Corso / Archiv /

 

Kunst trifft Musik

Corsogespräch mit Søren Grammel, Direktor des Kölnischen Kunstvereins

Mit Klaus Pilger

Kunst im Domschatten
Kunst im Domschatten (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Eine Art Bürgerinitiative für Kunst - das waren die deutschen Kunstvereine, als sie in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts überall wie Pilze aus dem Boden schossen. Das selbstbewusst gewordene Bürgertum wollte sich auch und gerade im Bereich der Kunst vom Adel absetzen und unterscheiden. Von dieser Idee der Vermittlung zeitgenössischer Kunst für alle Bürger ist auch 200 Jahre später noch eine ganze Menge übrig geblieben. 270 Kunstvereine mit 120.000 Mitgliedern kann man im Deutschland des Jahres 2012 finden.

Einer der größten und renommiertesten Kunstvereine existiert in Köln, schon seit 1839. Der Kölnische Kunstverein hat seit ein paar Monaten einen neuen Chef, es ist Søren Grammel, 40 Jahre alt, vorher war er als freier Kurator und dann beim Kunstverein Graz tätig.

In "Corso" hat Klaus Pilger mit Søren Grammel über seine Pläne für Kölns Kulturleben gesprochen, deren nächstes Kapitel am 29. Juni 2012 aufgeschlagen wird: Um 19 Uhr wird im Kunstverein die Ausstellung "Das ist heute möglich" von Bernd Krauß eröffnet, sie ist bis zum 9. September zu sehen. Zur Eröffnung wird die Künstlerin Michaela Meise ein Konzert zu ihrem Album "Preis dem Todesüberwinder" spielen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

100 Jahre LeicaAusstellung zum Sinnbild des "Neuen Sehens"

Eine Leica M8 liegt am 18.10.2012 auf einem Stuhl in Bad Windsheim (Bayern)

Der legendären Kleinbildkamera von Leica ist derzeit die Ausstellung "Augen auf" im Hamburger Haus der Fotografie gewidmet. Anhand journalistischer Bild-Strategien, dokumentarischer Ansätze und freier künstlerischer Arbeiten können Zuschauer die hundertjährige Geschichte der vielleicht ersten echten Einsteigerkamera betrachten.

Musik Das Ende der geschmacklichen Grenzen

Italienische FolksängerinDer lange Weg der Linda Sutti

Die Musikerin Linda Sutti hält eine Gitarre in den Händen.

Italien ist bislang nicht als Hochburg der Folkmusik bekannt. Linda Sutti hat sich davon aber nicht abschrecken lassen. Seit 2005 versuchte die Italienerin ohne großen Erfolg, mit ihrer Musik beim Publikum zu landen – bis sie einen deutschen Produzenten kennenlernte.

Florian Schroeder über die Kunst des optimalen Entscheidens

Kunst-Projekt im Pförtnerhaus

Ray Cokes"Ich spielte Videogames und schaute Pornos"

Der ehemalige MTV-Moderator Ray Cokes

Ray Cokes wurde mit der MTV-Show "MTV's Most Wanted" zum Moderatorenlegende. Doch nach dem Bruch mit dem Musiksender ging es rapide bergab. Im DLF erzählt er von den guten Zeiten - und wie er in die Depression rutschte.