Corso / Archiv /

 

Kunst trifft Musik

Corsogespräch mit Søren Grammel, Direktor des Kölnischen Kunstvereins

Mit Klaus Pilger

Kunst im Domschatten
Kunst im Domschatten (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Eine Art Bürgerinitiative für Kunst - das waren die deutschen Kunstvereine, als sie in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts überall wie Pilze aus dem Boden schossen. Das selbstbewusst gewordene Bürgertum wollte sich auch und gerade im Bereich der Kunst vom Adel absetzen und unterscheiden. Von dieser Idee der Vermittlung zeitgenössischer Kunst für alle Bürger ist auch 200 Jahre später noch eine ganze Menge übrig geblieben. 270 Kunstvereine mit 120.000 Mitgliedern kann man im Deutschland des Jahres 2012 finden.

Einer der größten und renommiertesten Kunstvereine existiert in Köln, schon seit 1839. Der Kölnische Kunstverein hat seit ein paar Monaten einen neuen Chef, es ist Søren Grammel, 40 Jahre alt, vorher war er als freier Kurator und dann beim Kunstverein Graz tätig.

In "Corso" hat Klaus Pilger mit Søren Grammel über seine Pläne für Kölns Kulturleben gesprochen, deren nächstes Kapitel am 29. Juni 2012 aufgeschlagen wird: Um 19 Uhr wird im Kunstverein die Ausstellung "Das ist heute möglich" von Bernd Krauß eröffnet, sie ist bis zum 9. September zu sehen. Zur Eröffnung wird die Künstlerin Michaela Meise ein Konzert zu ihrem Album "Preis dem Todesüberwinder" spielen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Corso Spezial 15 Jahre "Mein Klassiker"

Die Statue von Sherlock Holmes in der Baker Street in London.

"Mein Klassiker ist ..." – diesen Satz hören Sie bei "Corso" jede Woche aus prominenten Mündern. In den vergangenen 15 Jahren haben uns mehr als 700 Schauspieler, Musiker, Künstler, Kabarettisten und andere Persönlichkeiten ihre Klassiker verraten. Am 2. und 3. Januar können Sie viele dieser noch einmal hören: in einem "Corso"-Spezial.

Stopp von Nordkorea-SatireStartet Pjöngjang Krieg im Internet?

Poster von "The Interview".

Nach Terrordrohungen von Hackern hat die Filmproduktionsfirma Sony die Nordkorea-Satire "The Interview" zurückgezogen. Pjöngjang könnte damit zu tun haben. Wenn sich der Verdacht erhärtet, dann steht ein ziemlich alberner Film auf einmal im Zentrum einer sehr ernsten Debatte.

Comic-Zeichner Fil Rückblick auf die wilde Jugend

Münchener Eisdiele Begehbarer Kultur-Adventskalender

Anti-Theater Die Sorgen eines Klimaforschers auf der Bühne

KrawattenGerne auch mit Brandloch und Nieten

Eine Schere setzt zum Schnitt an einer Krawatte an.

Langsam wird es eng mit Geschenken für Weihnachten. Der Notnagel sind Socken und Schlafanzüge. Mit Krawatten würden es die meisten wohl gar nicht erst versuchen. Sie sind so unmodern, dass ein Berliner Modemacher sie jetzt als Szenekleidung anbietet, wie es sie bisher noch nicht gegeben hat.