Corso / Archiv /

Kunst trifft Musik

Corsogespräch mit Søren Grammel, Direktor des Kölnischen Kunstvereins

Mit Klaus Pilger

Kunst im Domschatten
Kunst im Domschatten (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Eine Art Bürgerinitiative für Kunst - das waren die deutschen Kunstvereine, als sie in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts überall wie Pilze aus dem Boden schossen. Das selbstbewusst gewordene Bürgertum wollte sich auch und gerade im Bereich der Kunst vom Adel absetzen und unterscheiden. Von dieser Idee der Vermittlung zeitgenössischer Kunst für alle Bürger ist auch 200 Jahre später noch eine ganze Menge übrig geblieben. 270 Kunstvereine mit 120.000 Mitgliedern kann man im Deutschland des Jahres 2012 finden.

Einer der größten und renommiertesten Kunstvereine existiert in Köln, schon seit 1839. Der Kölnische Kunstverein hat seit ein paar Monaten einen neuen Chef, es ist Søren Grammel, 40 Jahre alt, vorher war er als freier Kurator und dann beim Kunstverein Graz tätig.

In "Corso" hat Klaus Pilger mit Søren Grammel über seine Pläne für Kölns Kulturleben gesprochen, deren nächstes Kapitel am 29. Juni 2012 aufgeschlagen wird: Um 19 Uhr wird im Kunstverein die Ausstellung "Das ist heute möglich" von Bernd Krauß eröffnet, sie ist bis zum 9. September zu sehen. Zur Eröffnung wird die Künstlerin Michaela Meise ein Konzert zu ihrem Album "Preis dem Todesüberwinder" spielen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Corso

DetroitMotor City ohne Motoren

Motor-City ohne Motoren: Die Michigan Avenue - ungefähr eine Meile entfernt von Downtown. Praktisch autofrei.

Detroit war einst der Motor des amerikanischen Traums - zumindest bis in die 50er-Jahre, als dort fast zwei Millionen Menschen lebten. Inzwischen hat sich die Einwohnerzahl mehr als halbiert. Detroit ist eine der bekanntesten schrumpfenden Städte der Welt. Aber die Stadt ist mehr als das: sie ist wild, rau und kreativ.

Corso-Gespräch"Ich will keinen Bildschirm sehen, wenn ich Musik höre"

Eine Schallplatte wird in einem Musikfachgeschäft in Hannover (Niedersachsen) auf einem Plattenspieler abgespielt. 

Die CD wird wohl aussterben, Musik-Abos werden stattdessen immer wichtiger. Eine Entwicklung, die dem MC und Sänger Textor nicht gefällt. Statt auf MP3s setzt er weiterhin auf Vinyl - vorerst.

DebütalbumSpielplatz von Iggy Azaleas Ideen

Die australische Musikerin Iggy Azalea in einem roten Kleid beim Ankommen bei den Brit Award 2014.

Amethyst Amelia Kelly alias Iggy Azalea hat ihre Heimat Australien verlassen und war wegen ihrer Liebe zum Hip-Hop nach Amerika gekommen. Auf dem nun erschienen Debütalbum thematisieren ihre Raps ihr Ankommen in den USA und das Leben als öffentliche Person. Musikalisch experimentiert sie mitunter - zum Beispiel mit Affengeräuschen.