• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 16:10 Uhr Büchermarkt
StartseiteWissenschaft im BrennpunktLeben im Inferno27.05.2012

Leben im Inferno

Die Welt der Organismen in der Tiefe der Kontinente

Sie leben kilometertief unter der Erde, in höllischer Hitze, fernab von der Welt im Licht. Nicht die Sonne, sondern radioaktive Strahlung liefert ihnen ihre Nahrungsgrundlage: den Myriaden hochspezialisierter Mikroben, die sich im tief unten im Gestein der Kontinente zu Hause fühlen.

Von Dagmar Röhrlich

Die irdische Biosphäre reicht bis tief ins Gestein hinein.  (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)
Die irdische Biosphäre reicht bis tief ins Gestein hinein. (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)

Sie sind Extremophile, Organismen, die an ein Leben unter in unseren Augen ungewöhnlichen Bedingungen angepasst sind, und sogar ein Wurm scheint darunter zu sein. Erstmals entdeckt wurden diese ungewöhnliche Lebenswelt in einer Goldmine in Südafrika.

Inzwischen ist jedoch klar, dass dieses Ökosystem an vielen Stellen rund die Welt vorkommt, immer mehrere Kilometer tief unter der Erdoberfläche. Es ist eine höchst bizarren Lebenswelt, die gerade erst entdeckt wird.

"Manuskript zur Sendung:"

Leben im Inferno

"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

     &nbspExtreme Pilze in der Tiefe
     &nbsp(Forschung aktuell vom 05.03.12)

     &nbspLeben in der Unterwelt
     &nbsp(Forschung aktuell vom 18.07.11)

     &nbspKurzer Draht zur tiefen Biosphäre
     &nbsp(Forschung aktuell vom 02.12.09)

     &nbspLeben in der Tiefe
     &nbsp(Forschung aktuell vom 20.10.06)

Links ins Netz:


     &nbspUniversität Princeton: T.C. Onstott

     &nbspUniversity of Free State: Gaetan Borgonie

     &nbspNew Mexico Tech: Tom Kieft

     &nbspDesert Research Institute: Duane Moser

     &nbspMicrobe Magazine: Tiefe Biosphäre (2009)

     &nbspAstrobiology Magazine: Andere Sicht der Tiefen Biosphäre (2008)

     &nbspTime: Porträt T.C. Onstott (2007)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk