Kultur heute / Archiv /

 

Kulturstiftung der Länder: Wir stehen zur Rettung bereit

Generalsekretärin Pfeiffer-Poensgen will Restaurierung der Kölner-Stadtarchiv-Dokumente finanziell unterstützen

Vor den Trümmern des zerstörten Kölner Stadtarchivs - wie viele Dokumente lassen sich noch retten?
Vor den Trümmern des zerstörten Kölner Stadtarchivs - wie viele Dokumente lassen sich noch retten? (AP)

Die Generalsekretärin der Kulturstiftung der Länder, Isabel Pfeiffer-Poensgen, hat anlässlich des eingestürzten Kölner Stadtarchivs die mangelnde Pflege der Bausubstanz von Kulturgebäuden beklagt. In den nächsten Tagen werde man sehen, welche historischen Dokumente noch gerettet werden könnten. "Dann wird es sicherlich auch Geld brauchen, und da stehen wir bereit", sagte sie.

"In den ganzen vielen Sparrunden, die wir seit den 90er-Jahren im Kulturbereich hinter uns gebracht haben, ist immer sehr viel im Bereich der Bauunterhaltung eingespart worden", sagte Pfeiffer-Poensgen im Deutschlandfunk. Das gelte auch für Theater, die mit "ihrer Technik nicht mehr auf dem Stand" seien, und für Museen.

Vor dem Hintergrund des zusammengestürzten Kölner Stadtarchivs sprach sich Pfeiffer-Poensgen für eine verstärkte Digitalisierung von historischen Dokumenten aus, wies aber zugleich auch auf die "Aura" der Originale hin. Deswegen sei der Verlust in Köln jetzt so groß. Grundsätzlich sei es wünschenswert, wenn sich wie bei der Anna-Amalia-Bibliothek auch Stiftungen, Unternehmen und Bürger an den Kosten für die Restaurierung der Manuskripte beteiligten. Auch der Bund sei "sicherlich ansprechbar", sagte Pfeiffer-Poensgen.

Das vollständige Interview mit Isabel Pfeiffer-Poensgen können Sie mindestens bis zum 9. August 2009 in unserem Audio-on-demand-Angebot nachhören. (MP3-Audio)

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

Staatsoper MünchenLucia in neuem Licht

Rachael Wilson als Alisa and Diana Damrau als Lucia Ashton "Lucia di Lammermoor" von Gaetano Donizetti an der Bayerischen Staatsoper in München.

München, das Opernhaus des Jahres 2014, bestätigt einmal mehr seinen hervorragenden Ruf, meint Christoph Schmitz. Barbara Wysockas bringe mit ihrer Inszenierung von Gaetano Donizettis Oper "Lucia di Lammermoor" das Nationaltheater zum Vibrieren - auch dank eines erstklassigen Solistenensembles.

Weimar Neue Erkenntnisse zur NS-Vereinnahmung des Goethe-Hauses

Kultur heute Die Sendung vom 27. Januar 2015

 

Kultur

Staatsoper MünchenLucia in neuem Licht

Rachael Wilson als Alisa and Diana Damrau als Lucia Ashton "Lucia di Lammermoor" von Gaetano Donizetti an der Bayerischen Staatsoper in München.

München, das Opernhaus des Jahres 2014, bestätigt einmal mehr seinen hervorragenden Ruf, meint Christoph Schmitz. Barbara Wysockas bringe mit ihrer Inszenierung von Gaetano Donizettis Oper "Lucia di Lammermoor" das Nationaltheater zum Vibrieren - auch dank eines erstklassigen Solistenensembles.

ZeitgeschichteDer Einfluss der Popkultur auf die Politik

Schreiende, weibliche Beatles-Fans im April 1964 in London.

Was hat die Wahl John F. Kennedys mit Popkultur zu tun? Und lassen sich die modernen Massendemokratien überhaupt noch ohne Pop beschreiben? Der Journalist und Historiker Bodo Mrozek erklärt im Corsogespräch, warum die Popkultur ein entscheidender Faktor für politische Prozesse sein kann.

NS-Raubkunstzentrum vor dem Start"Eine neue Ära der Provenienz-Forschung"

Experten für Provenzienzforschung untersuchen im Landesmuseum Wiesbaden die Rückseite eines Bildes.

Fast 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs sucht lediglich ein Drittel der deutschen Museen aktiv in seinen Sammlungen nach NS-Raubkunst. Nun soll ein neue "Zentrum Kulturgutverluste" die bislang dezentrale Suche bündeln. Sie erhoffe sich größere Sichtbarkeit in Restitutionsfragen, sagte Grütters im DLF.