben.

Bayerische StaatsoperTolle Musik, schwache Bilder

Saal der Bayerischen Staatsoper in München

"Die Sache Makropulos": So heißt eine Oper des tschechischen Komponisten Leoš Janáček nach der gleichnamigen Komödie von Karel Capek. Die Bayerische Staatsoper präsentiert das Werk als Neuproduktion - mit fantastischer Musik, aber in nichtssagenden Bildern.